Capalac 2K-EP-Haftgrund

Zweikomponentige Epoxidharz-Haftgrundierung für kritische Untergründe und Korrosionsschutz für Eisen und Stahl im
Außen- und Innenbereich.

Verwendungszweck

Haftvermittelnde Grundierung für Ein- und Zweikomponentige Deckbeschichtungen auf nichtsaugenden, starren Untergründen wie Melaminharzoberflächen, Hart-PVC, Pulver­beschichtungen, 2K-Altbeschichtungen, Aluminium (nicht für Eloxal), Zinkblech, feuerver­zink­tem Stahl sowie vielen anderen Unter­grün­den nach vorheriger Haftprobe.
Korro­sions­schutzgrundierung für Eisen- und Stahlbauteile. Nicht für Beschichtungen auf Dachflächen.

Eigenschaften

  • hohe Haftfestigkeit
  • hervorragender Korrosionsschutz
  • universell überlackierbar

Materialbasis

Zweikomponenten-Epoxidharz mit Korro­sions­chutzpigmenten. Lösemittelhaltig.

Verpackung/Gebindegrößen

1 kg, 10 kg Blech-Kombi-Gebinde
400 ml 2K-Sprühdose

Farbtöne

  • ca. RAL 7035 Lichtgrau

Glanzgrad

Matt

Lagerung

Kühl, Gebinde dicht verschlossen halten. Sprühdose mit aufgesetzter Verschlußkappe lagern.

Dichte

Kombi-Gebinde: ca. 1,6 g/cm3
Sprühdose: ca. 0,7 g/cm3

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1 innen 2 innen 3 außen 1 außen 2
+ +
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Melaminharzoberflächen, Hart-PVC, Pulver­beschichtungen, tragfähige 2K-Altbeschich­­­tungen, Eisen, Stahl, Aluminium (kein an­o­­disiertes Aluminium bzw. Eloxal!), Zink­blech, feuerverzinkter Stahl sowie viele andere Untergründe nach vorheriger Haft­probe.

Aufgrund der Vielzahl unterschiedlich for­mu­lierter Pulverbeschichtungen wird zuvor grundsätzlich eine Haftprobe empfohlen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muß tragfähig, trocken, sauber, fest und frei von trennenden Sub­stanzen sein.

Melaminharzoberflächen:
Anschleifen, Reinigen.

Hart-PVC:
Ammoniakalische Netzmittel­wäsche nach BFS-Merkblatt Nr. 22.

Pulverbeschichtungen:
Anschleifen, Reinigen mit feinen Schleifpapieren bzw. Schleifnetzen nach BFS-Merkblatt Nr. 24

Tragfähige 2K-Altbeschichtungen:
Anschleifen, Reinigen mit feinen Schleifpapieren bzw. Schleifnetzen. 

Zinkblech und feuerverzinkter Stahl:
Ammoniakalische Netzmittelwäsche oder Sweepstrahlen nach BFS-Merkblatt Nr. 5.

Aluminium:
Schleifen mit Schleifvlies und Reinigung mit Nitroverdünnung oder phosphorsaure Reinigung nach BFS-Merk­blatt Nr. 6.

Eisen und Stahl:
Entrosten durch Strahlen auf den Reinheitsgrad SA 21/2 nach DIN EN ISO 12944 Teil 4.

Mischungsverhältnis

Grundmasse : Härter = 9 : 1 Gewichtsteile

Auftragsverfahren

Capalac 2K-EP-Haftgrund kann gestrichen, gerollt oder gespritzt werden. Härter der Grundmasse zugeben. Von Hand oder mit langsam laufendem Rührwerk (max. 400 U/Min.) intensiv mischen.
Danach in ein anderes Gefäß umfüllen und nochmals gründlich mischen, bis ein schlierenfreier, gleichmäßiger Farbton entsteht.
Die Mat­erial­temperatur der beiden Kompo­nenten sollte 15–20 °C betragen.

Bei Roll- oder Streich­auftrag nicht ver­dünnen. Für den Spritz­auf­trag bei Bedarf mit Disboxid 419 Verdünner auf Spritzkonsistenz einstellen. Nach einer Trockenzeit von mind. 16 Stunden müssen weitere Beschichtungen bis max. 24 Stunden nach dem Auftrag auf­gebracht werden damit keine Haftungs­pro­bleme auftreten. Bei länge­ren Wartezeiten als 24 Stunden muß die Oberfläche von Capalac 2K-EP-Haft­grund angeschliffen werden. 

Aktivieren der Sprühdose
Vor dem Aktivieren der Dose, diese mindestens 2 Minuten gründlich schütteln. Die innenliegenden Metallkugeln müssen hörbar sein.
Die Schutzkappe am Dosenboden entfernen und den Stift mithilfe des eingelegten Ringes bis zum Anschlag herausziehen. Durch anschließende 360° Drehung des Ringes wird der Härter in der Dose freigesetzt. Durch kräftiges Schütteln der Dose wird nun Härter und Stammmasse vermischt. 

Der Spritz­abstand zur Bauteiloberfläche ­sollte 20–30 cm betragen.
Die Flächen gleich­­mäßig dünn im Kreuzgang sprühen. Nach einer Trockenzeit von mind. 16 Stunden müssen weitere Beschichtungen bis max. 24 Stunden nach dem Auftrag auf­ge­bracht werden damit keine Haftungs­probleme auf­treten. Bei längeren Wartezeiten als 24 Std. muß die Oberfläche von Capalac 2K-EP-Haftgrund angeschliffen werden.

