Capadecor Calcino Decor

Mineralische Kalkspachtelmasse für hochwertige Marmor-Glättetechnik.

Verwendungszweck

Mineralische Wand- und Deckenbesch­ich­tung aus gelöschtem Kalk, Marmormehl und Wasser zur Anwendung auf Innen­flächen. Calcino Decor eignet sich beson­ders zur hochwertigen Gestaltung von Innenflächen wie z.B. in repräsen­ta­tiven Büro-, Empfangs- und Konferenz­­be­reichen, Hotels, Banken, Freizeitanlagen, Kanzleien sowie Privatbereichen.

Eigenschaften

  • Mineralisch
  • Ohne organische Zusätze
  • Steinerne Optik
  • Hoch diffusions- und sorptionsfähig
  • Nicht brennbar, da mineralisch
  • Geschmeidig in der Verarbeitung
  • Individuell vor Ort tönbar

 

Verpackung/Gebindegrößen

12 kg Kunststoffgebinde

Farbtöne

  • Calcino Decor:
    Weiß-grau. Lieferfarbton und Konsistenz können aufgrund der rein mineralischen Inhalts­stoffe geringfügig variieren.
  • Calcino Color:
    22 Basis-Farbtöne: In 4 fertig unterteilten Pasteneinheiten zur Erzielung von je 4 Helligkeitsstufen.

 

Bitte beachten:

  • Das Einfärben von Calcino Decor sollte mindestens 3 Tage vor der Verarbeitung erfolgen, da das Material durch den Mischvorgang in seiner Viskosität abnimmt und erst nach ca. 2 Tagen wieder spachtelfähig wird.
  • Calcino Decor nach dem Eintönen unbedingt in ein sauberes Gefäß umtopfen, um nicht durchmischte Rand- und Bodenanhaftungen zu vermeiden.
  • Die Grundtöne sind in Anlehnung an das Caparol 3D-System entwickelt worden, eine genaue Übereinstimmung zum Caparol 3D-Fächer kann aufgrund der natürlichen Rohstoffschwankungen nicht erreicht werden.
    Weitere Informationen zur Abtönung von Calcino Decor entnehmen Sie bitte der TI Nr. 903.

Lagerung

Kühl, aber frostfrei, möglichst nicht unter 5 °C lagern. Anbruchgebinde unbedingt luftdicht und fest verschlossen aufbewahren, um Verklumpung und Antrocknung zu vermeiden.

Ergänzungsprodukte

  • Calcino Color
  • Calcino Imprägnierpaste

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1 innen 2 innen 3 außen 1 außen 2
+
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Die Untergründe müssen frei von Ver­schmutzungen, trennenden Sub­stanzen und trocken sein.
VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

Untergrundvorbereitung

Calcino Decor kann nach der Trocknung/Erhärtung auf nicht stabilen Untergründen zur Rissbildung neigen. Aus diesem Grund müssen die Unter­gründe durch geeignete Maßnahmen stabilisiert werden.

Putze der Mörtelgruppen PI, PII u. PIII:
Feste, normal saugende Putze ohne Vorbehandlung beschichten. Auf leicht sandenden, saugenden Putzen ein Grund­anstrich mit OptiGrund E.L.F. bzw. CapaSol LF.
Auf stärker sandenden Putzen ein Grund­anstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putzfestiger.

Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppe PIV:
Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, entstauben, Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putz­festiger.

Gipsbauplatten:
Auf saugenden Platten ein Grundan­strich mit OptiGrund E.L.F. oder Caparol-Tief­grund TB (Beplankung siehe auch Gips­kartonplatten).

