caparol_pim_import/caparol_de/products/image/267416/071319_CS_Klebe_und_Armierungsmoertel_850.png

Capatect CS-Klebe- und Armierungsmörtel 850

Mineralischer Klebe- und Armierungsleichtmörtel für Capatect Fassadensysteme
LV Texte

Verwendungszweck

Werktrockenmörtel zum Kleben und Armieren von Capatect CS-Dämmplatte 045 Mineral 800. Einsatz in Kombination mit Capatect CS-Strukturputzen 860.

Verwendung als Armierungsleichtmörtel für Capatect PF-Dämmplatten 122.

Eigenschaften

  • Sehr gute Haftung auf allen mineralischen Untergründen, silikatischen Mineraldämmplatten und Phenolharzdämmplatten
  • Faservergütung
  • Sehr hoch wasserdampfdurchlässig
  • Witterungsbeständig
  • Geringer Materialverbrauch und leichte Verarbeitung durch Leichtzuschlags­stoffe

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Sack, 600 kg OWC , 800 kg BigBag, Silo ab 5 To

Farbtöne

Altweiß

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
Bei Siloware-Container und Silos vor längeren Stillstandzeiten (Winterpause) restlos entleeren. 
Orginal verschlossene Gebinde sind ca. 12 Monate lagerstabil.

Druckfestigkeit

CS II nach DIN EN 998-1

Festmörtelrohdichte

ca. 1,0 g/cm3

Haftzugfestigkeit

≥ 0,08 N/mm2 nach DIN EN 1015-12

Brandverhalten

Klasse A2-s1,d0 nach DIN EN 13501-1

Bindemittelbasis

Mineralische Bindemittel nach DIN EN 197-1 und DIN EN 459-1

Kapillare Wasseraufnahme

C ≤ 0,20 kg/(m2·min0,5) nach DIN EN 1015-18
Klasse Wc2 nach DIN EN 998-1

Wasserdampf­durch­lässig­keit (sd-Wert)

µ ≤ 20

Ergänzungsprodukte

  • Capatect CS-Dämmplatte 045 Mineral 800
  • Capatect CS-Haftgrund 820
  • Capatect CS-Strukturputze 860
  • Capatect PF-Dämmplatte 122

Produkt-Nr.

850

Untergrundvorbereitung

Fensterbänke und Anbauteile abkleben.

Glas, Keramik, Klinker, Naturstein, lackierte, lasierte und eloxierte Flächen sorgfältig abdecken.

Mauer­werk, Beton oder festhaftende An­striche müssen sauber, trocken und trag­fähig sein. Verunreinigungen und ­trennend wirkende Substanzen (z. B. Schal­öl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu ent­fer­nen. Schadhafte, blätternde Alt­anstriche und Strukturputze sind weit­möglichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzu­schlagen und flächenbündig beizuputzen.

Stark saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Sylitol® RapidGrund 111 zu grundieren.

Materialzubereitung

25 kg Material (ein Sack) in ca. 9 - 10 l Wasser.

Mit einem kräftigen, langsam laufenden Rührwerk oder Zwangs­­­mischer mischen und zu einer klumpen­freien Masse anteigen. Nicht mehr Material anmischen, als inner­halb von 2 Stunden verarbeitet werden kann.

Verbrauch

Dämmplattenverklebung: ca. 7 kg/m2

Armierungsschicht: ca. 1,1 kg je mm Schichtdicke pro m2

Bei diesen Verbrauchsangaben handelt es sich um Richtwerte. Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweich­ungen sind zu berücksichtigen.

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen. Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei starkem Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt "Verputzen, Wärmedämmen, Spachteln, Beschichten bei hohen und tiefen Temperaturen" vom Bundesverband Ausbau und Fassade.

