Capatect-Ceratherm-Keramikkleber 084

Dünnbett-Klebemörtel für das Ansetzen von keramischen Belägen
und Spaltklinkern als Oberfläche des Capatect-WDVS A und B.

Verwendungszweck

Verklebung von Spaltklinkern und Keramikplatten in den Capatect WDV-Systemen. Verklebung von Keramikbelägen auf anderen geeigneten Untergründen.

Eigenschaften

  • witterungsbeständig
  • wasserabweisend
  • wasserdampfdurchlässig
  • geschmeidige Verarbeitung
  • besonders geeignet für den Einsatz in WDVS
  • nichtbrennbar A2 – DIN 4102, innerhalb des Capatect-WDVS A mit Mineralwolle-Dämmplatten
  • schwerentflammbar B1 – DIN 4102, innerhalb des Capatect-WDVS B mit Polystyrol-Hartschaumplatten

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Sack

Farbtöne

Zementgrau

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei.
Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Orginal verschlossene Gebinde sind ca. 12 Monate lagerstabil.

Festmörtelrohdichte

ca. 1,55 g/cm³

Haftzugfestigkeit

Haftzugwert auf Beton ≤ 1,0 N/mm²

Wasseraufnahmekoeffizient

w < 0,1 kg/(m2 · h0,5) nach DIN 52617

Bindemittelbasis

Mineralische Bindemittel nach DIN EN 197-1
Kunstharzdispersionspulver

Produkt-Nr.

084

Untergrundvorbereitung

Alle Untergründe müssen tragfähig, eben, sauber, trocken und frei von haftmindern den Substanzen sein.

Auftragsverfahren

Mörtel auf den Untergrund auftragen und mit einer Zahnkelle (6 x 6 mm bzw. 8 x 8 mm) vertikal abkämmen.
Die Auswahl der Zahnkelle richtet sich nach der Beschaffenheit (Rauhigkeit) des Untergrundes, der Fliesengröße und der Beschaffenheit der Fliesenrückseite. Nur so viel Kleber auftragen, wie vor Haut bildung mit Spaltklinker oder Keramikplatten belegt werden kann.
Die einzelnen Fliesen auf der Rückseite ebenfalls abmörteln (Floating-Buttering-Verfahren), um ein vollflächiges, fehlstellen freies Kleberbett zu erzielen. Die Fliesen mit leicht schiebender Bewegung in das nasse Mörtelbett eindrücken.

Verbrauch

ca. 5,0 kg/m² je nach gewählter Zahnung der Zahntraufel.
Richtwerte ohne Schütt- und Schwundverlust. Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweichungen sind zu berücksichtigen.

Verarbeitungsbedingungen

Verarbeitungstemperatur:
Während der Verarbeitung- und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen.
Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei starkem Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt "Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen" vom Deutschen Stuckgewerbebund.

Trocknung/Trockenzeit

Ca. 2–3 Tage
Abhängig von Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Ansetzen des Materials

In ein sauberes Gefäß ca. 6–6,5 l Wasser geben und mit einem langsam laufenden Rührwerk oder Zwangsmischer anmischen.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Verarbeitung be­stimmtes Produkt.
Verursacht Hautreizungen. Verursacht schwere Augenschäden. Kann die Atemwege reizen. Kann die Organe schädigen bei länger oder wiederholter Exposition. Darf nicht in die Hände von Kindern gelan­gen. Staub nicht einatmen. Beschichtungsstoff ist stark alkalisch. Berührungen mit den Augen und der Haut vermeiden. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen. Geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
Enthält Zement und Quarz.

Entsorgung

Kann nach Verfestigung unter Beachtung der örtlichen behördlichen Vorschriften abgelagert werden. Leere Behälter einer anerkannten Abfallentsorgungsanlage zuführen zwecks Wiedergewinnung oder Entsorgung.

Sicherheitsbezogene Daten / Gefahren- und Transportkennzeichnung

Siehe Sicherheitsdatenblatt.

Giscode

ZP1

Zulassung

Z-33.46-1091

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 - 717 10
Fax: 0 61 54 / 71 - 717 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de

Neue Wohnanlage im Herzen von Köpenick