Gipsplatten:
Spachtelgrate abschleifen. Weiche und geschliffene Gipsspachtelstellen mit CapaSol LF festigen. Bei stärkerem Saug­verhalten ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putz­festiger. Bei Platten mit wasserlöslichen, ver­fär­ben­­den Inhaltsstoffen ein ­Grundan­strich mit Caparol-Filtergrund grob. BFS-Merk­blatt Nr. 12, Teil 2 beachten.
Die Beschichtung mit Calcino Decor erfordert eine doppelte Beplankung, um Rissbildung im Plattenstoßbereich und an den Anschlußfugen weitgehend auszuschließen. Fugen müssen so geschlossen ­werden, dass eine dauerhaft rissfreie Über­deckung gewährleistet ist.

Beton:
Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen. 

Tragfähige Beschichtungen:
Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt mit Putzgrund überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauhen. 

Nicht tragfähige Beschichtungen:
Nicht tragfähige Lack- und Dispersions­farben oder Kunstharzputz-Beschich­tungen entfernen. Auf grob porösen, sandenden bzw. saugenden Flächen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. bzw. CapaSol LF. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschich­tungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putzfestiger.

Leimfarbenanstriche:
Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putzfestiger.

Rauhfaser-, Relief- oder Prägetapeten aus Papier, nicht festhaftende Tapeten:
Restlos entfernen. Kleister und Makulatur­­reste abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB bzw. AmphiSilan-Putzfestiger.

Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Ruß- oder Fettflecken:
Nikotinverschmutzungen sowie Ruß- oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fettlösender Haushaltsreinigungsmittel abwaschen und gut trocknen lassen. Abgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten reinigen. Ein absperrender Grundanstrich mit Caparol-Filtergrund grob (Technische Information Nr. 845 beachten).

Holz- und Holzwerkstoffe:
Holzuntergründe und Holzwerkstoffplatten sind aufgrund ihres Quell- und Schwindverhaltens nicht zur Überarbeitung mit Calcino Decor geeignet.

Fehlstellen:
Nach entsprechender Vorarbeit mit Caparol-Akkordspachtel nach Ver­arbeitungsvorschrift ausbessern und gegebenenfalls nachgrundieren.

Bestehende tragfähige Kalkspachteltechniken ohne Wachsüberzug:
Sinterschicht durch Schleifen entfernen und Oberflächen gründlich entstauben. Anschließend Grundbeschichtung mit Putzgrund 610.

Bestehende Kalkspachteltechniken mit Wachsüberzug:
Bitte kontaktieren Sie die Technische Kundenberatung.

Beachten:

Die Beschichtung mit Calcino Decor erfordert eine sorgfältige und dauerhafte Untergrundvorbehandlung. Um Riss­­bildung im Stoßbereich und an den Anschlußfugen auszuschließen, müssen diese Fugen so ausgeführt werden, dass eine dauerhafte rissfreie Überdeckung gewährleistet ist.

Auftragsverfahren

Bei unebenen oder ungleichmäßig strukturierten Untergründen ist eine vorherige Ausgleichsspachtelung mit Akkordspachtel mittel oder fein erforderlich. Bei vorhandenen Putzrissen sollte in den Akkordspachtel ein Armierungs­vlies eingebettet werden.

Bautechnische Risse können extremen Bewegungen unterliegen. Deshalb ist eine dauerhafte und unsicht­bare Rissüber­brückung mit anstrich­technischen Mitteln nicht möglich. Nach Durchtrocknung der Grundbeschichtung kann Calcino Decor sofort verwendet werden. Bis zur fertigen Oberflächenoptik werden 3 Arbeitsphasen benötigt, die aus mehreren Arbeitsgängen bestehen:

