CapaCoustic Pastöskleber

Fugenloses Deckensystem mit patentierter Glattputzbeschichtung

Beschreibung

Systembeschreibung
Das System CapaCoustic Fine besteht im wesentlichen aus einer akustisch wirksamen vorbeschichteten Akustik-Putz­trägerplatte, welche mit einem offen­porösen Putz beschichtet ist.
Durch eine entsprechende Applikationstechnik der Putzbeschich­tung lassen sich fugenlos verputzte und schallabsorbierende Flächen erstellen.

Die Produkteigenschaften der Akustikputze ermöglichen u.a. die Erstellung von sehr fein strukturierten Oberflächen, welche die offenporöse innere Struktur nicht erkennen lassen. Das Akustiksystem wird vornehmlich im Deckenbereich eingesetzt.
An den Innenwänden erfolgt der Einsatz in der Regel erst oberhalb der mechanisch stark belasteten Teilflächen, in der Regel oberhalb 2 m.

CapaCoustic Fine kann auf allen trag­fähigen Untergründen aufgebracht werden. Zum Erreichen der akustischen Werte ist die Endbeschichtung nicht erforderlich. Bei reduzierten Anforderungen an die Oberfläche kann das System mit nur einer Grundbeschichtung CapaCoustic Fine 0,7 ausgeführt werden. Die jeweilige Endbeschichtung kann werk­seitig in hellen Farbtönen abgetönt werden. Einzelne Farbtöne sind auftrags­bezogen abzuklären.

Materialbeschreibung/System­komponenten
  • CapaCoustic Pastöskleber:
    Dispersionsgebundene, elastische Klebe­masse mit mineralischen Füllstoffen zur Verklebung der CapaCoustic Fine-Putz­trägerplatte 036/04+06. Prod.-Nr.: 037/11, Eimer-Inhalt: 20 kg
  • CapaCoustic Mineralkleber:
    Mineralischer Werktrockenmörtel zur Ver­klebung der CapaCoustic Fine-Putzträger­platte 036/64+66. Prod.-Nr.: 037/12, Inhalt: 25 kg
  • CapaCoustic Fine-Putzträgerplatte B1:
    Leichte und hochpröse Mineralfaserplatte mit einer hydrophoben Vorbeschichtung vergütet.
    Format: 74 x 57 cm = 0,4218 m2/Platte
Prod.-Nr. Dicke m2/Palette
036/04 40 mm 28,7
036/06 60 mm 19,4
  • CapaCoustic Fine-Putzträgerplatte A2:
    Leichte und hochporöse Mineralfaserplatte mit hydrophober Vorbeschichtung, entsprechend Baustoffklasse A2 nicht brennbar ausgerüstet. Format: 74 x 57 cm = 0,4218 m2/Platte
Prod.-Nr. Dicke m2/Palette
036/64 40 mm 28,7
036/66 60 mm 19,4
  • CapaCoustic Fine-Fugenspachtel:
    Leicht schleifbarer Spachtel zur Aus­spachtelung im Bereich der Plattenstöße. Prod.-Nr.: 036/13, Eimer-Inhalt: 10 kg
  • CapaCoustic Fine-Putz 0,7:
    Verarbeitungsfertiger, dispersionsge­bundener Akustikputz als Grundschicht, Körnung 0,7 mm. Farbton: Weiß.  Prod.-Nr.: 036/70, Eimer-Inhalt: 20 kg
  • CapaCoustic Fine-Abschlußprofil:
    Abschlußprofil im Bereich von Bewegungs- und Dehnfugen, als Wandabschluß mit Schattenfuge sowie für kantenbündigen Putzabschluß. Länge: 3 m; Verpackung: 18-m-Bund
Prod.-Nr. Dicke
036/54 40 mm
036/56 60 mm

Abb. 1: Systemaufbau CapaCoustic Fine

Bild 3 (031285_CapaCoustic_Fine.jpg)

Schallabsorption

CapaCoustic Fine abgehängt
Bild 5 (031287_Tabelle_Fine_abgehaengt.jpg)
Frequenz [Hz] CA Fine 40 mm αw = 0,70 CA Fine 60 mm αw = 0,65
αs Terz αp Oktave αs Terz αp Oktave
100 0,24 0,30 0,32 0,40
125 0,28 0,37
160 0,42 0,54
200 0,48 0,55 0,53 0,55
250 0,47 0,49
315 0,64 0,67
400 0,76 0,75 0,76 0,75
500 0,76 0,72
630 0,73 0,71
800 0,77 0,75 0,73 0,70
1000 0,74 0,71
1250 0,70 0,70
1600 0,67 0,65 0,70 0,70
2000 0,65 0,69
2500 0,64 0,70
3150 0,61 0,55 0,67 0,65
4000 0,58 0,67
5000 0,52 0,65
CapaCoustic Fine direkt verklebt
Bild 6 (031288_Tabelle_Fine_direktverklebt.jpg)


