Disbofein 330 Rollschicht

Streichputzartige Acryl-Dispersionsbeschichtung für Porenbeton-Wandplatten.

Verwendungszweck

Oberflächenschutz für Fassaden aus Po­renbeton-Wandplatten.

Eigenschaften

Disbofein 330 Rollschicht erfüllt die Anforderungen der Porenbetonhersteller.
  • wasserdampfdurchlässig
  • niedrige kapillare Wasseraufnahme
  • dehnfähig
  • widerstandsfähig gegen Witterungs- und Umweltbelastungen

Materialbasis

Acryldispersion

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Eimer

Farbtöne

Weiß
Sonderfarbtöne auf Anfrage.

Mit bis zu 10 % wetterfesten Volltonfar­ben (z. B. AVA) abtönbar. Der Hellbe­zugs­wert (Reflexions­grad) sollte größer als 20 sein.

Farbtonbeständigkeit gemäß BFS-Merkblatt Nr. 26:
Bindemittel: Klasse B Pigmentierung:
Gruppe 1 bis 3 je nach Farbton

Glanzgrad

Matt

Lagerung

Kühl, frostfrei. Originalverschlossenes Gebinde 12 Monate lagerstabil.

Dichte

ca. 1,7 g/cm3

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdH2O

< 2 m

Wasserdurch­lässig­keit (w-Wert)

< 0,03 kg/(m2 · h0,5) Klasse w3 (niedrig) nach DIN EN 1062

Geeignete Untergründe

Neue und beschichtete Porenbeton-Wand­platten.
Der Untergrund muß trocken, fest, tragfähig und frei von trennenden Substan­zen sein.

Untergrundvorbereitung

Porenbetonoberflächen gründlich abbürsten. Verschmutzungen entfernen. Ausbruch- und Fehlstellen > 5 mm Tiefe mit Disbofein 331 Reparaturmörtel ausbessern.
Lunker und produktionsbedingte Uneben­heiten sowie Ausbruch- und Fehlstellen < 5 mm Tiefe mit Disbofein 332 Spachtel ausbessern.

Materialzubereitung

Die Grundbeschichtung mit max. 10 % Wasser verdünnen. Die Deckbeschich­tung mit max. 5 % Wasser verdünnen.

Auftragsverfahren

Rollauftrag
Die Grundbeschichtung mit der Rolle auftragen. Die Schlußbeschichtung platten­wei­se mit der Rolle auftragen und sofort nach dem Auftrag gleichmäßig und an­satz­frei in einer Richtung mit einer Schaum­­stoff­struk­tur­rolle (z.B. Moltopren grob) ab­rollen.

Maschinenauftrag
Mit geeigneten Spritzputzgeräten kann der Auftrag auch mit maschineller Unter­stützung erfolgen (z.B. Firma M-Tec Speedy P 15, Düse 6, Spritzkopf Integra­kombi). Das Material wird aufgespritzt und mit einer Rolle gleichmäßig verteilt. Die Schlußbeschichtung wird zu­sätzlich an­satzfrei in einer Richtung mit einer Schaum­stoffstrukturrolle (z.B. Mol­to­pren grob) abgerollt. Das Material soll u.a. nicht bei direkter Sonneneinstrahlung, Re­gen oder starkem Wind auf aufgeheizten Untergründen usw. aufgetragen werden. Falls erforderlich, Schutzplanen verwenden. Die VOB Teil C DIN 18 363 Abs. 3 ist zu beachten.

Beschichtungsaufbau

Neubeschichtung
Auf neuen, unbeschichteten Porenbeton­flächen eine Grundbeschichtung mit Disbofein 329 Grundschicht auftragen. Alternativ kann die Grundbeschichtung auch mit Disbofein 330 Rollschicht, max. 10 % mit Wasser verdünnt, ausgeführt werden. Die Deckbeschichtung erfolgt mit Disbofein 330 Rollschicht.

Instandsetzung mit Gewebearmierung
Tragfähige Altbeschichtungen reinigen und entsprechend der Saugfähigkeit mit Capa­grund Universal, Tiefgrund TB oder Opti­grund E.L.F. grundieren. Bitte die zugehörigen Tech­ni­schen Informationen be­achten. In die erste nasse Disbofein 330 Roll­schicht das Capatect-Gewebe 650 mit einer rostfreien Stahlkelle vollflächig und blasenfrei einbetten. Überstehendes Gewe­be nach Trocknung der Einlegeschicht am Übergang zum Fasen- bzw. Fugenbe­reich sauber abschneiden. (Fasen- bzw. Fugen­be­rei­che nicht überspannen).
Zwischen- und Deckbeschichtung mit Disbofein 330 Rollschicht auftragen und struk­turieren. Es ist auf eine vollflächige und ausreichende Überdeckung des orange eingefärbten Gewebes zu achten.

Verbrauch

Grundbeschichtung: 0,9 kg/m2
Schlußbeschichtung: 0,9 kg/m2
Bei der Porenbeton-Erstbeschichtung darf der Mindestverbrauchswert von insgesamt 1,8 kg/m2 nicht unterschritten werden. Instandsetzung mit Gewebearmie­­­rung insgesamt ca. 3 kg/m2

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtem­peratur:  Mind. 5 °C, max. 30 °C

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit ca. 4–12 Stunden. Niedrigere Tem­pe­raturen und höhere Luftfeuchtigkeit verlängern die Trockenzeiten.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Gutachten

  • 2-1002, Ermittlung der Wasserdampfdurchlässigkeit im Feuchtbereich gem. DIN 4108, kapillare Wasseraufnahme, Forschungs- und Materialprüfanstalt Baden-Württemberg
  • 2-1004, Rißüberbrückungsverhalten unter dynamischer Beanspruchung, Universität Dortmund
  • 2-1008, Prüfung der Wasserdampfdurchlässigkeit und der Wasseraufnahme, Polymer-Institut Flörsheim

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Bei Gebrauch nicht essen, trinken oder rauchen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen. Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage erhältlich.

Entsorgung

Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

Produkt-Code Farben und Lacke

M-DF02

Nähere Angaben

Siehe Sicher­­heitsdaten­blatt.
Bei der Verarbeitung des Materials sind die Disbon Bautenschutz-Verarbeitungshinweise zu beachten.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.  Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de