caparol_pim_import/caparol_de/products/image/245799/066379_Klebe-_und_Armierungsmasse_186_M.png

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 186M

Schnellabbindender, mineralischer Werktrockenmörtel zum Kleben und Armieren von Dämmplatten in SPRINTER-Einstellung für die feuchte und kühlere Jahreszeit
LV Texte

Verwendungszweck

Klebe- und Armierungsmörtel, speziell konzipiert für die maschinelle Verarbeitung. Für die Capatect Fassadensysteme auf Basis EPS- und MW-Dämmstoff. Einsetzbar auf tragfähigen mineralischen Untergründen.

Eigenschaften

  • A2-s1,d0 gemäß DIN EN 13501-1
  • wasserabweisend
  • hoch wasserdampfdurchlässig
  • lange verarbeitungsoffen
  • sehr gutes Standvermögen
  • umweltfreundlich
  • optimale Kornzusammensetzung
  • mineralische Bindemittel auf Zementbasis mit haftungsverbessernden Zusätzen
  • abgestufte und ausgewogene Kombi­na­tion von Quarz- und Calcit-Füllstoffen
  • Vergütungszusätze zur Hydrophobie­rung sowie für die geschmeidige Verarbei­tung und gute Haftung
  • Normalputzmörtel nach DIN EN 998-1

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Sack, 800 kg OneWay-Container, 1,3 t BigBag, 1,3 t Container, 4,0 t bzw. 7,0 t Silo

Für OneWay-Container sind als ­zu­sätz­licher Witterungsschutz optionale Schutz­­hauben erhältlich (Mat.-Nr. 807534)

Farbtöne

Hellgrau

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei.
Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. 12 Monate chromatarm.
Bei Siloware–Container und Silos vor längeren Stillstandzeiten (Winterpause) restlos entleeren.
Orginal verschlossene Gebinde sind ca. 12 Monate lagerstabil.

Wärmeleitfähigkeit

0,7 W/(m · K)

Schüttdichte

ca. 1,5 kg/dm3

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

µ < 25

Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdH2O

sd < 0,1 m (bei 3 mm) nach DIN EN ISO 7783

Druckfestigkeit

Klasse CS IV nach DIN EN 998-1

Haftzugfestigkeit

≥ 0,08 N/mm2 nach DIN EN 998-1

Brandverhalten

Klasse A2-s1, d0 nach DIN EN 13501

Wasseraufnahmekoeffizient

w < 0,2 kg/(m2 · h0,5)

Kapillare Wasseraufnahme

Klasse W2 nach DIN EN 998-1

Produkt-Nr.

186M

Untergrundvorbereitung

Mauerwerk, Beton oder festhaftende Anstriche müssen sauber, trocken und tragfähig sein. Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z. B. Schalöl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen.
Schadhafte, blätternde Alt­anstriche und Strukturputze sind weit­mög­lichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und flächenbündig bei­zuputzen.
Stark saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Sylitol-Konzentrat 111 zu ­grundieren.

Verbrauch

Dämmplattenklebung: (untergrund­ab­hän­gig)
Wulst-Punkt-Methode: ca. 4,0–4,5 kg/m2
Vollflächenverklebung: ca. 5,0–7,0 kg/m2
Teilflächenverklebung (nur mit der LS-Fassadendämmplatte VB 101): ca. 5,0–5,5 kg/m2

Armierungsschicht:
1,5 kg/m2 je mm Auftragsdicke
bei Polystyrol-Hartschaumplatten: ca. 4,5 kg/m2
bei Mineralwolleplatten: ca. 5,0 kg/m2 Bei diesen Verbrauchsangaben handelt es sich um Richtwerte. Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweichungen sind zu berücksichtigen.

Verarbeitungsbedingungen

Verarbeitungstemperatur:
Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C absinken und über +30 °C liegen.
Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten.
In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt „Verputzen bei hohen und tiefen Temperaturen" vom Deutschen Stuckgewerbebund.

