Capatect Dehnfugenprofil mit Abdeckung 6660/01 und 6660/02

Spezialprofile mit weißer Fugenschlaufe, Glasgewebestreifen und Kunststoffabdeckung

Verwendungszweck

Dehnfugenprofil mit Systemgewebe und anstrichverträglicher PVC-Abdeckung zur Ausbildung vertikaler Dehnfugen innerhalb der Capatect WDV-Systeme.

Typ E: für flächenbündige Fugen

Typ V: für Fugen in Innenecken

 

Eigenschaften

■ Dehnfugen können exakt vorgearbeitet werden
■ mit werkseitig angebrachtem Schutz- und Abdeckprofil
■ witterungsbeständig
■ UV-beständig     
■ anstrichverträglich
■ rationelle Ausführung in einem Arbeitsgang
■ für alle Dämmstoffdicken geeignet
■ mit Abzugskante für die Schlussbeschichtung
■ variabel für Fugenbreiten von 26 bis 34 mm einsetzbar
■ beidseitig angeschweißtes Systemgewebe

Verpackung/Gebindegrößen

Karton mit 20 Stangen á 2,5 m

Farbtöne

Profilkörper und Abdeckung weiß

Lagerung

Eben, spannungsfrei, vor anhaltender Sonneneinstrahlung, vor Aufheizung und vor mechanischer Belastung schützen.

Technische Daten

- Profilkörper aus thermoplastischem PVC-Kunststoff
- teleskopierbare Abdeckung aus thermoplastischem PVC-Kunsstoff
- Gewebestreifen aus Capatect Gewebe 650, ca. 125 mm breit
- Dehnschlaufe aus Weich-PVC

Produkt-Nr.

Type E = 6660/01
Type V = 6660/02

Verbrauch

1,0 m/m

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5° C und über +30° C liegen. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf den Kommentar ATV DIN 18345 Punkt 3.1.3 ungeeignete klimatische Bedingungen.

Montage

Das Dehnfugenprofil wird in eine lotgerechte (senkrechte) Fuge, 30 mm breit, in die Dämmschicht eingesetzt. Das beidseitig angeschweißte Systemgewebe in die vorgelegte Armierungsmasse einbetten. Während der gesamten Montage bleibt die Abdeckung mit Schutzfolie, die gelichzeitig eine gelichmäßige Fugenbreite gewährleitstet, montiert. Die Profile müssen von unten mit der überstehenden Lasche nach oben, gestoßen verarbeitet werden. Es ist darauf zu achten, dass der Schlaufenüberstand des oberen Profils das Untere um ca. 50 mm überlappt, damit das Eindringen von Feuchtigkeit (z. B. Schlagregen) ausgeschlossen werden kann. Die überstehende Lasche befindet sich nach der Verlegung dann immter hinter dem von oben überlappenden Profil.

Die Flächenarmierung mit Gewebe wird nachfolgend bis zur Putzabzugskante hingeführt und eingebettet. Nach dem Auftrag des Oberputzes ist das Schutzband zu entfernen.

Materialreste nach EAK 101103 (alte Glasfaser-Materialien) oder nach EAK 170704 (gemischte Bau- und Abbruchabfälle) entsorgen.

Technische Information

  • Technische Information