Capatect Klebe- und Spachtelmasse 190

Hochvergüteter mineralischer Werktrockenmörtel zum Kleben und Armieren von Dämmplatten

Verwendungszweck

Mineralischer Normalputzmörtel CS IV nach EN 998-1 zum kleben und armieren innerhalb der Capatect WDV-Systeme und dem System Natur+.

Eigenschaften

  • Brandverhalten „nichtbrennbar" bzw. „schwerentflammbar" entsprechend dem Aufbau des jeweiligen WDV-Systems
  • witterungsbeständig, wasserabweisend nach DIN V 18550
  • hoch wasserdampfdurchlässig
  • lange verarbeitungsoffene Zeit
  • gutes Standvermögen
  • umweltfreundlich
  • mineralische Bindemittel mit plasti­fizie­renden Zusätzen
  • Vergütungszusätze zur Hydrophobie­rung sowie für die geschmeidige Verarbei­tung und gute Haftung

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Sack, 800 kg OneWay-Container, 1,3 t BigBag, 1,3 t Container, Silo

Für OneWay-Container sind als ­zu­sätz­licher Witterungsschutz optionale Schutz­­hauben erhältlich (Mat.-Nr. 807534)

Farbtöne

Hellgrau

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei.
Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. "12 Monate chromatarm".
Bei Siloware-Container und Silos vor längeren Stillstandzeiten (Winterpause) restlos entleeren. Orginal verschlossene Gebinde sind ca. 12 Monate lagerstabil.

Wärmeleitfähigkeit

≤ 0,45 W/(m · K)

Schüttdichte

ca. 1,38 kg/dm3

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

µ ≤ 25

Wasseraufnahmekoeffizient

w2 c ≤ 0,20 kg/m2 · min0,5 nach DIN EN 1015-18

Wasserdampf­durch­lässig­keit (sd-Wert)

0,10 m

Produkt-Nr.

190

Untergrundvorbereitung

Mauerwerk, Beton oder festhaftende Anstriche müssen sauber, trocken und tragfähig sein.
Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z. B. Schalöl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen.
Schadhafte, blätternde Alt­anstriche und Strukturputze sind weit­mög­lichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und flächenbündig bei­zu­putzen.
Stark saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Sylitol-Konzentrat 111 zu ­grundieren.

Verbrauch

Ausgleichsspachtelung:
ca. 1,8-2,2 kg/m²

Dämmplattenklebung:

Wulst-Punkt-Methode: ca. 4,5–5,0 kg/m²
Vollflächenverklebung: ca. 5,5–7,0 kg/m²
Maschinelle Teilflächenverklebung: ca. 5,5–6,0 kg/m²

Armierungsschicht:
ca. 4,5 kg/m² bei Polystyrol-Hart­schaum­platten (ca. 3 mm Schichtdicke)
ca. 5,0 kg/m² bei Mineralfaserplatten (ca. 3,5 mm Schichtdicke)
ca. 6,5 kg/m² bei Hanffaserdämmplatte (ca. 5,0 mm Schichtdicke)

Bei diesen Verbrauchsangaben handelt es sich um Richtwerte. Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweichungen sind zu berücksichtigen.

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung- und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen.
Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei starkem Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten.
In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt "Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen" vom Deutschen Stuckgewerbebund.

Trocknung/Trockenzeit

Eine gegebenfalls notwendige Dübelung sollte erst nach ausreichender Verfesti­gung des Kleberbettes – d. h. nach ca. 1 Tag – erfolgen.
Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist die Armierungsschicht nach 24 Stunden oberflächentrocken. Die Armierungsschicht ist durchgetrocknet und belastbar nach 2–3 Tagen.

Capatect-Klebe- und Spachtelmasse 190 trocknet durch Hydratation und physi­kalisch, d. h. durch Verdunstung des Anmachwassers. Besonders in der kühlen Jahreszeit und bei hoher Luftfeuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Ansetzen des Materials

Capatect-Klebe- und Spachtelmasse 190 kann mit allen gängigen Durchlauf­mischern verarbeitet, aber auch manuell mit einem kräftigen, langsam laufenden Rührwerk mit sauberem, kaltem Wasser zu einer klumpenfreien Masse angeteigt werden. Ca. 10 Minuten reifen lassen und nochmals kurz durchrühren.

Falls er­forderlich, ist die Konsistenz nach dieser Reifezeit mit etwas Wasser nachzustellen.
Wasserbedarf ca. 5–6 l je 25 kg-Sack.
Witterungsabhängig beträgt die Ver­arbei­tungszeit ca. 2 bis 2,5 Stunden (Topfzeit).
Bereits angesteiftes Material keinesfalls mit Wasser wieder gangbar machen.