Besondere Hinweise:
  • Kantenschutzleisten aus Metall stellen ein Problem dar, da diese zu sichtbaren Dunkelverfärbungen oder zu Korrosionsflecken in der fertigen Spachteltechnik führen können. Vor der Verarbeitung von Calcino Decor sollten diese Bereiche durch geeignete Maßnahmen vorbereitet werden. 
  • Sollte sich auf der Materialoberfläche im Gebinde Flüssigkeit/Serum abgesondert haben, so sollte dieses mit einem langsam drehenden Rührwerk vorsichtig eingerührt werden. Nicht abschütten!
  • Werkzeuge stets sauber halten und pfleglich behandeln.
  • Eimerrand regelmäßig reinigen und keine angetrockneten Material­anteile in die zu verarbeitende Ware gelangen lassen.
  • Material in Arbeitspausen stets mit einer Folie auf der Materialoberfläche abdecken.
  • Calcino Decor, Color und -Imprägnier­paste keinesfalls verdünnen.
  • Abtönung des Materials für die 2. und 3. Arbeitsphase mind. 3 Tage vor Verarbeitung!
    Die benötigte(n) Abtönpaste(n) im Original-Gebinde verrühren und zur Kalkspachtelmasse unverdünnt zugeben. Die Kalkspachtelmasse inkl. der Abtön­paste(n) mit nicht scharfkantigem Rühr­stab bei langsam laufendem Rührwerk vermischen. Diese Mischung in ein sauberes Leergebinde umtopfen und nochmals kurz verrühren, um eine gleich­mäßige Verteilung der Pigmente zu erreichen.
    Nach der Einsumpfzeit von ca. 3 Tagen die eingefärbte Masse keinesfalls mehr aufrühren oder verdünnen.

Zwischenbeschichtung:
Nach evtl. notwendiger Untergrundvorbehandlung erfolgt immer eine Zwischenbeschichtung mit Putzgrund 610.

1. Arbeitsphase:
Auf die mit Putzgrund beschichtete Fläche wird ein vollflächiger Spachtelauftrag mit weißem Calcino Decor ausgeführt. Hierbei sollte soviel Material (ca. 1.000 g/m2) aufgetragen werden, dass beim Abziehen der Oberfläche die Kelle keine Kratzgeräusche auf dem Untergrund entstehen lässt. Hierbei empfehlen wir den Einsatz einer mittleren Spachtel (240 mm x 100 mm). Die Kalkspachtelmasse dabei unverdünnt und in der Lieferkonsistenz verarbeiten. Dieser Materialauftrag muss mind. 24 Std. trocknen, um Abplatzungen in den fol­gen­den Arbeitsgängen zu vermeiden. Bei kühler, feuchter Witterung ent­sprechend längere Trocknungszeiten einhalten. Kurze, leichte Spachtelschläge sind ge­wünscht und nicht hinderlich für die weitere Beschichtung. Dennoch ist auf die Vermeidung starker Spachtelgräte zu achten. 

Schleifen in dieser, wie auch den fol­gen­­den Arbeitsphasen ist unbedingt zu vermeiden, da einerseits eine ge­wisse Schichtdicke zur erfolgreichen Ver­arbeitung notwendig ist, anderer­seits ein sehr feiner Staub entsteht, der zu Haftungsproblemen oder Riss­bildungen führen kann. Die Ausnahme bilden hier Außen­kanten. Diese werden satt mit Calcino Decor angespachtelt und nach Trocknung mit einem Schleifpapier wieder begradigt.


2. Arbeitsphase:

Diese Phase dient dem Auffüllen der Spachtelschläge der ersten Arbeits­phase. Um ein Aufbrennen zu verhindern, wird das Material dünn (auf "0") vorgelegt und nach kurzer Wartezeit nochmals aufgetragen.
Der Materialauftrag erfolgt mit ca. 300 g/m2 Calcino Decor, das per Calcino Color-Abtönpasten im gewünschten Farbton eingefärbt wurde. Hierbei eine mittlere Spachtel (240 mm x 100 mm) verwenden.
Trocknungszeit des in dieser Arbeits­phase aufgebrachten Materials ca. 2–3 Stunden.


