Capalac Aqua PU-Alkyd Satin

Wasseremulgierter PU-Alkydharzlack für anspruchsvolle Lackierungen außen und innen.

Verwendungszweck

Für anspruchsvolle Zwischen- und Schluß­beschichtungen auf grundierten oder vor­lackierten Holzbauteilen im Innenbereich, auf maßhaltigen Holzbauteilen im Außenbereich und auf grundiertem Metall und Hart-PVC im Außen- und Innenbereich. Weißfarbtöne nicht auf Heizungsanlagen verwenden da Vergilbung möglich (Capacryl Heizkörper-Lack verwenden).

Eigenschaften

  • wasserverdünnbar
  • geruchsarm
  • blockfest
  • im Renovierungsfall ablaugbar
  • hohe Kratz- und Stoßfestigkeit
  • beständig gegen haushaltsübliche Reinigungsmittel

Materialbasis

Wasseremulgiertes PU-Alkydharz

Verpackung/Gebindegrößen

  • Standardfarbton Weiß:
    750 ml, 2,5 l
  • ColorExpress:
    1 l, 2,5 l

Farbtöne

Standardfarbton: Weiß

Über die ColorExpress-Stationen (Capamix) ist eine große Farbtonvielfalt herstellbar. Bei Capalac Aqua PU-Alkyd Satin kann an der Beschichtungsoberfläche bei dunklen und intensiven Farbtönen ein temporärer Pigmentabrieb entstehen – ggf. ist im Innen­bereich eine transparente Versiegelung mit Capadur Parkett- und SiegelLack erfor­der­lich.

Bei Verwendung von schwach deckenden Farbtönen wie rot, orange, gelb, empfehlen wir eine Grundbeschichtung im passenden Grundiersystemfarbton. Für Capalac Aqua PU-Alkyd Satin und Gloss, Capacryl Haftprimer und Capacryl PU-Vorlack sind Grundiersystemfarbtöne über die ColorExpress Abtöntechnik erhältlich.


Hinweis: Bei hellen Farbtönen und weiß kann es durch mangelnden Lichteinfluss (UV Strahlung), Wärme und Chemische Einflüsse wie z.B. Ammoniakdämpfe aus Reinigungsmitteln, Kleb- Anstrich- oder Dichtstoffen zu einer Vergilbung der Lackoberfläche kommen. Diese Vergilbung ist materialtypisch und stellt keinen Produktmangel dar.

Farbtonbeständigkeit gemäß BFS-Merkblatt Nr. 26:

Bindemittel: Klasse B
Pigmentierung: Gruppe 1 bis 3 je nach Farbton

Glanzgrad

  • Capalac Aqua PU-Alkyd Gloss:
    Hochglänzend
  • Capalac Aqua PU-Alkyd Satin:
    Seidenglänzend

Lagerung

Kühl, frostfrei
Originalverschlossenes Gebinde 12 Monate lagerstabil.

Dichte

ca. 1,0–1,3 g/cm3

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1 innen 2 innen 3 außen 1 außen 2
+ + + + +
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Grundierte oder vorlackierte Holzbauteile im Innenbereich, maßhaltige Holzbauteile im Außenbereich und grundierte oder vor­lackierte Metalle und Hart-PVC im Außen- und Innenbereich. Der Untergrund muß sauber, tragfähig, in der Tiefe trocken, und frei von trennenden Substanzen sein. Die Holzfeuchte darf bei maßhaltigen Holz­bau­teilen 13% nicht über­schreiten.

Untergrundvorbereitung

Holzbauteile
Holzoberflächen in Faser­richtung schleifen, gründlich reinigen und austretende Holz­inhaltsstoffe wie
z.B. Harze und Harzgallen entfernen. Scharfe Kanten brechen (siehe auch BFS-Merkblatt Nr. 18).

Eisen, Stahl
Auf den Reinheitsgrad SA 21⁄2 (Strahlen) gem. DIN EN ISO 12944-4 vor­bereiten. Bei geringer Korrosions­be­las­tung z.B. im Innenraum ohne Kondens­wasser­belastung und ohne aggressive Einflüsse ist auch eine gründliche maschinelle oder Hand­endrostung auf den Reinheitsgrad ST3 möglich.

Hart-PVC
Ammoniakalische Netz­mittel­wäsche mit Schleifpad nach BFS Nr. 22.

Aluminium (kein eloxiertes Aluminium!)
Kupfer: Reinigung mit Nitroverdünnung oder phosphorsaure Reinigung mit Schleifpad nach BFS Nr. 6.

Altanstriche
Altanstriche anschleifen und/oder anlaugen. Nicht tragfähige Altanstriche entfernen.