Beispiel für Maschinenausrüstung

Durchlaufmischer Berö Calypso 15 mit Standard-Dosier- bzw. Mischwelle. 

Wichtige Daten:

Bitte unbedingt die Richtlinien des Maschinenherstellers beachten!

Elektro-Anschluß:
jeweils 400 V Drehstrom/16 A (Bau­stromverteiler mit FI-Schutzschalter).

Wasseranschluß:
Schlauch 3/4˝ mit GEKA, erforderlicher Wasserdruck bei laufender Maschine mindestens 2,5 bar.

Wasserdurchfluß:
Zum Kleben ca. 250 l/h für Armierungsschicht ca. 300 l/h. Die gewünschte Konsistenz ist am Feinregulierventil der Wasserarmatur des Mischers einzustellen und ist vom Maschinentyp abhängig.

Düsengröße:
Bei Verarbeitung mit Förderpumpe bzw. Misch- und Förderpumpe, Düsengröße 10 mm verwenden.

Armierungsschicht

Eventuell vorhandene Versätze an den Polystyrol-Plattenstößen abschleifen und anhaftenden Schleifstaub entfernen.
Im System Natur+ ist vor dem Aufbringen der Armierungsschicht eine Ausgleichsspachtelung zur Egalisierung der Dämmplattenoberfläche vorzusehen. Bei Systemen mit Mineralwolle-Dämmplatten ist dies ebenfalls zu empfehlen.
Nach dem Anbringen des Eckschutzes an Fensterlaibungen und Kanten, sowie der Diagonalarmierung an den Ecken von Fassadenöffnungen ist die Spachtelmasse jeweils in Bahnenbreite des Gewebes auf die Dämmplatten aufzutragen und das Capatect-Gewebe 650 mit ca. 10 cm Über­lapung einzudrücken. Nachfolgend naß in naß überspachteln, so daß eine vollflächige Abdeckung des Gewebes sichergestellt ist.
Die Gesamtschichtdicke muß ca. 3–4 mm betragen. Bei dem System Natur+ (Hanffaserdämmplatte) beträgt die Schichtdicke ca. 5 mm.

Gebäudekanten:
Bei Verwendung der Capatect-Eckschutz­schienen, das Gewebe ebenfalls 10 cm überlappend um die Kante legen. Beim Einsatz von Capatect-Gewebe-Eckschutz die Gewebebahnen lediglich bis zur Kante führen.

Kleben der Dämmplatten

Die Klebemasse in der Wulst-Punkt-Methode (am Rand umlaufend ca. 5 cm breite Streifen, plattenmittig 3 handtellergroße Batzen) auf die Plattenrückseite auftragen.
Die Kleberauftragsmenge und die Steghöhe ist nach den Untergrund­toleranzen so zu variieren, daß ≥ 40 % Klebekontaktfläche erreicht werden. Unebenheiten bis ±1 cm können im Klebe­bett ausgeglichen werden.
Die Dämm­platten im Verband von unten nach oben preßgestoßen verkleben und gut an­drücken. Keine Klebemasse in die Platten­stöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Dieses mineralische Pulverprodukt re­agiert alkalisch. Reizt die Haut. Gefahr ernster Augenschäden. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Staub nicht einatmen. Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Bei Be­rührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und den Arzt kon­sultieren. Bei der Arbeit geeignete Schutz­handschuhe und Schutzbrille/Gesichts­schutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Ver­packung oder Etikett vorzeigen.

Entsorgung

Nur restentleerten Sack (rieselfrei) zum Recycling geben. Ausgehärtete Material­reste als gemischte Bau- und Abbruch­abfälle entsorgen. EAK 170904

Sicherheitsbezogene Daten / Gefahren- und Transportkennzeichnung

Gefahrensymbol: Xi – Reizend, enthält: Zement

Giscode

ZP1

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblatt

Zulassung

Z-33.41-130
Z-33.42-131
Z-33.43-132
Z-33.44-133
Z-33.47-859
Z-33.49-1071

CE-Kennzeichung

Hinweis zur Leistungserklärung/ CE-Kennzeichnung

Die Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen nach EN 998-1 bzw. EN 15824 erfolgt auf dem Gebinde
sowie dem Datenblatt zur Leistungserklärung/ CE-Kennzeichnung, das im Internet unter www.caparol.de abgerufen werden kann.

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Fassadenglanz am Utbremer Ring

Schlanke Dämmung, effiziente Sanierung

Fassadensanierung in Pforzheim

Berliner Wohn- und Geschäftshaus...

Perlen am Rhein

Farbkonzept für Straßenzug