caparol_pim_import/caparol_de/products/image/263170/070157_Capacryl_TriMaXX_VENTI_2_5_L.png

Capacryl TriMaXX Venti

Der blockfeste Allrounder
LV Texte

Verwendungszweck

Wasserverdünnbarer Eintopflack für maßhaltige und begrenzt maßhaltige Holzbauteile wie Fenster und Türen mit alten angeschliffenen Alkydharz- und Dispersionslacken. Lackierung für grundierte Metall- und Hart-PVC-Oberflächen im Außen- und Innenbereich. Capacryl TriMaXX Venti ist ein Bautenlack für nicht begangene, senkrecht angebrachte Baustoffoberflächen im Hochbau. Die Anwendung auf Sportgeräten, Spielzeug, Möbeln, Fahrzeugen, Schiffen/ Booten, Maschinen,  Anlagen u.ä. ist nicht vorgesehen. Die Eignung ist im Einzelfall zu prüfen. Für Dachuntersichten und nicht maßhaltige Holzbauteile, z. B. an Fassaden, sollte Capadur Wetterschutzfarbe NQG verwendet werden. 

Eigenschaften

  • Hohes Deckvermögen auf Flächen und Bauteilkanten
  • Sehr gutes Standvermögen und hohe Lackiersicherheit
  • Blockfest
  • Ventilierend
  • Schnell trocknend
  • Direkthaftung auf angeschliffenen Alkydharzlacken

Materialbasis

Bimodales Reinacrylat

Verpackung/Gebindegrößen

Standardware
750 ml, 2,5 Ltr.

ColorExpress:
750 ml, 2,5 Ltr.

Farbtöne

Weiß

Weitere Farbtöne sind über ColorExpress tönbar.

Hinweis:

Bei schwach deckenden Fartönen wie Rot, Orange, Gelb, Violett empfehlen wir eine Grundbeschichtung im passenden Grundiersystemfarbton. Für Capacryl Haftprimer und Capacryl PU-Vorlack sind Grundiersystemfarbtöne über die ColorExpress Abtöntechnik erhältlich.


Farbtonbeständigkeit gemäß BFS-Merkblatt Nr. 26

Bindemittel: Klasse A
Pigmentierung: Gruppe 1 bis 3  je nach Farbton

Glanzgrad

Seidenmatt

Lagerung

Bitte kühl lagern und Gebinde dicht verschlossen halten.

Technische Daten

Dichte: ca. 1,3 g/cm³

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1innen 2innen 3außen 1außen 2
+++++
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Maßhaltige und begrenzt maßhaltige Holzbauteile sowie grundierte Metall- und Hart-PVC-Oberflächen im Hochbau im Innen- und Außenbereich. Die Untergründe müssen sauber, tragfähig, trocken und frei von tren­nenden Substanzen sein. Die Holzfeuchte darf bei maßhaltigen Holzbauteilen 13 % und bei begrenzt maßhaltigen Holzbauteilen 15 % nicht überschreiten.

Untergrundvorbereitung

Holzbauteile:
BFS-Merkblatt Nr. 18 "Beschichtungen auf Holz und Holzbaustoffen" beachten. Holzoberflächen in Faser­rich­tung schleifen, gründlich reinigen und aus­tre­tende Holz­inhaltsstoffe wie
z. B. Harze und Harzgallen entfernen. Scharfe Kanten brechen. Auf bläuegefährdeten Holzbauteilen ggf. eine vorbeugende Imrägnierung gegen Bläuepilzbefall aufbringen (zulässige Anwendungsbereiche für Holzschutzmittel beachten). Bei weißen und hellen Lackierungen ggf. eine absperrende Grundierung gegen verfärbende Holzinhaltsstoffe aufbringen. 

Eisen, Stahl:
Eisen und Stahl auf den Normreinheitsgrad SA 2 1⁄2  (Strahlen) oder ST 3 (maschinell) gem. DIN EN ISO 12944-4 vorbereiten. Geeignete Korrosionsschutzgrundierung aufbringen. 

Aluminium:
BFS-Merkblatt Nr. 6 "Beschichtungen aus Bauteilen aus Aluminium" beachten. Mit Universalverdünnung oder Gescha Multi-Star mit Kunststoffschleifpad reinigen. Grundierung z.B. mit Capacryl Haftprimer ausführen (nicht auf eloxiertem Aluminium anwenden).

Hart-PVC:
BFS-Merkblatt Nr. 22 "Beschichtungen auf Kunststoff im Hochbau" beachten. Hart-PVC-Oberflächen mit Gescha Multi-Star und Kunststoffschleifpad reinigen. Anschleifen mit Schleifmittel <180er Körnung. Schleifstaub absaugen. Grundierung mit Capacryl Haftprimer aufbringen.

Altanstriche:
Tragfahige Alkydharzlacke und/oder Acryldispersionslacke anschleifen und reinigen.