Trocknung/Trockenzeit

Eine gegebenfalls notwendige Dübelung sollte erst nach ausreichender Ver­festi­gung des Kleberbettes – d. h. nach ca. 1 Tag – erfolgen.
Der Kleber ist durchgetrocknet und belastbar nach 2–3 Tagen. Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist die Armierungsschicht nach 24 Stunden oberflächentrocken.

Die Capatect Klebe- und Armierungsmasse 186M trocknet durch Hydratation und physikalisch, d. h. durch Verdunstung des Anmachwassers. Besonders in der kühlen Jahreszeit und bei hoher Luftfeuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Ansetzen des Materials

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 186M kann mit allen gängigen Durchlauf­mischern, Schnecken-Förderpumpen und Putzmaschinen verarbeitet werden, aber auch manuell mit einem kräftigen, langsam laufenden Rührwerk mit sauberem, kaltem Wasser zu einer klumpenfreien Masse angeteigt werden.
Ca. 5 Minuten reifen lassen und nochmals kurz durchrühren. Falls erforderlich, ist die Konsistenz nach dieser Reifezeit mit etwas Wasser nach­zustellen. 
Witterungsabhängig beträgt die Ver­ar­bei­tungszeit bei manuell angeteigtem Material ca. 2 bis 2,5 Stunden (Topfzeit), bei ma­schineller Förderung maximal 60 Minuten.
Bereits angesteiftes Material keinesfalls mit Wasser wieder gangbar machen.

Beispiel für Maschinenausrüstung

Durchlaufmischer Berö Calypso 15 mit Standard-Dosier- bzw. Mischwelle und Förderpumpe Bero Speedy 15 mit Schneckenteil 1/1 Leistung.

Wichtige Daten:
Förderschläuche vor dem regulären Betrieb mit Kalkschlämme oder Kleister vorspülen. Bitte unbedingt die Richtlinien des Maschinenherstellers beachten!

Elektro-Anschluß:
jeweils 400 V Drehstrom/16 A (Bau­stromverteiler mit FI-Schutzschalter)

Wasseranschluß:
Schlauch 3/4˝ mit GEKA, erforderlicher Wasserdruck bei laufender Maschine mindestens 2,5 bar

Die gewünschte Konsistenz ist am Feinregulierventil der Wasserarmatur des Mischers einzustellen

Förderschläuche:
Anfangsschläuche – Innen-Ø 35 mm, je 13,3 m

Förderwege:
Maximale Förderweite ca. 50 m (objektbezogen und temperaturab­hängig zu optimieren)

Spritzgerät:
Düsen-Ø 10 oder 12 mmEndschlauch – Innen-Ø 25 mm, 10,0 m

Armierungsschicht

(Hand- oder Maschinenauftrag)
Eventuell an Polystyrol-Plattenstößen vorhandene Versätze abschleifen und an­haftenden Schleifstaub entfernen. Nach dem Anbringen des Eckschutzes an Fensterleibungen und Kanten, sowie der Diagonalarmierung an den Ecken von Fassadenöffnungen ist die Armierungs­masse jeweils in Bahnenbreite des Ge­webes auf die Dämmplatten aufzu­tragen und das Capatect-Gewebe 650 mit
ca. 10 cm Überlappung einzdrücken. Nachfolgend naß in naß übespachteln, so daß eine vollflächige Abdeckung des Gewebes sichergestellt ist. Die Gesamt­schichtdicke muß ca. 3–4 mm betragen.

Gebäudekanten:
Bei Verwendung der Capatect-Eckschutzschienen das Gewebe ebenfalls 10 cm überlappend um die Kante legen. Beim Einsatz von Capatect-Gewebe-Eckschutz die Gewebebahnen lediglich bis zur
Kante führen.

