Disboxid 448 Elastikschicht

Pigmentierte, elastische 2K-Epoxidflüssigharz-Polyurethan-Beschichtung für Balkone, Terrassen und Laubengänge. Lösemittelarm.

Verwendungszweck

Beschichtung auf mineralischen und keramischen Fußbodenflächen im Außenbereich, wie z.B. Balkone, Ter­ras­sen, Laubengänge.
Zwischenbeschichtung im Disboxid Multicolor-System und Stonecolor-System – außen.

Eigenschaften

  • elastisch und rißüberbrückend
  • wetterbeständig
  • dauernaßbelastbar
  • widerstandsfähig gegen mechanische Belastung

Materialbasis

2K-Epoxidflüssigharz-Polyurethan, lösemittelarm

Verpackung/Gebindegrößen

3 kg, 10 kg Blech-Kombi-Gebinde

Farbtöne

  • 10 kg Gebinde:
    Kieselgrau, Mittelgrau
  • 3 kg Gebinde:
    Kieselgrau

Sonderfarbtöne auf Anfrage.


Exclusive Farbgestaltung durch die Farb­töne der FloorColor-Kollektion möglich.
Farbtonveränderungen und Kreidungs­er­scheinungen bei UV- und Witterungsein­flüs­sen möglich. Organische Farbstoffe (z.B. in Kaffee, Rotwein oder Blättern) so­wie verschiedene Chemikalien
(z.B. Des­infektionsmittel, Säuren u.a.) können zu Farbtonveränderungen führen. Schleifen­de Beanspruchungen können zum Ver­krat­zen der Oberfläche führen. Die Funkti­onsfähigkeit wird dadurch nicht beeinflußt.

Glanzgrad

Glänzend

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei
Originalverschlos­senes Gebinde mindestens 1 Jahr lagerstabil. Bei tieferen Temperaturen den Werk­stoff vor der Verarbeitung bei ca. 20 °C la­gern.

Dichte

ca. 1,3 g/cm3

Trockenschichtdicke

ca. 70 µm/100 g/m2

Abrieb nach Taber (CS 10/1000 U/1000 g)

ca. 50 mg/30 cm2

Shore-Härte (A/D)

ca. D 50

Chemikalienbeständigkeit

Chemikalienbeständigkeitstabelle in Anlehnung an DIN 53 168 bei 20 °C
7 Tage
Schwefelsäure 20 %ig + (V)
Zitronensäure 10 %ig + (V)
Natronlauge 20 %ig +
Ammoniak 25 %ig +
Dest. Wasser +
Kochsalzlsg. 20 %ig +
Zuckerlsg., gesättigt +
Magnesiumchl. 35 %ig +
Lysoform 2 %ig +
Sagrotan 2 %ig + (V)
Motoröl +
Kaffee + (V)
Coca-Cola + (V)
Bier + (V)
Apfelsaft + (V)
Rotwein + (V)
Zeichenerklärung: + = beständig, (V) = Verfärbung

Geeignete Untergründe

Beton, Zementestrich sowie keramische Beläge.
Der Untergrund muß tragfähig, formstabil, fest, frei von losen Teilen, Staub, Ölen, Fet­ten, Gummiabrieb und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein.
Zementöse, kunststoffvergütete Aus­gleichsmassen sind auf ihre Beschich­tungsfähigkeit hin zu überprüfen, ggf. sind Probeflächen anzulegen.
Die Oberflä­chenzugfestigkeit des Un­ter­grun­des muß im Mittel 1,5 N/mm2 betragen. Der kleinste Einzelwert darf 1,0 N/mm2 nicht unterschreiten. Die Untergründe müssen ihre Aus­gleichs­feuchte erreicht haben (Be­ton und Ze­mentestrich max. 4 Gew.-%). Auf­stei­gen­de Feuchtigkeit ist auszu­schlie­ßen.

Untergrundvorbereitung

Mineralische Untergründe
Untergrund durch geeignete Maßnahmen wie z.B. Kugelstrahlen oder Fräsen so vorbereiten, daß er die aufgeführten Anforde­rungen erfüllt. 1K-Altanstriche und lose 2K-Beschich­tungen sind prinzipiell zu entfernen. Glasartige Oberflächen und starre 2K-Be­schichtungen reinigen, anschleifen bzw. matt strahlen und ggf. mit Disbon 481 EP-Uniprimer grundieren.
Hinweis: Zur Beurteilung der Haftung auf Polyesterbeschichtungen sind vor Ausfüh­rung der Beschichtungsarbeiten prinzipiell Musterflächen anzulegen.

Ausbruch- und Fehlstellen im Untergrund mit den Disbocret®-PCC-Mörteln oder den Disboxid EP-Mörteln oberflächenbündig verfüllen.

Keramische Untergründe
Untergrund gründlich reinigen und durch geeignete Maßnahmen wie z.B. Schleifen oder Kugelstrahlen so vorbereiten, daß er die aufgeführten Anforderungen erfüllt.

Materialzubereitung

Grundmasse aufrühren und Härter zugeben. Mit langsam laufendem Rührwerk (max. 400 U/min.) intensiv mischen, bis ein schlierenfreier und gleichmäßiger Farbton entsteht. In ein anderes Gefäß umfüllen und nochmals gründlich mischen.

Mischungsverhältnis

Grundmasse : Härter = 4 : 1 Gewichtsteile

Auftragsverfahren

Mit Glättkelle oder Hartgummi-Zahnrakel.

