Capatect Klebe- und Armierungsmasse 131 SL

Mineralischer Klebe- und Armierungsmörtel mit organischen (EPS) Leichtzuschlägen

Verwendungszweck

Sehr ergiebiger mineralischer Leichtmörtel zum Kleben und für Armierungs­schichten innerhalb der Capatect WDV-Systeme A und B.
Einsetzbar für Schichtdicken von 5–10 mm.

Eigenschaften

  • sehr leichtgängige Verarbeitung
  • sehr geringer Verbrauch
  • sehr gutes Standvermögen
  • Brandverhalten „nicht brennbar"
  • witterungsbeständig, wasserabweisend nach DIN 18550-1
  • hoch wasserdampfdurchlässig

Verpackung/Gebindegrößen

15 kg Sack, 500 kg OneWay-Container, 600 kg BigBag, 600 kg Container, 4,0 t Silo

Farbtöne

Naturweiß

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei.
Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Bei Siloware-Container und Silos vor längeren Stillstandzeiten (Winterpause) restlos entleeren. Orginal verschlossene Gebinde sind ca. 12 Monate lagerstabil.

Schüttdichte

ca. 0,9 kg/dm3

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

µ ≤ 10

Wasseraufnahmekoeffizient

w < 0,1 kg/(m2 · h0,5) nach DIN 1062-3

Produkt-Nr.

131 SL

Untergrundvorbereitung

Mauerwerk, Beton oder festhaftende ­An­striche müssen sauber, trocken und trag­fähig sein. Verunreinigungen und ­trennend wirkende Substanzen (z. B. Schal­öl) sowie vorstehende Mörtel­grate sind zu ent­­fernen.

Schadhafte, blätternde Alt­­an­striche und Strukturputze sind weit­mög­lichst zu ent­fernen. Putzhohl­stellen sind abzu­schlagen und flächenbündig bei­zuputzen. Stark saugende, sandende oder meh­len­de Ober­­­flächen sind ­gründ­lichst bis zur festen Substanz zu ­reinigen und mit geeigneter Grundierung z. B. Sylitol-Konzentrat 111 zu ­grundieren.

Materialzubereitung

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 131 SL kann mit allen gängigen Durch­lauf­mischern, Schneckenförderpumpen und Putzmaschinen verarbeitet, aber auch manuell mit einem kräftigen, langsam laufenden Rührwerk mit sauberem, kaltem Wasser zu einer klumpenfreien Masse angeteigt werden. Ca. 3 Minuten reifen lassen und nochmals kurz durchrühren. Falls erforderlich, ist die Konsistenz nach dieser Reifezeit mit etwas Wasser nach­zustellen.
Wasserbedarf ca. 6-6,5 l pro 15 kg Sack.

Witterungsabhängig beträgt die Ver­arbeitungszeit bei manuell angeteigtem Material ca. 2 bis 2,5 Stunden (Topfzeit), bei maschineller Förderung maximal 60 Minuten. Bereits angesteiftes Material keinesfalls mit Wasser wieder gangbar machen.

Verbrauch

Verklebung:
ca. 3,0–3,5 kg/m2

Armierung:
Je mm Schichtdicke ca. 0,9 kg/m2.
Bei diesen Verbrauchsangaben handelt es sich um Richtwerte; Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweichun­gen sind zu berücksichtigen.

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung- und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen.
Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei starkem Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt "Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen" vom Deutschen Stuckgewerbebund.

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtig­keit ist die Armierungsputzschicht nach 24 Stunden oberflächentrocken. Die Durchtrocknungszeit beträgt pro mm Auftragsdicke ca. 1 Tag.

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 131 SL trocknet durch Hydratation und physikalisch, d. h. durch Verdunstung des Anmachwassers. Besonders in der kühlen Jahreszeit und bei hoher Luft­feuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Was­ser.

Beispiel für Maschinenausrüstung

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 131 SL ist mit gängigen Putzmaschinen zu Verarbeiten.

