Capatect Hanffaser-Dämmplatte 688 WLZ 045

Fassadendämmplatte aus Hanffasern

Verwendungszweck

Hanffaser-Dämmplatte für das geklebt und gedübelte Capatect System Natur+.

Eigenschaften

  • hoch diffusionsfähig

  • sehr guter sommerlicher Wärmeschutz
  • gute schalltechnische Eigenschaften

Farbtöne

Hellbraun

Lagerung

Trocken, vor Feuchtigkeit geschützt, nicht ungeschützt der Witterung aussetzen. Nach dem Einbau, bis zum Auftrag des Putzsystems sind die Dämmplatten vor Niederschlägen zu schützen.

Wärmeleitfähigkeit

0,045 W/(m·K) nach DIN 4108-4
Wärmespeichervermögen: 1700 J/(kgK)

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

μ ≈ 2 gemäß DIN EN 12086

Rohdichte

ca. 100 kg/m³ (± 20 kg/m³)
Hanf-Laibungsdämmplatte: ca. 135 kg/m³

Brandverhalten

Klasse E nach DIN EN 13501-1 (normalentflammbar)

Dynamische Steifigkeit

≤ 5 (MN/m³) nach DIN EN 29052

längenbezogener Strömungswiderstand r: ≥ 5 (kPa⋅s/m2) nach DIN EN 29053

Produkt-Nr.

688
Capatect Hanffaser-Dämmplatte 688
Format (mm)800 x 625
Kantenausbildungstumpf
Plattendicke (mm)20 - 240
VerpackungseinheitSiehe aktuelles Capatect Lieferprogramm

Geeignete Untergründe

Mineralische Untergründe und feste Altputze sowie tragfähige ­Alt­an­striche oder -beschichtungen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muß sauber, trocken und tragfähig sein. Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z. B. Schalöl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen. Schadhafte, blätternde Anstriche und Strukturputze sind weitmöglichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und flächenbündig beizuputzen. Saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Sylitol Konzentrat 111 zu grundieren.

Verbrauch

1 m2/m2

Verarbeitungsbedingungen

Verarbeitungstemperatur:
Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über 30 °C liegen. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf den Kommentar ATV DIN 18345 Punkt 3.1.3 ungeeignete klimatische Bedingungen.

Dämmplattenverlegung

Kleben der Dämmplatten
Vor dem Aufbringen der Klebemasse muss eine Pressspachtelung ausgeführt werden.

Die systemzugehörige Klebemasse in der Wulst-Punkt-Methode (am Rand um­laufend ca. 5 cm breite Streifen, plattenmittig mit 3-6 handtellergroßen Batzen) auf die Plattenrückseite auf­tragen (Klebekontaktfläche ≥ 40 %).

Die Dämmplatten im Verband von unten nach oben press gestoßen verkleben und gut andrücken. Keine Klebermasse in die Plattenstöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten. Eventuell entstehende Fugen ≤ 5 mm mit Hanffaserresten, größere Fugen mit Dämmstoffstreifen, ausfüllen. Versätze an den Plattenstößen sind zu vermeiden.

Bei Übergangsfugen zwischen verschiedenartigen Untergrund-Werkstoffen müssen die Dämmplatten den Fugenverlauf beidseitig mindestens 10 cm weit überbrücken und durch eine sichere Klebeverbindung auflagern.

Verbrauch: ca. 5-6 kg/m2 mit Capatect Klebe- und Spachtelmasse 190 / Capatect X-TRA 300

Schneiden der Dämmplatten
Das Schneiden der Dämmplatten wird mit der Capatect Hanf-Schneidegestell 689/22 in Verbindung mit dem Capatect Hanf-Schneidegerät 689/06 (z.B. Bosch Alligator) ausgeführt.
Empfehlung: bis 10 cm Dämmstoffstärke das Capatect Wellenschliffmesser 689/08 und ab 10 cm das Capatect Sägeblatt 689/07 einsetzen.

Dübeln der Dämmplatten
Die Capatect Hanffaser-Dämmplatte 688 verfügt über drei vorgebohrte Dübellöcher. Zusätzliche Löcher können mit dem Capatect Hanf-Bohrer 689/01 gebohrt werden. Die Befestigung erfolgt mit zugelassenen Tellerdübeln z.B. Capatect Universaldübel 053 oberflächenbündig.

Die Mindestdübelanzahl pro m2 ergibt sich in Abhängigkeit der charakteristischen Windsoglast:
- charakteristische Windsoglast -0,8 kN/m2 = 6 Dübel/m2 mit mind. 60 mm Tellerdurchmesser
- charakteristische Windsoglast -1,6 kN/m2 = 8 Dübel/m2 mit mind. 140 mm Tellerdurchmesser

Die Dübelung der Fassadendämmplatten erfolgt auf der Plattenfläche. Systemzugehörige Dübelschemen beachten.

An der Fassadenfläche verklebte Dämmplatten vor Feuchtigkeit schützen und kurzfristig mit Armierungsmasse abdecken.

Armieren der Dämmplatten
Vor dem Auftragen des Unterputzes ist mit dem jeweiligen Material eine Pressspachtelung auf den Dämmstoffplatten auszuführen. In einem zweiten Arbeitsgang ist der Unterputz "frisch in frisch" vollflächig auf die Dämmplatten aufzutragen.

Die Armierung wird zweilagig ausgeführt.
1. Lage: Ausgleichsspachtelung mit Capatect Klebe- und Spachtelmasse 190 / Capatect X-TRA 300 Schichtdicke ca. 2 mm, Verbrauch: ca. 2,4-3 kg/m2
2. Lage: Armierung mit Capatect Klebe- und Spachtelmasse 190 / Capatect X-TRA 300 Schichtdicke ca. 5 mm, Verbrauch: ca. 6-7 kg/m2
Es ist eine Gesamtschichtdicke der Armierung von 7-8 mm sicherzustellen.


Fensterbänke/Details

Die Ausbildung einer zweiten wasserführende Ebene (2. Dichtebene) ist auszuführen. Die Ausführungsdetails entnehmen Sie der jeweils gültigen Verarbeitungsanleitung Capatect System Natur+.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Bei auftretendem Staub Schutzkleidung (staubdicht) und Staubmaske P1 tragen. Bei mechanischer Bearbeitung (Sägen, Bohren, Schleifen, Fräsen) und bei Über-Kopf-Arbeiten zusätzlich Schutzbrille tragen.

Entsorgung

Abfälle sind durch sorgsamen Zuschnitt und Weiterverwendung zu vermeiden. Dennoch anfallende geringe Materialreste nach EAK 170604 (Dämmaterial) ent­sorgen.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de

Wiener Gründerzeithaus erstrahlt in...

Hanf für Generationen

Vorreiter der Wohnungswirtschaft

Das macht Schule!

„Gartenstädter“ dämmen grüner

Hopfen und Hanf - Familientreffen auf...