Disbomulti® 209 Fliesen- und Vielzweckklebstoff

Gebrauchsfertiger Dispersionsklebstoff zum Verkleben von Fliesen, Platten, Dämmstoffen und Fliesen auf Fliesen sowie zur Herstellung von Haftbrücken auf glatten Untergründen.

Verwendungszweck

Zum Verkleben von Fliesen auf Wand­flächen im Trockenbereich.
Durch Zugabe von Portlandzement CEM I (PZ 35) auch auf Bodenflächen, in Naßbe­reichen (Duschen, Bädern), im Außenbe­reich und zur Verklebung von Fliesen auf Fliesen hervorragend geeignet. Nicht im Unter­wasser­bereich einsetzen.
Geeignet für die Verkle­bung von Dämm­stoffen und Unter­tapeten sowie für die Herstellung von Haft­brücken auf glatten Untergrün­den.
Reparaturmasse für die Sanierung von Putzschäden.

Eigenschaften

  • geeignet für die Verklebung keramischer Bekleidungsstoffe nach EN 159, EN 176, DIN 18 158 und DIN 18 166
  • erfüllt die Anforderungen der DIN 18 156-D
  • durch Zugabe von Portlandzement CEM I (PZ 35) frostbeständig und wasserfest und für die Verklebung von Fliesen auf Fliesen geeignet
  • standfest und hochelastisch

Materialbasis

Styrolacrylat-Dispersion

Verpackung/Gebindegrößen

5 kg, 10 kg, 20 kg Kunststoffeimer

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei
Originalverschlos­senes Gebinde 12 Monate lagerstabil.

Dichte

ca. 1,6 g/cm3

Geeignete Untergründe

Fliesenverlegung:
Untergründe nach DIN 18 157 Teil 2, 4, wie Putze nach DIN 18 550 der Mörtel­gruppe P II, P III, P IVa, P IVb, P V, Mauer­werk, Beton (älter als 28 Tage bei Disbomulti® 209 ohne Zusätze), Gipswand­bau­platten, Gipskartonplatten, Poren­beton, vorhandene keramische Beklei­dungen, Holzspanplatten (Wand), Hart­schaumver­bundplatten, beheizte Zement­estriche, Zementestriche, Gußasphalt (innen).
Die Flächen müssen gemäß DIN 18 202 ausreichend ebenflächig, tragfähig, frei von durchgehenden Rissen und Stoffen sein, die die Haftung des Kleb­stof­fes be­einträchtigen, wie z.B. Trenn­mit­tel, lose Bestandteile, Bindemittelan­rei­che­­run­gen, Ausblühungen und Ver­schmut­­zun­gen.

Verklebung von Dämmstoffen:
Alle saugfähigen mineralischen Unter­gründe, die tragfähig und frei von Stoffen sind, die die Haftung des Klebstoffes be­einträchtigen.

Untergrundvorbereitung

Fliesenverlegung:
Saugfähige, mineralische Flächen mit CapaSol LF Konzentrat grundieren. Feuchtigkeitsempfindliche Flächen (Holz­spanplatten, Gipsbaustoffe) mit Caparol-Tiefgrund TB grundieren bzw. im Naß­be­reich mit flüssiger Flächenabdichtung ab­dichten.

Materialzubereitung

Fliesenverlegung:
Gebrauchsfertig für die Verarbeitung an Wänden im Trockenbereich. Für weitere  Einsatzgebiete wie z.B. be­heizten Ze­mentestrich (innen), Naßbe­rei­che, alte Fliesenbeläge, Balkone, Ter­ras­sen, Haussockel u.ä. Disbomulti® 209 und Portland-Zement mischen: Disbomulti® 209, 100 Gew.-%
Portlandzement CEM I (PZ 35), 20 Gew.-% Mit einem Rührgerät gründlich vermischen und die Konsistenz ggf. durch ge­ringe Wasser- bzw. Zementzugabe nach­regu­lieren.

Dämmstoffverklebung:

Gebrauchsfertig für die Verklebung im In­nenbereich. Bei Verklebung auf nicht oder nur geringfügig saugfähigen Unter­grün­den im Innenbereich 20 Gew.-% Portland­ze­ment CEM I (PZ 35) zugeben.

Reparaturmasse:
Reparaturmasse herstellen aus: 
Disbomulti® 209, 40 Gew.-% (= 5 Raumteile)
Port­land­ze­ment CEM I (PZ 35), 10 Gew.-% (= 1 Raum­teil)
Sand, 50 Gew.-% (= 5 Raumteile) Mit einem Rührgerät gründlich vermischen und die Konsistenz ggf. durch ge­ringe Wasser- bzw. Zementzugabe nach­regulieren.

Untertapetenverklebung:

Für den Roll-/Streichauftrag max. 5 Gew.-% Wasser zugeben.

Haftbrückenanstrich:

Max. 20–30 Gew.-% Wasser zugeben.

Auftragsverfahren

Fliesenverlegung;
Klebstoff auf die vorbereiteten Ansetz- und Verlegeflächen im Floating-Verfahren mit der flachen Seite des Kammspachtels als Kontaktschicht vorziehen.
Auf die noch frische Schicht Klebstoff auftragen (Anstellwinkel des Kammspachtels 45–60°) und Fläche abkämmen. Je nach Format und Rückenseitenprofilierung sind Zahn­spachtel nach DIN 18 157 Teil 2, Tab. 1 zu verwenden.
Die keramischen Beklei­dungs­­stoffe schiebend in das noch frische Kleb­stoffbett eindrücken.
Nicht mehr Klebstoff auftragen als in 30 Minuten (bei 20 °C und 60 % rel. Luftfeuchtigkeit) mit Fliesen belegt werden kann.
Auf Balkonen und Terrassen ist das kombinierte Floating-Buttering-Verfahren gemäß DIN 18 157 Teil 1, 7.33 anzuwenden. Dabei wird auf die Rückseite der keramischen Beläge zusätzlich Klebstoff aufgetragen.

Empfohlene Zahnspachtel (mit quadratischem Zahnprofil):
Seitenlänge der keramischen Beklei­dungs­stoffe:
Bis 50 mm: 3 mm Zahnung
Von 50–108 mm: 4 mm Zahnung
Von 108–200 mm: 6 mm Zahnung
Über 200 mm: 8 mm Zahnung Über 300 mm:  Sondergröße

Dämmstoffverklebung;
Klebstoff punkt-, streifenförmig oder vollflächig auftragen. Extrudierte und formgeschäumte Platten auf der zu klebenden Seite aufrauhen.

Untertapeten;
Klebstoff mit Zahnspachtel, Rolle oder Bürste auf die Fläche auftragen und Be­lagsmaterial einlegen.

Verbrauch

Fliesenverlegung 1,–3,5 kg/m2 abhängig vom Zahnkellenprofil
Dämmstoffverklebung 1–3 kg/m2
Untertapete 1–2 kg/m2
Haftbrückenanstrich 0,5–0,8 kg/m2

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtem­peratur:
Mind. 5 °C, max. 30 °C

Trocknung/Trockenzeit

(verfugbar)
Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit auf saugfähigen Wandflächen nach 2, auf nicht saugfähigen Wand- und auf Bo­denflächen nach 3 Tagen.

Werkzeugreinigung

Nach Gebrauch mit Wasser.

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen. Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on. Kann allergische Reaktionen hervorrufen
Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage erhältlich.

Entsorgung

Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

Giscode

D1

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblatt.
Bei der Verarbeitung des Materials sind die Caparol Bautenschutz-Verarbeitungshinweise zu beachten.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Wegweisend gestaltet