Capadecor VarioFloc

Dekorative Multicolorbeschichtungen für innen (Sprenkeltechnik).

Verwendungszweck

Transparentes Bindemittel mit mehrfarbigen Farbflocken. Strapazierbare Wandbeschichtung für innen. Hervorragend geeignet für die rationelle Spritzapplikation von Innenflächen im Objektbereich sowie zur einfachen Aufwertung unifarben-gestalteter Wandflächen (z.B. Büros, Treppenhäuser, Flure).

Eigenschaften

  • hoch rationelle Verarbeitung
  • wasserverdünnbar, geruchsarm und umweltfreundlich
  • lichtbeständig
  • schmutzabweisend und gut reinigungsfähig
  • Nassabriebklasse 2 nach DIN EN 13300
  • nicht brennbar nach DIN 4102, A2

Materialbasis

Kunstharzdispersion

Verpackung/Gebindegrößen

15 l

Farbtöne

VarioFloc Nr. 100

VarioFloc Nr. 101
VarioFloc Nr. 102
VarioFloc Nr. 103
VarioFloc Nr. 104
VarioFloc Nr. 105
VarioFloc Nr. 107
VarioFloc Nr. 108

Glanzgrad

Seidenmatt

Lagerung

Kühl, aber frostfrei.
Anbruchgebinde fest verschlossen aufbewahren.

Dichte

ca. 1,00 g/cm3

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdH2O

ca. 0,20 m

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1 innen 2 innen 3 außen 1 außen 2
+ +
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Die Untergründe müssen frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

Untergrundvorbereitung

Putze der Mörtelgruppen PII u. PIII: Feste, normal saugende Putze ohne Vorbehandlung beschichten. Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. bzw. CapaSol LF.

Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppe PIV: Ein Grundanstrich mit Caparol-Haftgrund. Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, entstauben, Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Gipsbauplatten: Auf saugenden Platten ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. oder Caparol-Tiefgrund TB. Auf stark verdichteten, glatten Platten ein haftvermittelnder Grundanstrich mit Caparol-Haftgrund.

Gipsplatten (Gipskartonplatten): Spachtelgrate abschleifen. Weiche Gipsspachtelstellen mit Caparol-Tiefgrund TB festigen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Haftgrund, OptiGrund E.L.F. oder CapaSol LF. Bei Platten mit wasserlöslichen, verfärbenden Inhaltsstoffen ein Grundanstrich mit Caparol AquaSperrgrund. BFS-Merkblatt Nr. 12 beachten.

Beton: Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen.

Porenbeton: Ein Grundanstrich mit Capaplex, 1 : 3 mit Wasser verdünnt.

Kalksandstein- und Ziegelsichtmauerwerk: Ohne Vorbehandlung beschichten.

Tragfähige Beschichtungen: Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauhen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Haftgrund.

Nicht tragfähige Beschichtungen: Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen entfernen. Auf schwach saugenden, glatten Flächen ein Grundanstrich mit Caparol-Haftgrund. Auf grob porösen, sandenden bzw. saugenden Flächen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. bzw. CapaSol LF. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschichtungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Leimfarbenanstriche: Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Ungestrichene Rauhfaser-, Relief- oder Prägetapeten aus Papier:
Ohne Vorbehandlung beschichten.

Nicht festhaftende Tapeten: Restlos entfernen. Kleister und Makulaturreste abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Hinweis: Bei der Anwendung von Caparol-Tiefgrund TB im Innenbereich kann ein typischer Lösemittelgeruch auftreten. Deshalb für gute Lüftung sorgen. In sensiblen Bereichen den aromaten­freien geruchsarmen AmphiSilan-Putz­festiger anwenden.

Weitere Informationen können Sie der Technischen Information Nr. 361 Malerit E.L.F entnehmen. 

Auftragsverfahren

Rolle:
VarioFloc kann mit einer kurzflorigen Rolle (max. 14 mm) aufgerollt werden.
Die Rolle sollte hierzu vorab gründlich auf einem Musterstück eingearbeitet werden. Das Einarbeiten am Abstreifgitter ist nicht ausreichend. VarioFloc wird gleichmäßig im Kreuzgang aufgerollt und stehen gelassen. Beschneidebereiche stets nachrollen.