Auftragsverfahren

Capacryl TriMaXX Venti kann mit langborstigen Acryllackpinseln speziell für wasserverdünnbare Lacke  lackiert werden. Für den Rollauftrag eignen sich kurzflorige Lackierwalzen und nachfolgend feinporige Schaumstofflackierrollen für das optimale Oberflächenfinish. Airless ist das ideale Spritzverfahren. Vor Gebrauch gut aufrühren.

Hinweise für den Spritzauftrag:

SpritzverfahrenØ DüseDruckVerdünnung
Airless0,010 – 0,012 inch 200 bar10 % Wasser

Bei diesen Daten handelt es sich um Orientierungswerte die je nach Gerätetyp und Hersteller abweichen können.

Beschichtungsaufbau

UntergrundEinsatzUntergrund-
vorbereitung
ImprägnierungGrundierungZwischen-
beschichtung
Schluss-
beschichtung
Holz, Holzwerkstoffeinnenanschleifen/reinigenfalls erforderlich
Capacryl Holz IsoGrund1)
Capacryl TriMaXX VentiCapacryl TriMaXX Venti
Maßhaltige und
begrenzt maßhaltige
Holzbauteile
außenBFS Nr. 18Capacryl Holz SchutzGrund oder
Capalac Holz-Imprägniergrund
Capacryl TriMaXX Venti
oder falls erforderlich
Capacryl Holz IsoGrund1)  oder
Capalac GrundierWeiß1)
Capacryl TriMaXX Venti2)
Eisen, Stahl

innenentrosten/reinigenCapalac AllGrundfalls erforderlich
Capacryl TriMaXX Venti
Eisen, Stahl

außenentrosten/reinigen2 x Capalac AllGrundCapacryl TriMaXX Venti
Verzinkter Stahl, Zinkblech

innen/
außen
BFS Nr. 5Capacryl Haftprimerfalls erforderlich
Capacryl TriMaXX Venti
Aluminium (nicht eloxiert)innen/
außen
BFS Nr. 6Capacryl Haftprimerfalls erforderlich
Capacryl TriMaXX Venti
Hart-PVC-Bauteileinnen/
außen
BFS Nr. 22Capacryl Haftprimerfalls erforderlich
Capacryl TriMaXX Venti
Tragfähige Altbeschichtungen3)innen/
außen
anschleifen/reinigen4)Capacryl TriMaXX Ventifalls erforderlich
Capacryl TriMaXX Venti
1) Bei weißen und hellen Beschichtungen ist evtl. das Absperren von Holzinhaltsstoffen erforderlich.
2) Auf maßhaltigen Holzbauteilen (Fenstern) ist gemäß BFS-Merkbalt Nr. 18 eine zusätzliche Zwischenbeschichtung auszuführen.
3) Gemeint sind hier Alkydharzlacke und Acryldispersions- Bautenlacke. Auf 2 K-Beschichtungen, Pulverbeschichtungen, Coil-Coating oder anderen Werkbeschichtungen ist eine Haftprobe auszuführen und ggf. ein EP-Haftprimer zu verwenden.
4) Schadstellen in Altbeschichtungen müssen entsprechend des jeweiligen Untergrundes vorbehandelt werden. 

Verbrauch

Ca. 120 - 140 ml pro m2/ Auftrag

Die Verbrauchswerte sind Anhaltswerte, die je nach Untergrund, Untergrundbeschaffenheit  und Auftragsverfahren abweichen können. Exakte Verbrauchswerte sind nur durch vorherige Probebeschichtungen zu ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

  • Material-, Umluft- und Untergrundtemperatur: mind. 8 °C (günstiger Bereich: 15 bis 25 °C)
  • Relative Luftfeuchte: ≤ 80 %

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 65% relativer Luftfeuchtigkeitstaubtrockenüberstreichbar
nach Stunden1 - 2 6 – 8

Bei niedrigeren Temperaturen, höherer Luftfeuchtigkeit und großen Schichtdicken verzögern sich die Trocknungszeiten.

Werkzeugreinigung

Werkzeug nach Gebrauch mit Wasser und neutralem Netzmittel reinigen. Mit klarem Wasser nachspülen.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Achtung! Beim Sprühen können gefährliche lungengängige Tröpfchen entstehen. Aerosol oder Nebel nicht einatmen. Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, Reaktionsmasse aus 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (3:1), . Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Beratung für Allergiker:Hotline 0800-1895000 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz).

Entsorgung

Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Achtung! Beim Sprühen können gefährliche lungengängige Tröpfchen entstehen. Aerosol oder Nebel nicht einatmen. Enthält 1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on, Reaktionsmasse aus 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on (3:1), . Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Hotline für Allergieanfragen: 0800/1895000 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz).

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/d): 130 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 80 g/l VOC.

Giscode

BSW20

Deklaration der Inhaltsstoffe

Polyacrylatharz, Titandioxid, Silikate, Wasser, Glykolether, Glykole, Additive, Konservierungsmittel.

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de