Capatect Füllschaum B1 056/00

Einkomponenten-PU-Ortschaum, feuchtigkeitshärtend

Verwendungszweck

Zur spannungsarmen und wärme­­dämmen­­den Ausfüllung von Verlege- und Rand­anschluß-Fugen beim Erstellen von Capatect WDVS A und B, insbesondere für Hohlräume unter Fenster­bänken (zur Verminderung von Wärme­brücken) und zwischen nicht ausreichend fugendicht verlegten Fassadendämm­platten.

Eigenschaften

  • feuchtigkeitshärtend
  • Nachexpansion wird verhindert durch Vorbenetzung der Fugenflankenhervorragende Haftung auf praktisch allen gängigen Baustoffen
  • Schaumoberfläche nach ca. 10 min klebefrei
  • völlige Aushärtung nach 6­–24 h (temperatur- und massenabhängig)
  • Gemäß Gutachten der FMPA Leipzig auch für Fugen zwischen Mineralwolle­dämmplatten einsetzbar ohne nach­teilige Auswirkung auf das Brand­ver­halten des Gesamt-Systems
  • FCKW-frei
  • nicht UV-beständig

Verpackung/Gebindegrößen

Recycling-Karton mit 12 Aerosoldosen à 750 ml (druckhaltig)

Farbtöne

Beige

Lagerung

Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50° C geschützt; trocken und auf­recht, möglichst kühl; lagerfähig ca. 9 Monate (Verbrauchsdatum auf Dosenboden).

Wärmeleitfähigkeit

≤ 0,040 W/m K

Temperaturbeständigkeit

bis 100° C

Rohdichte

nach Aushärtung in Hohl­räumen: 20–25 kg/m3

Brandverhalten

Bauaufsichtliches Prüfzeugnis P-NDS04-245 zum Nachweis des Brandverhaltens: schwerentflammbar (Klasse DIN 4102 – B1) im ausge­härteten Zustand

Konsistenz

als Doseninhalt: flüssig
nach Verarbeitung: klebrig bis fest

Dimensions-Stabilität

gute Dimensions-Stabilität

Ergänzungsprodukte

  • Capatect Reiniger für Füllschaum B1 056/10:
    Spezialreiniger auf Aceton-Basis
    Karton mit 12 Dosen à 500 ml
  • Capatect Dosierpistole für Füllschaum B1 056/20:
    1 Stück im Karton
    Innenliegende Bedienungsanleitung beachten

Produkt-Nr.

056/00

Geeignete Untergründe

Alle Ränder der auszuschäumenden Fugen müssen lagestabil sowie öl-/fettfrei und tragfähig sein. Sofern Fensterbank-Hohlräume auszuschäumen sind, müssen die Fensterbänke im vorgeschriebenen Maximalabstand mit Mauerankern stabilisiert sein.

Offene Dämmplattenstöße können, gemäß DIN 55699 Verarbeitung von WDVS, bis max. 5 mm Fugenweite ausgeschäumt werden.

Untergrundvorbereitung

Alle Haftflächen vor dem Verschäumen leicht befeuchten.

Verbrauch

Doseninhalt von 750 ml expandiert beim freien Schäumen auf ca. 40 dm3.
Temperatur, Feuchtigkeit und Hohlraumgröße (Druck) beeinflussen die Dichte und die Ergiebigkeit

Verarbeitungsbedingungen

Verarbeitungstemperatur:
Während der Verarbeitung und in der Härtungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5° C absinken. Optimale Dosentemperatur: 20° C.

Werkzeugreinigung

Bleibt der Schaum drucklos in der Dosier­pistole stehen, härtet er im Förderkanal, wodurch das Gerät unbrauchbar wird. Eine Reinigung ist daher unerläßlich, wenn die Dose nach Entleerung nicht unmittel­bar gewechselt wird: Geleerte Füllschaum-Dose gegen Reiniger-Dose (siehe Ergän­zungsprodukte) austauschen und Pistole gut durchsprühen, bis Sprühstrahl frei von Schaumresten ist.

Nach ca. 15 Minuten Einwirkung den Sprühvorgang wieder­holen und die Reiniger-Dose abschrauben.
Mit einem Tuch den überschüssigen Reiniger vom Adapter entfernen. Adapter­gewinde mit Vaselinespray einsprühen, um eine Verklebung zwischen Reiniger und Füllschaum-Dose zu vermeiden.

