Disbocret 530 OS Reflect

Hochwertige, lösemittelfreie Schutzbeschichtung mit
geringer Verschmutzungsneigung und hohem Lichtindex

Verwendungszweck

Vielseitig verwendbare emissionsminimierte und lösemittelfreie Fassaden- und Innen­farbe mit außergewöhnlich guter Haftfähig­keit auf fast jedem Untergrund.
Im Außenbereich besonders geeignet zum Schutz gegen das Ein­dringen von Schadstoffen und Wasser und für hohe Belastungen auf neuen, al­­ten und instandgesetzten Beton- und Stahl­be­tonflächen.
Im Innenbereich wegen der hohen Lichtreflexion insbesondere auch in schwach beleuchteten Fluren, Treppen­häusern, ­Lagerräumen, Werkshallen und Tiefgaragen geeignet.

Eigenschaften

  • emissionsminimiert und lösemittelfrei
  • wetterbeständig
  • alkalibeständig
  • UV-beständig
  • hoch reinigungsfähig und beständig gegen wäßrige Desinfektions- und Haushalts­reinigungsmittel
  • wasserdampfdiffusionsfähig
  • schadgasbremsend gegenüber CO2 und SO2
  • dünnschichtig, strukturerhaltend
  • enthält spezielle photokatalytisch wirkende Pigmente
  • Geprüftes Oberflächenschutz-System in Verbindung mit 505 Feinspachtel oder Disbocret 510 Füll­schicht als OS 4 (OS C) nach Instandsetzungs-Richtlinie / ZTV ING;
  • Erfüllt die Anforderungen der EN 1504-2 Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken
  • Überwacht nach den Vorgaben der DIN V 18026: Oberflächenschutzsysteme für Beton

Materialbasis

Reinacrylat

Verpackung/Gebindegrößen

  • Standard:
    12,5 l Kunststoffeimer

Farbtöne

Weiß
Sonderfarbtöne auf Anfrage.

Farbtonbeständigkeit gemäß BFS-Merkblatt Nr. 26:
Bindemittel: Klasse A
Pigmentierung: Gruppe 1 bis 3 je nach Farbton

Glanzgrad

Seidenmatt, G2 nach DIN EN 1062.

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei
Original­ver­schlos­senes Gebinde mind. 1 Jahr lagerstabil.

Dichte

ca. 1,4 g/cm3

Festkörpergehalt

ca. 61 Gew.-%

Trockenschichtdicke

ca. 40–50 µm/100 ml/m2

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

ca. 7300

Diffusionswiderstandszahl µ (CO2)

ca. 2.400.000

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdH2O

ca. 1,1 m (bei 150 µm Trockenschichtdicke)

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdCO2

ca. 360 m (bei 150 µm Trockenschichtdicke)

Wasserdurch­lässig­keit (w-Wert)

< 0,02 kg/(m2 · h0,5) Klasse w3 (niedrig) nach DIN EN 1062

Geeignete Untergründe

Beton, Disbocret®-Spachtelmassen, mineralische Putze und Altbeschichtungen.
Die Abreißfestigkeit des Untergrundes muß i.M. ≥ 1,0 N/mm2 betragen, kleinster Einzelwert 0,5 N/mm2.

Untergrundvorbereitung

Trennend wirkende Substanzen (z.B. Öl, Fett) durch ge­eignete Verfahren entfernen. Starke Ver­schmutzungen z.B. Moos- und Algen­be­wuchs und glasartigen, nicht tragfä­higen Zementstein z.B. durch Strahlen mit festen Strahlmitteln entfernen.

Altanstriche auf ausreichende Haftung zum Untergrund prüfen. Da in der Praxis unterschiedliche Altbeschichtungen vorkommen können, muß der geplante Beschich­tungs­aufbau vorab auf Funktionsfähig­keit durch Musterlegung geprüft werden.

Außenflächen:

Putze der Mörtelgruppen PII u. PIII:
Neue Putze sind nach ausreichender Standzeit, in der Regel nach 2 Wochen bei ca. 20 °C und 65 % rel. Luftfeuchtigkeit, beschichtbar. Bei ungünstigen Witterungsbedingungen, z.B. beeinflusst durch Wind oder Regen, müssen deutlich längere Standzeiten eingehalten werden. Durch eine zusätzliche Grundbeschichtung mit CapaGrund Universal vermindert sich das Risiko von Kalkausblühungen bei alkalischen Oberputzen der Putzgruppen PII bzw. PIII, so daß bereits nach einer Standzeit von 7 Tagen beschichtet werden kann.

Alte Putze:
Nachputzstellen müssen gut abgebunden und ausgetrocknet sein. Auf grob porösen, saugenden, leicht sandenden Putzen ein Grundanstrich mit CapaSol LF Konzentrat 1 : 4 mit Wasser verdünnt ausführen.