Beschichtungsaufbau

Untergrund Einsatz Untergrund-
vorbereitung
Grundierung Zwischenbeschichtung Schlußbeschichtung
Melaminharz-
oberflächen
innen anschleifen Capalac
2K-EP-Haftgrund
Capalac oder Capacryl
Weiß- oder Buntlacke
Capalac oder Capacryl
Weiß- oder Buntlacke
Hart-PVC innen/außen BFS Nr. 22
Pulver-
beschichtungen
innen/außen BFS Nr. 24 
Zinkblech,
feuerverzinkter Stahl
innen/außen BFS-Nr. 5
Eisen, Stahl innen/außen SA 21/2, DIN EN ISO 12944 T 4
Aluminium innen/außen BFS-Nr. 6
Tragfähige 2K-Altbeschichtungen innen/außen anschleifen, reinigen

Verbrauch

Ca. 120–170 g/m2
Bei Spritzauftrag ca. 30 % höherer Verbrauch. Sprühdose: ca. 1,5 m2/Dose. Der Verbrauchs­wert ist ein Anhaltswert, der je nach Unter­grund, Schichtdickenauftrag und Sprüh­­­abstand variiert.

Verarbeitbarkeitsdauer

(Topfzeit)
  • Kombi-Gebinde:
    Ca. 8 Stunden bei 20 °C. Höhere Tempe­raturen verkürzen, niedrigere verlängern die Topfzeit.
  • Sprühdose:
    Ca. 2 Tage bei 20 °C. Höhere Tempe­raturen verkürzen, niedrigere verlängern die Topfzeit.
Bei längeren Arbeitsunterbrechun­gen inner­halb der Topfzeit Düsenventil leersprühen. Dose auf den Kopf drehen und Düsenventil betätigen bis kein Material mehr austritt.

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrund­tem­peratur:
Mind. 8 °C, max. 30 °C
Die rel. Luft­feuchtigkeit darf 80 % nicht übersteigen. Taupunkttemperatur beachten.

Trocknung/Trockenzeit

Staubtrocken: nach ca. 40 Min. (Sprühdose: 10 Minuten). Überstreichbar: frühestens nach 16 jedoch innerhalb von 24 Stunden mit sich selbst oder Decklacken beschichten. Nach mehr als 24 Stunden ist ein Anschleifen der Oberfläche erforderlich. 

Die angegebenen Werte sind Anhaltswerte bei 20 °C und 60 % relativer Luft­feuchtigkeit.
Höhere Temperaturen, z.B. durch Sonneneinstrahlung, verkürzen die Aushärtungs­zeit deutlich. Die Endbeschichtung muß deshalb entsprechend früher aufgebracht oder die Grun­die­rung durch Anschleifen vorbereitet werden.

Werkzeugreinigung

Nach Gebrauch mit Disboxid 419 Verdünner.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Verarbei­tung bestimmtes Produkt.

Grundmasse:
Flüssigkeit und Dampf entzündbar. Verursacht Hautreizungen. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Verursacht schwere Augenreizung. Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. Von Hitze/Funken/offener Flamme/heißen Oberflächen fernhalten. Nicht rauchen. Behälter dicht verschlossen halten. Behälter und zu befüllende Anlage erden. Explosionsgeschützte elektrische Betriebsmittel/ Lüftungsanlagen/ Beleuchtung verwenden. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Schutzhandschuhe/ Schutzkleidung/ Augenschutz/ Gesichtsschutz tragen. BEI KONTAKT MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle beschmutzten, getränkten Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser abwaschen/ duschen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhanden Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Bei Brand: Zum Löschen Trockensand, Trockenlöschmittel oder alkoholbeständigen Schaum verwenden. Kühl an einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Enthält epoxidhaltige Verbindungen.

Härter:
Flüssigkeit und Dampf entzündbar. Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.Von Hitze/Funken/offener Flamme/heißen Oberflächen fernhalten. Nicht rauchen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Schutzhandschuhe/ Schutzkleidung/ Augenschutz/ Gesichtsschutz tragen. Staub oder Nebel nicht einatmen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. BEI KONTAKT MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Behälter dicht verschlossen an einem gut belüfteten Ort aufbewahren.


2-K-Sprühdose:
Hochentzündlich. Reizend. Enthält Ethyl­diamin.
Kann allergische Reaktionen her­­­vorrufen. Reizt die Augen. Bei Gebrauch ­Bildung explosionsfähiger/leicht­entzünd­licher Dampf- Luft­gemische möglich. Dämpfe ­können Schläf­rig­­­­keit und Benommenheit ver­­­urs­ac­hen.
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Nur in gut gelüfteten ­Bereichen verwenden. Während und auch nach dem Verarbeiten für ständige Frischluft­­zufuhr sorgen. Aerosol nicht einatmen. Bei unzu­reichender Belüf­tung Atemschutzgerät anlegen.
Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpack­ung oder Etikett vorzeigen.

Achtung: Behälter steht unter Druck. Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50 °C schützen. Auch nach Gebrauch nicht gewaltsam öffnen oder verbrennen. Nicht gegen Flamme oder auf glühenden Gegen­stand sprühen. Von Zündquellen fernhalten – Nicht rauchen. Ohne ausreichende Belüftung Bildung explosionsfähiger Gemische möglich. Behälter an einem gut belüfteten Ort aufbewahren.

Maßnahmen im Unglücksfall:
Bei Einatmen des Sprühnebels Frischluft zuführen.
Nach Augenkontakt mit viel Wasser spülen. Bei Hautkontakt Lackreste mit Seife und Wasser abwaschen.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige und ausgehärtete Mat­erial­ien als Farbabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten, entsorgen. Auch vollständig entleerte Dose nicht in den Hausmüll geben. Der lokalen Sondermüll-Sammelstelle oder dem Entsorgungspartner übergeben.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/j): 500 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 500 g/l VOC.

Giscode

RE3

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de