Applikation

Dosierpistole stets so halten, daß sich die aufgesetzte Dose oben, der Dosierhebel unten befinden. Durch Betätigen des Abzugshebels wird der Schaumaustritt freigegeben (ggf. mit der Dosierschraube regeln). Schaummenge mit der Ventil­spitze sparsam in fortlaufendem Strang in die Fuge einbringen.

Offene Stoß- und Lagerfugen zwischen Dämmplatten sind mit dem frischen Schaumstrang zu 30–40 % des Hohl­raums zu befüllen, der Schaum expandiert da­nach zum ca. 2- bis 3-fachen Volumen. In ausgehärtetem Zustand muß der Schaum den Fugenhohlraum vollständig ausfüllen, nicht nur an der sichtbaren Oberfläche. Bei größerem Hohlraum-Volumen und dickerer Schicht (z. B. Ausschäumen unter Fensterbänken) sind mehrere Schichten unter Zwischenbefeuchtung einzubringen.

Die über die Dämmplatten-Vorderkante hervorquellenden Schaumanteile sind erst nach dem völligen Aushärten zu bearbei­ten, mit einem scharfen Messer o. ä. bün­dig abzutrennen und ggf. beizu­schleifen, so daß sich eine ebene Grundlage für die Armierungsschicht ergibt.
Arbeitsunterbrechungen – auch über längere Zeiträume – sind jederzeit möglich, solange die Dose unverändert mit der Dosierpistole verbunden bleibt. Wird je­doch eine entleerte Dose nicht sofort durch eine volle ersetzt, muß die Dosierpistole gereinigt werden. Vor dem Wechsel muß die Dose gut ge­leert sein – eventuelle Restmengen in einen Müllbeutel spritzen, bis kein Schaum mehr aus der Pistole kommt.

Vorbereitung des Füllschaums

Dose ca. 10 Sekunden kräftig schütteln und dann kopfüber gemäß Bedienungs­anleitung auf die Dosierpistole schrauben.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Verarbeitung bestimmtes Produkt.
Hochentzündlich. Reizt die Augen, die Atmungsorgane und die Haut. Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sensibilisierung durch Einatmen und Hautkontakt möglich. Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen. Kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen. Dampf nicht einatmen. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen. Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen). Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden. Dieses Produkt und seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen. Enthält Isocyanate. Hinweise des Herstellers (im Sicherheitsdatenblatt) beachten.

Kennzeichnung als Aerosol: Behälter steht unter Druck. Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50 °C schützen. Auch nach Gebrauch nicht gewaltsam öffnen oder verbrennen. Nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Bei Personen, die bereits für Diisocyanate sensibilisiert sind, kann der Umgang mit diesem Produkt allergische Reaktionen auslösen. Bei Asthma, ekzematösen Hauterkrankungen oder Hautproblemen Kontakt, einschließlich Hautkontakt, mit dem Produkt vermeiden. Das Produkt nicht bei ungenügender Lüftung verwenden oder Schutzmaske mit entsprechendem Gasfilter (Typ A1 nach EN14387) tragen.

Entsorgung

Für die Polyurethanschaum-Dosen be­steht Rücknahmegarantie im Rahmen des PDR-Recycling-Systems. Der Original-Lieferkarton mit 12 leeren Dosen gefüllt, wird als Rücknahme-Einheit kostenlos angenommen und wiederverwertet.
Bitte Hinweise auf dem Karton beachten.
Nicht entleerte Dosen nach EAK 150199 (Verpackungen mit schädlichen Verun­reini­gungen) entsorgen

Entsorgung 056/10:
wie 056/00

Sicherheitsbezogene Daten / Gefahren- und Transportkennzeichnung

Kennzeichnung GGVS/ADR: Klasse 2/Ziffer 5F
Kennzeichnung nach Gefahrstoff­verordnung: F+ „Hochentzündlich",
Xn „Gesundheitsschädlich", enthält 4,4’-Diphenylmethandiisocyanat sowie Isomere, Homologe und Mischungen
Siehe auch Sicherheitsdatenblatt.

Giscode

PU 80

KundenServiceCenter

Tel.: 0 61 54 / 71 17 10
Fax: 0 61 54 / 71 17 11
E-Mail:  kundenservicecenter@caparol.de