Kleben der Dämmplatten

Wulst-Punkt-Methode:
Die Klebemasse am Rand umlaufend in ca. 5 cm breiten Streifen, plattenmittig 3 - 6 handtellergroße Batzen auf die Platten­rückseite auftragen (Klebekontaktfläche ≥ 40 %)

Vollflächen-Klebetechnik (vorbeschichtete Mineralwolle-Lamellen­dämmplatten):

Die Klebemasse maschinell bis ca. 10 mm dick auf den Untergrund aufspritzen. Unmittelbar vor dem Ansetzen der Dämmplatten ist der Klebemörtel mit der Zahntraufel (die Zahnbreite und -tiefe richtet sich nach der Beschaffenheit des Untergrundes) aufzukämmen. Die Dämmplatten sind unverzüglich in das frische Klebe­mörtelbett einzudrücken, einzuschwim­men und anzupressen.
Um Hautbildung zu ­vermeiden, darf nur soviel Kleberfläche vorgelegt werden, wie unmittelbar belegt werden kann.

Teilflächenverklebung (vorbeschichtete Mineralwolle-Lamellen­dämmplatten):
Die Klebemasse maschinell auf den Unter­­grund in Form von senkrechten Wülsten aufspritzen (Klebekontaktfläche ≥ 50 %). Die Klebewülste müssen ca. 5 cm breit und in der Wulstmitte mindestens 10 mm dick sein. Der Achsabstand darf 10 cm nicht überschreiten. Die Dämmplatten sind unverzüglich in das frische Klebe­mörtelbett einzudrücken, einzuschwim­men und anzupressen.
Um Hautbildung zu ­vermeiden, darf nur soviel Kleberfläche vor­gelegt werden, wie unmittelbar belegt werden kann. Unebenheiten bis ±1 cm können im Kleberbett ausgeglichen werden.
Die Dämmplatten im Verband von unten nach oben preßgestoßen verkleben und gut andrücken. Keine Klebermasse in die Plattenstöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten.
Zum Schutz vor Regeneinwirkung während der Trocknungsphase das Gerüst gege­be­nenfalls mit Planen abhängen.
Bei der Anwendung und Ausführung die DIN 18550 sowie DIN 18350, VOB, Teil C beachten.
Bei Container- oder Silo-Ware bitte auch die beigegebenen Anleitungen beachten.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Anwender. Dieses mineralische Pulverprodukt enthält Zement und re­agiert alkalisch.
Verursacht schwere Augenschäden. Kann die Atemwege reizen. Verursacht Hautreizungen. Staub oder Nebel nicht einatmen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung verwenden. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Ärztlichen Rat einholen. BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.

Entsorgung

Verunreinigte Verpackungen: Leere Behälter einer anerkannten Abfallentsorgungsanlage zuführen zwecks Wiedergewinnung oder Entsorgung.
Produkt kann nach Verfestigung unter Beachtung der örtlichen behördlichen Vorschriften abgelagert werden. EAK 170904

Giscode

ZP1

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblatt

Zulassung

Z-33.41-130
Z-33.42-131
Z-33.43-132
Z-33.44-133
Z-33.47-859
Z-33.49-1071

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de

Ausgezeichnet: Mehr als Wohnen für Jung…

Mehr Wohnkomfort für alle Mieter

Neuer alter Glanz für historisches…

Maritimes Flair mit glänzenden Wellen

Alles aus einer Hand

„Werk 3“ steht im Mittelpunkt

EDAG eröffnet neues Entwicklungszentrum

Neue Wohnanlage im Herzen von Köpenick

Ein neuer Mantel für die Hochhäuser von…

Hohe Energieeffizienz, gelungene…

Warm umhüllt und in sonnigen Farben

Grüner Vorreiter für Gesundheitsbauten

Die Lage ist Verlockung pur

Königsviertel Kaiserslautern: Quartier…

Schwarze Klinkeroptik im Industriedesign

Grüner Neuzugang in Frankfurts Skyline

Optisch und energetisch aufgewertet

Perlen am Rhein

Energiesparendes Fachwerk

Leuchtzeichen an der Autobahn

Von 60er Jahre-Siedlung zum modernen…