Beton:
Betonflächen mit Schmutzablagerungen oder Mehlkornschicht mechanisch oder durch Druckwasserstrahlen unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften reinigen. Auf schwach saugenden bzw. glatten Flächen ein Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect, max. 5 % Wasser verdünnt und auf stark saugenden Flächen ein Grundanstrich mit CapaSol LF Konzentrat 1 : 4 mit Wasser verdünnt ausführen. Damit eine gleichmäßige und ausreichend dicke Schutzbeschichtung er­zielt wird, müssen Ausbruchstellen, Ris­se, Unebenheiten, Rauhtiefen, Poren und Lunker mit Materialien des Disbo­cret®-Systems gemäß Werksvor­schrift ausgebessert werden.

Tragfähige Lack- und Dispersionsfarben-Beschichtungen:
Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauen. Verschmutzte, kreidende Altanstriche durch Druckwasserstrahlen, manuelles Abwaschen oder andere geeignete Methode unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften reinigen. Ein Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect, max. 5 % Wasser verdünnt ausführen.
 
Tragfähige, alte plasto-elastische Dispersionsfarben-Beschichtungen:
Verschmutzte, kreidende Altbeschichtungen durch Druckwasserstrahlen, manuelles Abwaschen oder andere geeignete Methode unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften reinigen. Den Untergrund gut trocknen lassen. Bei Beschichtung solcher Untergründe sollte Disbocret 530 OS Reflect ausschließlich in Weiß oder hellen bis mittleren Farbtönen mit Hellbezugswerten > 60 ausgeführt werden.

Tragfähige Kunstharzputz-Beschichtungen:
Alte Putze mit geeigneter Methode reinigen. Bei Nassreinigung unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften die Flächen vor der Weiterbehandlung gut durchtrocknen lassen. Ein Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect, max. 5 % Wasser verdünnt ausführen.

Nicht tragfähige Lack-,Dispersionsfarben oder Kunstharzputz-Beschichtungen:
Restlos entfernen mit geeigneter Methode z.B. mechanisch oder durch abbeizen und nachreinigen durch Hochdruckheisswasserstrahlen unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften.

Verzinkte Flächen:
Reinigung der Zinkoberfläche entsprechend BFS-Merkblatt Nr. 5. Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect max. 5 % Wasser verdünnt. Bei farbigen Anstrichen auf verzinkten Flächen kann es bei hoher Feuchteeinwirkung zu weißen Ausblühungen kommen. Diese sind trocken abzuwischen und mit einem zusätzlichen Anstrich mit Disbocret 530 OS Reflect zu versehen.

Hart-PVC:
Reinigen und anschleifen. Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect max. 5 % Wasser verdünnt ausführen. BFS-Merkblatt Nr. 22 beachten.

Coil-Coating-Beschichtungen:
Mit ammonikalischer Netzmittelwäsche reinigen. Grundanstrich mit Disbocret 530 OS Reflect. Beachten: Silikonhaltige Coil-Coating-Beschichtungen sind nicht überstreichbar. Da diese auf der Baustelle nicht feststellbar sind, muss immer ein Probeanstrich mit nachfolgender Haftprüfung vorgenommen werden.

Innenflächen:
Putze der Mörtelgruppe PII u. PIII:
Feste, normal saugende Putze ohne Vorbehandlung beschichten. Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundanstrich mit CapaSol LF Konzentrat 1 : 4 mit Wasser verdünnt ausführen.

Gipsbauplatten:
Auf saugenden Platten eine Grundanstrich mit CapaSol LF Konzentrat 1 : 4 mit Wasser verdünnt ausführen.Beton:
Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen.

Porenbeton:
Ein Grundanstrich mit Capaplex, 1 : 3 mit Wasser verdünnt.

Kalksandstein- und Ziegelsichtmauerwerk:

Ohne Vorbehandlung beschichten.

Tragfähige Beschichtungen:
Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauen.

Nicht tragfähige Beschichtungen:
Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen entfernen.

Materialzubereitung

Das Material ist gebrauchsfertig. Vor der Verarbeitung aufrühren.
Je nach Auftrags­verfahren, Untergrund und Witterung mit max. 5 % Wasser verdünnbar.

Auftragsverfahren

Das Material kann gestrichen, gerollt oder gespritzt werden.
Zur Vermeidung von Ansätzen naß-in-naß in einem Zug beschichten.

Airlessauftrag
Bei Airless-Spritzauftrag Farbe gut aufrühren und durchsieben. Nach Bedarf mit max. 5 % Wasser spritzfähig einstellen.
Spritzwinkel: 50°
Düse: 0,017–0,021"
Spritzdruck: 150–180 bar

Beschichtungsaufbau

Untergrund Grundbeschichtung
Schwach saugende mineralische Untergründe Disbocret 530 OS Reflect max. 5 % verdünnt
Stark saugende mineralische Untergründe CapaSol LF Konzentrat
1 : 4 mit Wasser verdünnt
Vollflächige Spachtelung mit Disbocret® 505 Feinspachtel entfällt
Spachtelung mit Disbocret® 510 Füllschicht entfällt
Tragfähige Lack- oder Dispersionsfarben Disbocret 530 OS Reflect max. 5 % verdünnt

Horizontale, unbeschichtete Aufsichts­flä­chen von Balkonbrüstungen müssen lunkerfrei sein und eine ausreichende Ablaufneigung haben. Diese Flächen mit Disboxid 420 E.MI Primer grun­dieren und mit Disboxid 942 Misch­quarz absanden. Anschließend erfolgt eine Zwischen- und eine Deckbeschich­tung.