1) Durchlaufmischer Berö Calypso 15 mit Standard-Dosier- bzw. Mischwelle und Förderpumpe Berö
    Speedy 15 mit Schneckenteil 1/1 Leistung.
2) Mischpumpe z. B. PUTZKNECHT S48.3 oder PFT G4 (½ Leistung)

Wichtige Daten:
Bitte unbedingt die Richtlinien des Maschinenherstellers beachten

Elektro-Anschluß:
jeweils 400 V Drehstrom/16 A (Baustromverteiler mit FI-Schutzschalter)

Wasseranschluß:
Schlauch 3/4 mit GEKA, erforderlicher Wasserdruck bei laufender Maschine mindestens 2,5 bar

Wasserdurchfluß:
Ca. 270 l/h (Gerätetyp 1)
Ca. 540 l/h (Gerätetyp 2)
Die gewünschte Konsistenz ist am Feinregulierventil der Wasserarmatur des Mischers einzustellen.

Förderschläuche:
Anfangsschläuche – Innen Ø 35 mm, je 13,3 m; Endschlauch – Innen Ø 25 mm, 10,0 m

Förderwege:
maximale Förderweite ca. 36 m (objektbezogen und temperaturabhängig zu optimieren)

Spritzgerät:
Düsen 8-12 mm

Förderschläuche vor dem regulären Betrieb mit Kalkschlämme oder Kleister vorspülen

Bei Arbeitsunterbrechungen den Förderschlauch nicht in direkter Sonneneinstrahlung stehen lassen, Materialbehälter z. B. mit Folie abdecken und Pistole und Düse unter Wasser aufbewahren. Standzeit max. 30 min. bis zum weiterarbeiten, da sonst das Material im Schlauch erhärten kann.

Vor einer Arbeitspause ist der Materialbehälter in der Förderpumpe beim "offenen System" (Durchlaufmischer + Förderpumpe) weitestgehend leer zu fahren, um einer Material-Tunnelbildung beim Wiederanfahren vorzubeugen. Wird dies nicht beachtet, muss das Material ggf. vor dem Anfahren der Maschine (bei ausgeschalteter Maschine) "gangbar" gemacht werden.

Nähere Informationen hierzu finden Sie im "Handbuch der Spritztechnologie"

Armierungsschicht

(Hand- oder Maschinenauftrag)
Nach dem Anbringen des Kantenschutzes an Fensterlaibungen und Kanten, sowie der Diagonalarmierung an den Ecken von Fassadenöffnungen ist die Armierungsmasse jeweils in Breite der Gewebebahnen aufzutragen und das Capatect-Gewebe 650/110 mit mind. 10 cm Überlappung einzudrücken und die Oberfläche glatt spachteln.
Es ist darauf zu Achten, dass das Armierungsgewebe "mörtelumschlossen" eingebettet ist und im äußeren Drittel der Armierungsschicht liegt.
Das Material ist in gleichmäßiger Schichtdicke von mindestens 5 mm und max. 10 mm zu verarbeiten.

Kleben der Dämmplatten

Die Verklebung erfolgt vollflächig oder in der Wulst-Punkt-Methode. In der Regel beträgt die Klebe-Kontaktfläche zum Untergrund > 40 %. In Abhängigkeit vom verwendeten System und der Kleberauftragsart (z. B. Maschinenauftrag) kann sich die Kontaktfläche ändern. Hierzu ist die WDVS-Verarbeitungsrichtlinie und die entsprechende Systemzulassung zu beachten.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Dieses mineralische Pulverprodukt re­agiert alkalisch. Verursacht Hautreizungen. Verursacht schwere Augenschäden. Staub oder Nebel nicht einatmen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Schutzhandschuhe/ Augenschutz/Gesichtsschutz tragen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. BEI VERSCHLUCKEN: Sofort ärztliche Hilfe hinzuziehen.

Entsorgung

Nur restentleerte Gebinde (rieselfrei) zum Recycling geben. Ausgehärtete Material­reste als gemischte Bau- und Abbruch­abfälle entsorgen. EAK 170904

Sicherheitsbezogene Daten / Gefahren- und Transportkennzeichnung

Siehe Sicherheitsdatenblatt.

Giscode

ZP1

Zulassung

Z-33.43-132

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 - 717 10
Fax: 0 61 54 / 71 - 717 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de