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist die Armierungsputzschicht nach 24 Stunden oberflähentrocken. Die Trocknungszeit beträgt pro mm Auftragsdicke ca. 1 Tag. Capatect Klebe- und Armierungsmasse 850 trocknet durch Hydratation und physikalisch, d. h. durch zusätzliche Verdunstung des Anmachwassers. Besonders in der kühlen Jahreszeit und bei hoher Luftfeuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Armierungsschicht

Anbringen des Eckschutzes an Fensterlaibungen und Kanten von Fassadenöffnungen durch vollflächige Einbettung in den Armierungsmörtel. 

Erstellen der Armierung: Material entsprechend gewünschter Schichtstärke maschinell oder manuell mit rostfreier Stahltraufel auftragen, mit Zahntraufel R durchkämmen und mit Kartätsche egalisieren.

Capatect Gewebe 650 in offenes Mörtelbett 10 cm überlappend einlegen und planspachteln.

Das Armierungsgewebe so einbetten, dass es bei Armierungsschichtdicken bis zu 4 mm mittig, oberhalb von 4 mm Dicke in der oberen Hälfte liegt.

Im Eckbereich von Gebäudeöffnungen zusätzlich Capatect Diagonalarmierung 651/00 oder Gewebestreifen (25 x 25 cm) diagonal in Armierung einbetten.

Schichtdicken von 5-7 mm einhalten.

Kleben der Dämmplatten

Dämmplatten in Punkt-Wulst-, Streifen- oder Zahnbett-Methode verkleben. Mindestklebefläche: 70 % für silikatische Mineraldämmplatten. Stoßbereiche der Dämmplatten müssen kleberfrei bleiben.

Fugen zwischen Dämmplatten nie mit Kleber, sondern mit Dämmstoffstreifen oder PU-Füllschaum verschließen.

Dämmplatten versetzt im Verband, dicht gestoßen, im Kleberbett einschwimmen.

Wulst-Streifen-Methode: Umlaufende Wulst am Plattenrand so auftragen, dass beim Anschlagen der Platten kein Kleber in die Stoß- oder Lagerfuge gepresst wird. Je Dämmplatte zusätzlich Kleberstreifen auftragen, so dass der erforderliche Klebeflächenanteil erreicht wird.

Zahnbett-Methode: Kleber vollflächig auftragen und mittels Zahntraufel (Mindestzahnung 10 x 10 mm) durchkämmen. Klebeverfahren nur auf ebenen Untergründen anwenden.

Maschineller Kleberauftrag: Material mit geeigneter Mörtelpumpe und Klebepistole auf die Dämmplattenrückseite auftragen.

Hinweis:
Systembezogen können abweichende Klebemethoden bzw. Klebeflächenanteile gemäß Systemzulassung gefordert sein.

Hinweis

Zum Schutz vor Regeneinwirkung während der Trocknungsphase das Gerüst gegebenenfalls mit Planen abhängen.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Gefahr. Verursacht Hautreizungen. Verursacht schwere Augenschäden. Kann die Atemwege reizen. Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Staub oder Nebel nicht einatmen. Nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen verwenden. Schutzhandschuhe/ Augenschutz tragen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen. Unter Verschluss aufbewahren. Enthält: Calciumdihydroxid, Zement, Portland-, Chemikalien. Wäßrige Zementaufschlämmungen wirken alkalisch. Die Technischen Informationen sind zu beachten. Deklaration der Inhaltsstoffe nach VdL-Richtlinie 01: Calciumhydroxid, Zement, Silikate, Additive.

Entsorgung

Kann nach Verfestigung unter Beachtung der örtlichen behördlichen Vorschriften abgelagert werden.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

VOC-Gehalt nach RL 2004/42/EG < 1 g/l.

Giscode

ZP1

Zulassung

Z-33.43-606
Z-33.43-1667

CE-Kennzeichung

Hinweis zur CE-Kennzeichnung
Die Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen nach EN 998-1 erfolgt auf dem Gebinde sowie dem Datenblatt zur CE-Kennzeichnung, das im Internet unter www.caparol.de abgerufen werden kann.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de