Beschichtungsaufbau

Grundbeschichtung
Saugfähige mineralische Untergründe:
Mineralische Untergründe porenfüllend mit Disboxid 420 E.MI Primer grundieren. Rauhe Untergründe zusätzlich mit einer Kratzspachtelung (Grundierung mit Quarzsand gemischt) egalisieren. Detaillierte Informationen siehe TI 420. Die frische Grundierung bzw. Kratzspach­telung mit Disboxid 942 Mischquarz absanden (nicht im Überschuß).

Keramische Untergründe:
Mit Disboxid 448 Elastikschicht unter Zu­satz von ca. 2 Gew.-% Disboxid 952 Stell­­mittel zum Ausgleich der Fliesen­fu­gen vorspachteln.

Rissgefährdete Untergründe:
Angemischtes Material auf den grundierten Untergrund auftragen und in die frische Beschichtung ein geeignetes Gewebe (z.B. Firma Kobau, Glasgitterge­webe 5/5) mind. 5 cm überlappend einbetten.

Beschichtung
Angemischtes Material auf die Fläche gießen. Mit der Glättkelle gleichmäßig verteilen. Zur vollständigen Entlüftung nach ca. 10 Min. mit der Stachelwalze abrollen. Mindestschichtdicke: 1 mm.
An senkrechten Flächen ist Dis­bo­xid 448 Elastikschicht  mit ca. 3–4 Gew.-­% Disboxid 952 Stellmittel spachtelfähig einzustel­len.



Alternative Oberflächengestaltungen
Chipseinstreuung:
Disboxid 948 Color-Chips in die frische Beschichtung einstreuen und die Ober­fläche glatt oder rutschhemmend mit Disbothan 446 PU-Klarschicht (siehe TI 446) versiegeln.

Multicolor-System:
Aufbau des Multicolor-Systems für Balkone, Terrassen und Laubengänge siehe System-Merkblatt.

Stonecolor-System:
Aufbau des Stonecolor-Systems für Balkone, Terrassen und Laubengänge siehe System-Merkblatt.

Verbrauch

Fliesenfugenspachtelung
Disboxid 448 Elastikschicht
Disboxid 952 Stellmittel
ca. 500–1.000 g/m2
ca. 10–20 g/m2
Beschichtung
Disboxid 448 Elastikschicht ca. 1,34 kg/mm/m2
Oberflächengestaltungen
1. Chipseinstreuung
Disboxid 948 Color-Chips
ca. 30 g/m2
Rutschhemmende Versiegelung
Disbothan 446 PU-Klarschicht
Disbon 947 SlideStop Rough
Disbocolor 499 Verdünner
ca. 150 ml/m2
ca. 15 g/m2
ca. 8–15 ml/m2
3. Glatte Versiegelung
Disbothan 446 PU-Klarschicht
ca. 150 ml/m2
Exakte Verbrauchswerte durch Musterle­gung am Objekt ermitteln.

Verarbeitbarkeitsdauer

Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit ca. 1 Stunde.
Höhere Temperaturen verkürzen, niedrigere verlängern die Topf­zeit.

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtem­peratur:
Mind. 10 °C, max. 30 °C
Die relative Luftfeuchtigkeit darf 80 % nicht überschreiten. Die Untergrund­tem­peratur sollte immer mindestens 3 °C über der Tau­punkttemperatur liegen.

Wartezeiten

Die Wartezeiten zwischen den Arbeitsgän­gen sollten bei 20 °C mind. 16 und max. 24 Stunden betragen.
Bei längeren Warte­zeiten muß die Oberfläche des vorangegangenen Arbeitsganges angeschliffen werden, wenn sie nicht abgesandet wurde. Der angegebene Zeitraum wird durch hö­here Temperaturen verkürzt und durch nie­drigere verlängert.

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuch­tig­keit nach ca. 16 Stunden begehbar, nach ca. 3 Tagen mechanisch belastbar, nach ca. 7 Tagen völlig ausgehärtet.
Bei niedrigen Temperaturen entsprechend länger. Während des Aushärtungspro­zesses (ca. 16 Stunden bei 20 °C) aufgetragenes Material vor Feuchtigkeit schützen, da sonst Ober­flächenstörungen und Haftungsminde­run­gen auftreten können.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch und bei längeren Arbeitsunterbrechungen mit Disboxid 419 Verdünner.

Gutachten

  • 1-1172: Prüfung des Brandverhaltens nach DIN EN 13501-1
    Materialprüfanstalt für das Bauwesen, Braunschweig

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Verarbeitung bestim­m­tes Produkt.

Grundmasse: 

Verursacht Hautreizungen. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Verursacht schwere Augenreizung. Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. Dampf/Aerosol nicht einatmen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden. BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen. BEI KONTAKT MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen. Behälter dicht verschlossen an einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Enthält epoxidhaltige Verbin­dun­gen. Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Härter:

Gesundheitsschädlich bei Verschlucken. Gesundheitsschädlich bei Hautkontakt. Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Gesundheitsschädlich bei Einatmen:
Dampf/Aerosol nicht einatmen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen. BEI VERSCHLUCKEN: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen. Behälter dicht verschlossen an einem gut belüfteten Ort aufbewahren.

Entsorgung

Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Flüssige und ausgehärtete Materialien als Farbabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten, entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/j): 500 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 150 g/l VOC.

Giscode

RE 2

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter.

Bei der Verarbeitung des Materials sind die Bautenschutz-Verarbeitungshinweise sowie die Reinigungs- und Pflegehinweise für Fußböden zu beachten.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 19
Fax: 0 61 54 / 71 18 19
E-Mail: kundenservicecenter@disbon.de