Verbrauch

Ca. 120 ml/m2 je Auftrag.

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft, und Untergrundtem­peratur:
Mind. 5 °C, max. 40 °C

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach 4–6 Std. oberflächentrocken und über­streichbar, nach 24 Std. regenfest. Durch­ge­trocknet und belastbar nach ca. 3 Tagen. Bei niedrigerer Temperatur und höherer Luft­feuchte verlängern sich diese Zeiten.

Bei Flächen, die unter speziellen Objektbedingungen oder durch natürliche Witterungseinflüsse stärker als üblich ­feuchtebelastet werden, besteht ein erhöhtes Risiko der Pilz- und Algenbildung. Wir empfehlen deshalb für gefährdete Flächen den Einsatz von Produkten, die Wirkstoffe enthalten, die das Wachstum von Pilzen und Algen zeitlich verzögern.
Bei dichten, kühlen Untergründen oder bei witterungsbedingter Trocknungsverzögerung können durch Feuchtebelastung (Regen, Tau, Nebel) Hilfsstoffe an der Oberfläche der Beschichtung gelblich/transparente, leicht glänzende und klebrige Ablaufspuren ent­stehen. Diese Hilfsstoffe sind wasser­löslich und werden mit ausreichend Wasser z.B. nach mehrmaligen stärkeren Regen­fällen selb­ständig entfernt. Die Qualität der getrockneten Beschichtung wird dadurch nicht nachteilig beeinflußt. Sollte trotzdem eine direkte Überarbeitung erfolgen, so sind die Läufer/Hilfsstoffe vorzunässen und nach kurzer Einwirkzeit restlos abzuwaschen. Eine zusätzliche Grundierung mit CapaGrund Universal ist auszuführen. Bei Ausführung der Beschichtung unter geeigneten klimatischen Bedingungen treten diese Ablaufspuren nicht auf. Abzeichnungen von Ausbesserungen in der Fläche hängen von vielen Faktoren ab und sind daher unvermeidbar (BFS-Merkblatt 25).

Werkzeugreinigung

Nach Gebrauch mit Wasser.

Gutachten

  • Aktuelle Information auf Anfrage

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.

Enthält: 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Beratung für Allergiker: Hotline 0180 / 530 89 28 (0,14 €/ Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/ Min)

Entsorgung

Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste als Abfälle von Farben auf Wasserbasis, eingetrocknete Ma­terialreste als ausgehärtete Farben oder als Hausmüll entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/c): 40 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 1 g/l VOC.

Produkt-Code Farben und Lacke

M-DF01

Nähere Angaben

Nähere Angaben - Siehe Sicherheitsdatenblatt.

CE-Kennzeichung


ce-logo
1119
Disbon GmbH
Roßdörfer Straße 50
64372 Ober-Ramstadt
14
DIS-530-013275
EN 1504-2:2004
Oberflächenschutzprodukt - Beschichtung
 OS 4 (OS C)
EN 1504-2: ZA.1d und ZA.1e
Gitterschnitt ≤ GT2
CO2-Durchlässigkeit SD > 50 m
Wasserdampf-Durchlässigkeit Klasse I
Kapillare Wasseraufnahme und Wasserdurchlässigkeit w < 0,1 kg/m² x h0,5
Temperaturwechselverträglichkeit ≥ 1,0 (0,7) N/mm²
Abreißversuch zur Beurteilung der Haftfestigkeit ≥ 1,0 (0,7) N/mm²
Brandverhalten Klasse E
Künstliche Bewitterung keine sichtbaren Fehler





EN 1504-2
Die EN 1504-2 „Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken - Teil 2: Oberflächenschutzsysteme für Beton" legt Anforderungen für die Oberflächenschutzverfahren fest. Für die Verwendung in Deutschland im standsicherheitsrelevanten Bereich gelten zusätzliche Normen. Die Übereinstimmung wird durch das Ü-Zeichen auf dem Gebinde dokumentiert. Dies wird weiter durch das Konformitätsnachweissystem 2+ mit Kontrollen und Prüfungen seitens des Herstellers und anerkannten Prüfstellen (Notified Body) nachgewiesen.

Produkte, die der EN 1504-2 entsprechen, müssen mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Gebinde.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 19
Fax: 0 61 54 / 71 18 19
E-Mail: kundenservicecenter@disbon.de