Frequenz [Hz] CA Fine 40 mm αw = 0,70 CA Fine 60 mm αw = 0,65
αs Terz αp Oktave αs Terz αp Oktave
100 0,33 0,30 0,24 0,35
125 0,19 0,31
160 0,39 0,47
200 0,45 0,65 0,53 0,60
250 0,65 0,65
315 0,92 0,68
400 0,82 0,80 0,63 0,65
500 0,77 0,64
630 0,75 0,68
800 0,72 0,70 0,67 0,65
1000 0,71 0,63
1250 0,70 0,62
1600 0,65 0,65 0,65 0,65
2000 0,64 0,63
2500 0,64 0,59
3150 0,65 0,70 0,53 0,60
4000 0,68 0,52
5000 0,71 0,50

Verwendungszweck

In Räumen mit starker Halligkeit besteht sehr oft der Bedarf zur Durchführung von Nachhall regulierenden Maßnahmen. Zur Reduzierung der Nachhallzeit werden in solchen Fällen Systeme mit schall­absorbierenden Eigenschaften in den be­troffenen Räumen angeordnet.
Insbesondere werden hierfür offenporöse und haufwerksporige Materialien einge­setzt, die die eindringende Schallenergie reduzieren.

Die Reduzierung der Schall­energie erfolgt bei der Beschallung durch die Reibung der bei der Schallausbreitung in Schwingung versetzten Gasteilchen der Luft an den Porenwandungen innerhalb der offenporösen Struktur.

Typische Einsatzbereiche sind z.B.:

Büro- und Besprechungsräume,

Verkaufsräume,

Gastronomie- und Hotelbereiche,

Bibliotheken und Museen,

Kirchen und Andachtsstätten,

Wohnbereiche

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1 innen 2 innen 3 außen 1 außen 2
+ + 0
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Untergründe

Die Untergrundtoleranzen müssen den Angaben der DIN 18202 Tabelle 3 Zeile 6 für flächenfertige Wände und Unterseiten von Decken entsprechen.
Die unten auf­geführten Stichmaße sind mit entsprech­en­den Richtlatten zu prüfen. Unebenheiten sind mit dem Systemauf­bau nicht auszugleichen und mit geeignetem Material vorzuspachteln.

Abstand der Meßpunkte in (m) Stichmaße als Grenzwert in (mm)
0,1 03
01 05
04 10
10 20
15 25

1.1 Massive Wand- oder Deckenfläche 
Der Untergrund ist eine beschichtete oder unbeschichtete massive Wand- oder Deckenfläche. Zur Gewährleistung der Standfestigkeit muß der vorhandene Untergrund entsprechend tragfähig sein.

1.2 Abgehängte Decken
(siehe Abbildung 2)
1.2.1 Die maximal zulässige zusätzliche Traglast der Deckenkonstruktion muß mindestens 18 kg/m2 betragen. Zur Ge­währleistung der Standfestigkeit muß der Untergrund der Deckenbekleidung ent­sprechend tragfähig sein.
1.2.2 Plattenfugen der Deckenkon­struk­tion müssen verspachtelt werden.
1.2.3 Für die Montage der verwendeten Deckenkonstruktion sind die entspre­ch­en­den technischen Merkblätter zu beachten und die Verarbeitungshinweise der jeweiligen Systemanbieter einzuhalten.

Untergrundvorbereitung

2 Untergrundvorbereitung
Zur Gewährleistung einer ausreichenden Untergrundhaftung des CapaCoustic Fine-Systems ist eine geeignete Unter­grundvorbereitung einzuhalten.

2.1 Beton aus glattschaliger industrieller Fertigung
Untergrundvorbehandlung mit Caparol OptiGrund E.L.F.

2.2 Beton aus normalgeschalter Fertigung
Die Betonoberfläche muß frei von Schalungs­ölen sein. Zementsteinnasen sind mit einem geeigneten Werkzeug abzustoßen. Starke Untergrunduneben­heiten, resultierend aus Schalungsfehlern, werden mit Capatect-Klebe- und Spachtel­­­­masse 190 ausgeglichen. Eine weitere Unter­grund­­vorbereitung ist nicht not­wendig.

2.3 Gipskarton-Untergrund
Gipskarton-Platten müssen mit Putzgrund 610 beschichtet werden.

2.4 Kalkgipsputz
Untergrundvorbehandlung mit Putzgrund 610.

2.5 Sonstige
Bei allen oben nicht aufgeführten Unter­gründen ist Rücksprache mit der Tech­ni­schen Beratung von Caparol zu führen. Gegebenenfalls ist eine Prüfung der ­Haf­tungseigenschaften der CapaCoustic Fine-Putzträgerplatte auf dem vor­han­­denen Untergrund durch­zuführen. 
Die ermittelten Haftzugwerte der Akustik-Putz­trägerplatte zum Untergrund müssen dabei ­mindestens 0,0075 N/mm2

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Optik und Akustik im Einklang