caparol_pim_import/caparol_de/products/image/255837/068455_Meldorfer_Ansatzmoertel_080_Anthrazit.png

Capatect Meldorfer Ansatzmörtel 080

Klebe- und Fugenmörtel für Original Meldorfer Flachverblender
LV Texte

Verwendungszweck

Verarbeitungsfertiger Klebe- und Fugenmörtel für die Ver­klebung und Verfugung von Original Meldorfer Flachverblendern in den Capatect Fassadensystemen und im Innenbereich.
Organischer Außenputz nach DIN EN 15824 in Verbindung mit Original Meldorfer Flachverblendern.

Eigenschaften

  • Hohe Anfangshaftung
  • Hoch elastisch
  • Wasserdampfdurchlässig
  • Wasserabweisend
  • Extrem spannungsarm
  • Leichte, geschmeidige Verarbeitung

Verpackung/Gebindegrößen

25 kg Eimer

Farbtöne

Anthrazit, Zementgrau, Sandweiß
Sonderfarbtöne auf Anfrage

Lagerung

Kühl, trocken und frostfrei. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
In original verschlossener Verpackung mind. 12 Monate haltbar.

Dichte

ca. 1,74 g/cm³

Wasserdurch­lässig­keits­rate

Kategorie W3 (niedrig) nach DIN EN 15824
w: ≤ 0,1 kg/(mh1/2) nach DIN EN 1062-3

Brandverhalten

Klasse A2-s1, d0 gemäß DIN EN 13501-1

Konsistenz

Pastös

Bindemittelbasis

Copolymerisat aus Vinylacetat / Ethylen / Methacrylsäureesthern

Produkt-Nr.

080
Zur Vermeidung von Regeneinwirkung während der Trocknungsphase das Gerüst gegebenenfalls mit Planen abhängen. Durch Verwendung natürlicher Zuschlagstoffe sind geringe Farbtondifferenzen möglich. Deshalb auf gleiche Produktionsnummern achten bzw. benötigte Material­mengen vormischen.

Geeignete Untergründe

Mörtelgruppe PII, PIII nach DIN V 18550 / EN 998-1 u. ä., Beton, tragfähige mineralische Altputze und Anstriche, Gipskartonplatten oder Unterputze der Mörtelgruppe PIV + V im Innenbereich.

Fertig, erhärtete Armierungsschicht nach Zulassung des eingesetzen Wärmedämm-Verbundsystems. Auf zementgebundenen Untergründen (auch mineralische Armierungsmassen) ist mit PutzGrund 610 zu grundieren, um Aus­blühungen weitgehend auszu­schließen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss eben, sauber, trocken, fest, tragfähig und frei von trennenden bzw. haftmindernden Rückständen oder Substanzen sein. Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z. B. Schalöl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen.

Materialzubereitung

Verarbeitungsfertig

Mit Elektrorührwerk aufrühren und ggf. mit geringer Wassermenge auf Verarbeitungskonsistenz einstellen.

Auftragsverfahren

Vorbereitende Arbeiten:
Zur Vermeidung von unterschiedlichen Farbwirkungen und Maßtoleranzen muss das Material bei der Verlegung aus unterschiedlichen Verpackungen gemischt werden. Es sind dazu mehrere Verpackungen (mind. 4) gleichzeitig zu öffnen. Die Entnahme erfolgt in schräger Folge und durch Quermischen aus den Verpackungen mit anschließender Verlegung.

Um den Arbeitsabschnitt festzulegen, die zu belegenden Flächen gleichmäßig mit durchgehenden Höhenmarkierungen (Schnurschlag) einteilen:

  • Normalformat (NF) hat ein Arbeitsabschnitt ca. 33,2 cm Höhe
    (4 Verblendschichten à 71 mm und 4 Lagerfugen à 12 mm).
  • Dünnformat (DF) hat ein Arbeitsabschnitt ca. 32,0 cm Höhe
    (5 Verblendschichten à 52 mm und 5 Lagerfugen à 12 mm).
  • Sonderformat (SF) hat einen Arbeitsabschnitt von ca. 29,4 cm Höhe
    (2 Verblendschichten à 135 mm und 2 Lagerfugen à 12 mm)
  • Langformat (LF) hat einen Arbeitsabschnitt von ca. 31,2 cm Höhe
    (6 Verblendschichten à 40 mm und 6 Lagerfugen à 12 mm
  • Großformat (GF) hat einen Arbeitsabschnitt von ca. 31,2 cm
    (1 Verblendschichicht à 300 mm und 1 Lagerfuge à 12 mm)
  • Extra Langformat (XLF) hat einen Arbeitsabschnitt von ca. 32,0 cm
    (5 Verblendschichicht à 52 mm und 5 Lagerfuge à 12 mm)
  • Multiformat (MF) hat einen Arbeitsabschnitt von 29,4 cm
    (Bei der Verwendung von den 3 verschieden großen Verblendformaten in drei Schichten und 3 Lagerfugen à 12 mm.)

Bei der Maßeinteilung Fixlinien (z. B. Fenster, Türen, Rollschichten etc.) beachten und als Ausgangspunkt für die Maßeinteilung nutzen. Geringfügige Maßverschiebungen können bei der Höheneinteilung berücksichtigt werden.

Verarbeitung:
Capatect Meldorfer Ansatzmörtel 080 auf die fertige, erhärtete Armierungsschicht streifenförmig innerhalb der angelegten Höhenmarkierungen mit einer Traufel auftragen und mit einer Zahntraufel (Zahnung 4 x 6 mm) waagerecht durchkämmen. Nur so viel Ansatzmörtel auftragen, wie vor Hautbildung mit Capatect Meldorfer Flachverblendern belegt werden kann. Bei der Anwendung des Großformats (GF) eine Zahntraufel 6 x 6 mm verwenden.

Die Capatect Meldorfer Flachverblender mit schiebenden Bewegungen satt in den noch offenen Capatect Meldorfer Ansatzmörtel 080 mit dem entsprechenden Fugenabstand eindrücken, so dass keine Hohllagen entstehen. Dabei am zweckmäßigsten von oben nach unten arbeiten und mit den Eckverblendern beginnen.

Den noch offenen Kleber im Fugenbereich mit einem nassen 10 mm Flachpinsel gleichmäßig verstreichen und an die Flanken der Verblender so anarbeiten, dass ein dichter Anschluss zwischen dem Ansatzmörtel und den Flachverblendern sichergestellt ist.

Um die Anhaftung der Materialien untereinander mittels mechanischer Verkrallung zusätzlich zu verbessern, wird bei Vollverfugung mit Capatect Meldorfer Fugenmörtel 081 empfohlen, die Zahnung des Ansatzmörtels in den Fugen stehen zu lassen.

Abschließend die Fläche mit einem Handfeger o. ä. abbürsten, um lose Mörtelreste zu entfernen.

Verbrauch

2,5-3,0 kg/m2
Der genaue objektabhängige Verbrauch ist durch Probelegung zu ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C absinken und über +30 °C liegen.
Nicht unter direkter Sonneneinwirkung, bei Wind, Nebel oder hoher Luftfeuchtigkeit verarbeiten. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Merkblatt "Verputzen, Wärmedämmen, Spachteln, Beschichten bei hohen und niedrigen Temperaturen" vom Bundesverband Ausbau und Fassade.

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtig­keit ist der Ansatzmörtel nach 24 Stunden oberflächentrocken. Durchgetrocknet nach 2-3 Tagen.
Bei niedrigerer Tempe­ratur und höherer Luftfeuchte verlängern sich diese Zeiten.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Einatmen von Nebel oder Dampf vermeiden. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Schutzhandschuhe/ Augenschutz tragen. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recy­cling geben. Flüssige Materialreste können als Abfälle von wassermischbaren Kleb­stoffen, eingetrocknete Materialreste als ausge­härtete Klebstoffe oder als Hausmüll ent­sorgt werden. EAK 080410

Giscode

D2 Dispersions-Verlegewerkstoffe, lösemittelarm

Zulassung

Z-31.1-171
Z-33.41-130
Z-33.42-1739
Z-33.43-132
Z-33.44-133
Z-33.47-859
Z-33.49-1071
ETA-07/0184
ETA-10/0436
ETA-11/0300
ETA-12/0383
ETA-13/0289

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de

Fassadensanierung in Pforzheim