Mineralische Werkstoffe - Caparol Navigation überspringen
Attraktive Optik und gesundes Raumklima schaffen Wohlfühl-Ambiente

Mineralische Werkstoffe

Attraktive Optik und gesundes Raumklima schaffen Wohlfühl-Ambiente

Elegant mit guten bauphysikalischen Eigenschaften

Mineralische Spachtelmassen und Beschichtungen wirken nicht nur durch ihre tuchmatte Oberfläche besonders elegant. Aufgrund ihrer bauphysikalisch vorteilhaften Eigenschaften können sie auch entscheidend zur Behaglichkeit im Wohnraum beitragen. Denn mineralische Werkstoffe sind in der Lage, überschüssige Luftfeuchtigkeit aus der Raumluft zu absorbieren. Vor allem in energetisch optimierten Neubauten mit nahezu luftdichter Raumschale spielen die mit mineralischen Werkstoffen geschaffenen Pufferzonen für das Raumklima eine große Rolle.

Konservierungsmittelfrei und natürlicher Schimmelschutz

Mineralische Werkstoffe besitzen im Innenbereich weitere Vorteile: Wegen des hohen pH-Werts benötigen Kalk- und Silikatprodukte keine Konservierungsstoffe, was ein häufiges Entscheidungskriterium für Allergiker ist. Außerdem bewirkt die hohe Alkalität einen natürlichen, wenn auch nicht unbegrenzt wirksamen Schutz gegen Schimmelbefall. Wegen der offenporigen Oberfläche wird Kondensfeuchte – ein häufiges Problem in ungedämmten Altbauten – aufgenommen: Die Bauteiloberfläche bleibt so relativ trocken. Auch auf diese Weise wird Schimmelpilzen die Lebensgrundlage entzogen.

Neu entwickelte Kalkspachtel für leichte Verarbeitung

Kalkgebundene Werkstoffe haben sich seit vielen Jahren bewährt. Kalkspachtelmassen wird jedoch oftmals eine schwierige Verarbeitbarkeit nachgesagt. Richtig ist, dass die Herstellung einer perfekt gespachtelten Wand mit einer klassischen Kalkglätte durchaus eine handwerkliche Herausforderung ist. Caparol ist es jedoch gelungen, hoch funktionale und leicht zu verarbeitende Kalkspachtelmassen für ein breites Anwendungsgebiet zu entwickeln. Diese Produkte können nicht nur als dünnschichtige Kalkglätte, sondern auch als universeller Glätt- und Reparaturspachtel auf diversen neuen sowie alten Untergründen in einer Dicke von bis zu zehn Millimetern eingesetzt werden. Selbst nicht mineralische Untergründe können nach haftvermittelndem Voranstrich mit quarzgefülltem Kontaktgrund verspachtelt werden. Darüber hinaus kann bei rissgefährdeten Untergründen ein spezielles Glasgewebe eingearbeitet werden.

Die Histolith-Kalkspachtelmassen zeichnen sich insbesondere durch ihre leichte Verarbeitung und ein breites Anwendungsspektrum aus.

Sol-Silikat-Wandfarben: Perfekte, matte Oberflächen

Für die Beschichtung kalkgebundener Putze und Spachtel haben sich Silikat- und Kalkfarben als ideal erwiesen. Aufgrund ihrer besonders hohen Wasserdampfdurchlässigkeit wird das Sorptionsvermögen der mineralischen Spachtelschichten nicht messbar beeinträchtigt. Mit anwendungstechnisch optimierten Sol-Silikat-Wandfarben lassen sich perfekte, matte Oberflächen rationell erstellen, die in moderner wie in bestehender Architektur besonders edel und behaglich wirken. Diese Beschichtungsstoffe zeichnen sich durch eine besonders leichtgängige und ansatzfreie Verarbeitung aus, die bisher in dieser Form mit Silikatprodukten nicht erreicht werden konnte.

Histolith-Kalkfarben: Moderne Klassiker

Liebhaber klassischer Kalkoberflächen werden dagegen die im traditionellen Bürstenauftrag zu verarbeitenden Kalk- und Kalkkaseinfarben als Endbeschichtung bevorzugen. Dabei muss die Anwendung von Kalkbeschichtungen nicht nur Spezialisten vorbehalten sein. Histolith-Kalkfarben erfüllen durchaus die heutigen Ansprüche in Bezug auf Verarbeitbarkeit, Deckvermögen und Alltagstauglichkeit von modernen Wandbeschichtungen.

Das Histolith-System für den anspruchsvollen Innenbereich