Auftragsverfahren

Hinweise für den Spritzauftrag:

Ø Düse Spritzdruck Luftdruck Verdünnung
Hochdruck 1,8–2,0 mm 2–3 bar max. 10 %
Niederdruck 1,8 mm ca. 0,5 bar max. 15 %
Airless 0,009–0,013 inch 180–200 bar max. 10 %
Airmix 0,011–0,013 inch 180–200 bar 2,0 bar max. 10 %

Die hier genannten Spritzdaten sind Orientierungshilfen die jedoch je nach Gerätetyp erheblich abweichen können.

Beschichtungsaufbau

Untergrund Einsatz Untergrund-
vorbereitung
Imprägnierung Grundierung Zwischen-
beschichtung
Schluß-
beschichtung
Holz, Holzwerkstoffe innen schleifen/reinigen Capacryl
Holz-IsoGrund1)
Capacryl
PU-Vorlack2)
Capalac Aqua
PU-Alkyd Gloss/Satin
maßhaltige Holzbauteile außen BFS Merkblatt Nr. 18 Capacryl
Holzschutz-Grund
Capacryl
Holz-IsoGrund1)
Eisen, Stahl innen entrosten/reinigen Capalac AllGrund

außen entrosten/reinigen 2 x Capalac AllGrund
Aluminium/Kupfer innen/außen BFS Nr. 6 Capacryl Haftprimer
Hart-PVC innen/außen BFS Nr. 22 Capacryl Haftprimer
Tragfähige Altanstriche3) innen/außen anschleifen/reinigen Schadstellen entsprechend den jeweiligen
Untergründen vorbereiten und grundieren
Capacryl Haftprimer
Auf maßhaltigen Holzbauteilen ist gemäß BFS-Merkblatt Nr. 18 eine zweifache Zwischenbeschichtung erforderlich
1) Auf Hölzern mit wasserlöslichen, verfärbenden Inhaltsstoffen immer Capacryl Holz-IsoGrund einsetzen, Aststellen 2 x beschichten.
2) Zwischenbeschichtung farbtongleich mit Schlußbeschichtung. Bei schwach deckenden Rot-, Gelb- und Orangefarbtönen wird über ColorExpress automatisch ein Farbton gemischt, der eine bessere Abdeckung der Schlußbeschichtung ermöglicht. Dieser Farbton weicht vom gewählten Farbton zugunsten der Deckkraft der Schlußbeschichtung ab.
3) Auf Pulverbeschichtungen, Coil-Coating-Beschichtungen und anderen kritischen Untergründen vorab Probebeschichtung ausführen und Haftung prüfen.

Verarbeitung:
Capalac Aqua PU-Alkyd Gloss/Satin kann gestrichen, gerollt und gespritzt werden. Vor Gebrauch gut aufrühren und bei Bedarf für die Verarbeitung mit Pinsel und Rolle mit max. 3 % Wasser verdünnen. Verdünnung für Spritzen siehe Tabelle.
Für die Pinselverarbeitung Orelmix-Pinsel verwenden. Bei manueller Beschichtung auf größeren Flächen den Lack mit einer kurz­florigen (texturierten) Polyamid-(Nylon) Rolle auftragen und sofort mit einer feinporigen Schaumstoffrolle oder einem Orelmix-Pinsel nacharbeiten.

Die Werkzeuggröße sollte der Flächengröße angepaßt sein, damit ein zügiger Lackauftrag und eine gleichmäßige Nachbearbeitung der Flächen möglich ist (siehe auch ergänzende Information zur Ver­arbeitung des PU-Lacksystems). Aufeinanderfolgende Beschichtungen mit Capalac Aqua PU-Alkyd erfordern jeweils einen Zwischenschliff z.B. mit einem Kunst­stoff-Schleifvlies.

Verbrauch

Ca. 100–120 ml/m2/Auftrag. Die Ver­brauchs­­werte sind Anhaltswerte, die je nach Unter­grund und Untergrundbe­schaffenheit ab­­weichen können. Exakte Verbrauchswerte sind nur durch vorherige Probebeschicht­ung­en zu ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

Material-, Umluft- und Untergrundtemperatur:
Mind. 8 °C

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20°C und 65% relativer
Luftfeuchtigkeit.
staubtrocken überstreichbar ) durchgetrocknet
nach Stunden 6-8 16-20 48

) Zwischenschliff erforderlich, z.B. mit Kunststoff-Schleifvlies.

Werkzeugreinigung

Nach Gebrauch mit Wasser und Netzmittel.

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei Schleifarbeiten Staubfilter P2 verwenden.
Während der Verarbeitung und Trocknung für gründliche Belüftung sorgen. Essen, Trinken und Rauchen während des Gebrauchs der Farbe ist zu vermeiden. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut sofort gründlich mit Wasser abspülen. Nicht in die Kanalisation, Gewässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Reinigung der Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser und Seife. Enthält Cobaltneodecanoat. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage für berufsmäßige Verwender erhältlich.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/d): 130 g/l (2010).  Dieses Produkt enthält max. 130 g/l VOC.

Produkt-Code Farben und Lacke

M-LW01

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de