Bürste:
VarioFloc kann auch mit der Bürste im Kreuzschlag aufgetragen werden. Beachten Sie hierbei, dass die Oberflächenoptik hier durch die Bürstenschläge beeinträchtigt wird. Abweichungen zur gespritzten oder gerollten Oberflächenoptik sind nicht vermeidbar.

Spritzverarbeitung:
Die Spritzverarbeitung von VarioFloc ist ausschließlich im Niederdruckkesselgerät (z.B. Wagner Finecoat 9900 PC) möglich.  

Niederdruck-Kesselgerät:
    Spritzdruck: Geräteabhängig (nicht einstellbar)
    Kesseldruck: 2 bar
    Spritzdüse: Nr 5 (2,2 mm)
    Spritzabstand: 30 - 40 cm
    Verdünnung: unverdünnt verarbeiten

Bitte beachten Sie auch das Spritzdatenblatt im Handbuch der Spritztechnologie.

Beschichtungsaufbau

Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug beschichten.

VarioFloc mit langsam laufendem Rührgerät (max. 400 U/min) oder einem Rührholz per Hand aufrühren.
Achtung: Schneller laufende Rührgeräte können die farbigen Partikel des VarioFloc zerstören!  


Zwischenbeschichtung:
Malerit E.L.F. farblich abgestimmt auf den ausgewählten Farbton von VarioFloc (siehe Übersicht unter Punkt "Farbtöne").

Schlussbeschichtung:
Nach Trocknung der Zwischenbeschichtung VarioFloc mit geeigneten Flächenspritzgeräten unverdünnt aufspritzen. Zur Vermeidung von Ansätzen auf Großflächen durchgehend spritzen. Auf durchgehenden Flächen nur Mate­rial gleicher Produktionsnummer verarbeiten, um Farbtonabweichungen zu vermeiden.

Verbrauch

Ca. 200 ml/m²
Je nach Spritzabstand, Spritzbild (offen/geschlossen) und Farbton kann der Verbrauch vom angegebenen Wert abweichen. Der exakte Verbrauch ist durch eine Probebeschichtung zu ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

Verarbeitungstemperatur:
Mindestens +8 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit unter 65 %.

Trocknung/Trockenzeit

Bei +20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach ca. 4–6 Stunden oberflächen­trocken. Durchgetrocknet und belast­bar nach ca. 3 Tagen. Bei niedrigerer Temperatur und höherer Luftfeuchte verlängern sich diese Zeiten.

Werkzeuge

Niederdruckspritzgeräte mit Fächerdüse; Rundstrahldüsen sind nicht geeignet! Zur Bearbeitung von baustellenüblichen Flächen sollte VarioFloc immer mit dem Niederdruck-Kesselgerät oder dem Wagner Remote-Behälter aufgebracht werden.

Hinweis

Die Beschichtung der Wandflächen mit VarioFloc sollte stets mit dem Niederdruck-Kesselgerät oder alternativ mit dem Wagner Remote-Behälter erfolgen. Niederdruckgeräte mit Saugbecher sind zur Erstellung von Musterflächen bis ca. 2 m² geeignet. Wird die Saugbecherpistole zur Beschichtung von Wandflächen verwendet, besteht die Gefahr des Verstopfens der Spritzdüse. Die Verarbeitung von VarioFloc mit der Saugbecherpistole auf Wandflächen größer 2 m² wird nicht empfohlen. 

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Während der Verarbeitung und Trocknung für gründliche Belüftung sorgen. Essen, Trinken und Rauchen während des Gebrauchs der Farbe ist zu vermeiden. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut sofort gründlich mit Wasser abspülen. Nicht in die Kanalisation, Gewässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Reinigung der Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser und Seife. Spritznebel und Sprühnebel nicht einatmen. Nähere Angaben: Siehe Sicherheits­datenblatt.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat.A/a):30g (2010). Dieses Produkt enthält max. <1g/l VOC.

Produkt-Code Farben und Lacke

M-DF01

Deklaration der Inhaltsstoffe

Polyacrylharz, Buntpigmente, mineralische Füllstoffe, Wasser, ­Additive, Konser­vierungsmittel (Methyl-/Benzisothiazolinon)

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren anstrichtech­nische Behandlung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforder­lich, mit uns oder unseren Außen­dienst­­­mitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Damit Lernen wirklich Spaß macht