3. Arbeitsphase:
In der letzten Arbeitsphase ist ein Material­auftrag von ca. 100 g/m2 erforderlich, um die Oberfläche zu veredeln. Auch hier wird das Material zweimal dünn aufgelegt und ebenfalls mit einer mittleren Spachtel (240 mm x 100 mm) aufgetragen und nach einer Ablüftzeit von ca. 5 Minuten mit einer kleinen Spachtel (200 mm x 80 mm) oder einer schmalen Spachtel (200 mm x 50 mm) verdichtet und geglättet. Diese beiden Spachtel dürfen nur für diesen Arbeitsgang benutzt werden und müssen unbeschädigt sein.
Vorsicht: Zu großer Druck beim Polieren der Oberfläche kann zu Abplatzungen des Kalkmaterials führen. Hierbei muss sensibel und ohne großen Druck gearbeitet werden.

Imprägnierung:
Um die Karbonatisierung des Kalkes nicht zu behindern, sollten die Flächen 3–6 Tage aushärten und nicht impräg­niert werden. Verfrühte Überarbeitung kann zu Verfärbungen führen. Calcino-Imprägnierpaste (TI Nr. 905) mit abrieb­freier Venizianerkelle oder weichem und fusselfreien Tuch dünn und gleichmäßig auftragen. Dabei Verbrauchswert von 30–40 g/m2 nicht überschreiten. Nach kurzer Ablüftzeit überschüssiges Material mit einem weichen Tuch entfernen. Dieses Nachwischen nach Trocknung wieder­holen. Zu viel aufgetragene Imprägnier­paste führt zu einem leichten Weißschleier (überschüssiges Bimsmehl), welcher keinen Grund zur Beanstandung darstellt und durch nochmaliges Abwischen der Flächen reduziert werden kann.

Verbrauch

Bei 3 Arbeitsphasen:
Ca. 1.500 g/m2, je nach Untergrund und Auftragsverfahren.

Genaue Verbrauchswerte sind durch Probebeschichtungen vor Ort zu ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung: +10 °C für Umluft und Untergrund.

Werkzeuge

Spachtelset (Venezianer-Glätt­kellen) mit abgerundeten Ecken.
Um einer Riefenbildung vorzubeugen, sollte für jede der einzelnen Arbeitsphasen eine eigens dafür eingearbeitete und nur für diesen Arbeitsschritt zu verwendende Spachtel ein­gesetzt werden.
Beschädigtes Werk­zeug führt zu Oberflächenriefen. Neue Spachtelwerkzeuge mit Sandpapier (400–600er Körnung) einschleifen.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.
Bei der Verarbeitung unbedingt auf sauberes Werkzeug achten.

Reinigung und Pflege

Calcino-Imprägnierpaste bietet keinen Schutz bei direkter Spritzwasser­belastung (Bildung von Kalkflecken) sowie Ver­schmut­zungen durch fett-, säure-, teer- und koffein- bzw. teein­haltige und ver­färbende Substanzen.
Leichte Ver­unreinigungen der Ober­fläche können sofort mit warmem Wasser, evtl. unter Zusatz neutraler Haushalts­reinger, entfernt werden. Achtung: Keine kalklösenden Reinigungsmittel verwenden!

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Verursacht schwere Augenschäden. Verursacht Hautreizungen. Dampf/Aerosol nicht einatmen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden. BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Ärztlichen Rat einholen / ärztliche Hilfe hinzuziehen.

Entsorgung

Leere Behälter einer anerkannten Abfallentsorgungsanlage zuführen zwecks Wiedergewinnung oder Entsorgung. Kann nach Verfestigung unter Beachtung der örtlichen behördlichen Vorschriften abgelagert werden.

Deklaration der Inhaltsstoffe

Calciumhydroxid, Calciumcarbonat, ­Wasser

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblatt.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Unter­gründe und deren anstrichtechnische Behandlung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Unter­gründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienst­mit­arbeitern Rück­sprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Zwischen Traditionalismus und Moderne

Dorint Strandresort & Spa Ostseebad...

Farbharmonien statt weißer Wände

Farbenprächtiges Juwel