Themenauswahl:

Der Trendfarbton. Und was hat er, das andere nicht haben?

Eine Vielfalt von Faktoren beeinflussen die Entwicklungsphasen eines Farbtrends

Von seiner Entstehung bis zur Ablösung hat eine Trendfarbe eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. 7 Jahren. Dies ist von Farbton zu Farbton aber unterschiedlich. Wie lange ein Trend hält und warum es gerade dieses oder ein anderes Farbspektrum trifft, hängt zum einen von Ausstrahlung und Sympathie der Farben ab, zum anderen von einer Reihe weiterer Faktoren. Wir fassen die wichtigsten Aspekte zusammen:

Die Sehnsucht nach Neuem

Wie lange eine Trendfarbe angesagt ist, wird durch unser Sättigungsverhalten bestimmt. Irgendwann sind wir einer Farbe überdrüssig, auch wenn wir sie anfangs noch so toll fanden. Wir sind gesättigt, bekommen Lust auf etwas Neues. Zu diesem Zeitpunkt brodeln schon neue Tendenzen und warten auf ihre Entdeckung. Das kann eine neue Farbe sein oder eine neue Art der Kombination. Diese heißt es aufzuspüren!

Die Gegenbewegung

Trends verändern sich fließend, ebben nach und nach ab oder wechseln mit einem deutlichen Bruch. Wenn über einen ausgedehnten Zeitraum bestimmte Nuancen im Trend liegen, erfolgt oft eine Gegenbewegung. Aktuelles Beispiel: Die Trendfarbtöne Cognac, Terrakotta, Nude lösen die frischen Grüntöne ab, die nach einer langen Periode nun verschwinden. An der Frische haben wir uns satt gesehen, es folgen warme, erdige Farbtöne. Gegenbewegungen sind mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu beobachten: auf kühl folgt warm und umgekehrt – auf intensiv-farbig folgt dezent-unfarbig oder pastellig.

Gesellschaftliche Strömungen und der Zeitgeist

Die erdigen Töne der 70er und 80er Jahre spiegelten das damalige Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit wider. Dunkles, warmtoniges Braun wirkt gemütlich, es schützt, umhüllt, gibt Halt. Zur Zeit beobachten wir die steigende Akzeptanz und Bedeutung von Blautönen. Bisher waren die kühlen Nuancen eher weniger an der Wand gesehen. Woher kommt das? Auch das ist im politischen und gesellschaftlichen Zeitgeschehen begründet. Themen wie Ökologie, Umwelt, Nachhaltigkeit, Klimawandel haben gesellschaftliche Relevanz. Für reine Luft, Wasser, Seen, Weltmeere steht die Farbe Blau – erst recht für den „Blauen Planeten“.

Die Farbe Blau ist in aller Munde, jetzt erfreut sie sich auch als Wandfarbe großer Beliebtheit. Deshalb gehört Blau in verschiedenen Nuancen zu unseren Trendfarben – inspiriert gleichermaßen mit Tiefe und Leichtigkeit: vom klaren Nachtblau bis zu frischen Wassertönen.

Auch das gehört zu Trends: Akzeptanz und Massentauglichkeit

Was man kennt, mag man. Das gilt auch bei Trendfarben. Haben wir eine neue Nuance schon irgendwo gesehen, dann entdecken wir sie vielleicht immer wieder – z. B. in der Mode oder bei Einrichtungsgegenständen … wir gewöhnen uns an sie. Wir mögen sie, wenn sie uns sympathisch ist. Massentauglich – also „mainstream“ – für die Wandgestaltung wird ein Trendfarbton dann, wenn er eine hohe Allgemeingültigkeit besitzt, allen gefällt, sympathisch ist und sich als Wandfarbton eignet. Dann hat eine Trendfarbe das Potential, sich lange zu halten und überall gesehen zu werden. Wie unser Trendfarbton Terrakotta. Er ist gerade für die Raumgestaltung ideal, weil er der Wohlfühlton schlechthin ist.

Ähnliches gilt für unsere Nude- oder Pastelltöne. Sie kommen leicht und luftig daher und stehen für sympathische Unbeschwertheit. Diese Farben lassen sich attraktiv kombinieren und erzeugen eine ansprechend-positive Raumstimmung.