caparol_pim_import/caparol_de/products/image/154892/050183_Rustikputz_K20_25kg.png

Rustikputz K 20

Dekorputze für dekorative Innenbeschichtungen.
  • LV Texte

    Verwendungszweck

    Für dauerhafte, rustikale Innen­beschich­tungen im Kellen- oder Spritz­auftrag. Hervorragend zur rationellen Beschichtung von Großflächen im Spritzverfahren geeignet.

    Eigenschaften

    • lösemittel- und weichmacherfrei
    • wasserverdünnbar, umweltschonend und geruchsarm
    • waschbeständig
    • diffusionsfähig
    • robust und unempfindlich gegen Stoß und Schlag
    • Klassifizierung des Brandverhaltens nach DIN EN 13501-1: A2-s1,d0
    • konservierungsmittelfrei
    • Beschichtungsstoff nach DIN 18558 – POrg.2
    • frei von foggingaktiven Substanzen

    Materialbasis

    Kunststoffdispersion nach DIN 55945.

    Lieferbare Typen

    • Rustikputz K15 für innen; Korngröße: ca. 1,5 mm
    • Rustikputz K20 für innen; Korngröße: ca. 2 mm
    • Rustikputz K30 für innen; Korngröße: ca. 3 mm

    Verpackung/Gebindegrößen

    25 kg Eimer

    Farbtöne

    Weiß.

    Mit max. 2 % CaparolColor Vollton- und Abtönfarben oder AmphiColor® Vollton- und Abtönfarben abtönbar. (Vor dem Abtönen nicht mit Wasser ver­dünnen). Selbstabgetöntes Material untereinander ­vermischen, um Farbtonunterschiede zu ver­meiden.
    Bei kleineren Flächen empfiehlt es sich, den Rustikputz im Naturton auszuführen und im gewünschten Farbton zu über­streichen.

    Rustikputze sind im ColorExpress-System maschinell nach allen gängigen Farbtonkollektionen in hellen bis ca. Hell­bezugswert 70 Farbtönen abtönbar. Durch Abtönung wird die konservierungsmittelfreie Eigenschaft der Rustikputze nicht mehr gewährleistet.

    Glanzgrad

    Matt

    Lagerung

    Kühl, aber frostfrei.

    Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sdH2O

    (sd -Wert): < 0,14 m (hoch), V1

    Wasserdurch­lässig­keits­rate

    (w-Wert): ≤ 0,5 - > 0,1 [kg/(m2 · h0,5)] (mittel),W2

    Ergänzungsprodukte

    Putzgrund 610

    Hinweis

    CE-Kennzeichnung nach EN 15824. Nähere Angaben auf www.caparol.de beim Produkt.

    Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

    innen 1innen 2innen 3außen 1außen 2
    ++
    (–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

    Geeignete Untergründe

    Die Untergründe müssen frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

    Untergrundvorbereitung

    Putze der Mörtelgruppen PII u.PIII/Mindestdruckfestigkeit nach DIN EN 998-1 CS ΙΙ:
    Feste, normal saugende Putze ohne Vorbe­handlung beschichten. Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundanstrich mit OptiGrund bzw. CapaSol.

    Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppen PIV und PV/Mindestdruckfestigkeit nach DIN EN 13279 mit mind. 2 N/mm2:
    Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, entstauben. Ein Grundanstrich mit Tiefgrund TB.

    Gipsbauplatten:
    Auf saugenden Platten ein Grundanstrich mit OptiGrund oder Tief­grund TB.

    Gipsplatten (Gipskartonplatten):
    Spachtelgrate abschleifen. Weiche Gips­spachtelstellen mit Tiefgrund TB festigen. Bei Platten mit wasserlöslichen, verfärben­den Inhaltsstoffen ein Grundanstrich mit Filtergrund grob. BFS-Merkblatt Nr. 12 beachten.

    Beton:
    Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen.

    Porenbeton:
    Ein Grundanstrich mit Capaplex, 1 : 3 mit Wasser verdünnt. Glattspachteln mit Akkordspachtel.

    Hartfaser-, Span- und Sperrholzplatten:
    Gewachste Platten gründlich anschleifen, entstauben. Ein Grundanstrich mit Filtergrund grob.

    Tragfähige Beschichtungen:
    Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lack­beschich­tungen anrauen.

    Nicht tragfähige Beschichtungen:
    Nicht tragfähige Lack- und Dispersions­farben- oder Kunstharzputz-Beschich­tun­gen vollständig entfernen. Auf grob porösen, sandenden bzw.  saugen­den Flächen ein Grundanstrich mit OptiGrund bzw. CapaSol. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschich­tungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Ein Grundanstrich mit Tiefgrund TB.

    Leimfarbenanstriche:
    Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Tiefgrund TB.

    Tapeten:
    Restlos entfernen. Kleister und Makulatur­reste abwaschen. Grundanstrich mit Tiefgrund TB.

    Schimmelbefallene Flächen:
    Feuchtigkeitsursache beseitigen. Schimmel- bzw. Pilzbefall durch Nassreini­gung entfernen. Flächen mit Capatox bzw. FungiGrund durch­waschen und gut trocknen lassen. Grund­anstrich je nach Art und Be­schaffen­heit des Untergrundes. Auf Flächen mit weiterhin bestehendem Schimmelbefallsrisiko Schlussbeschich­tung mit Indeko-W, Malerit-W oder Fungitex-W aus­führen. Hierbei sind die gesetzlichen und behörd­lichen Vorschriften (z.B. die Biostoff- und die Gefahrstoffverordnung) zu beachten.

    Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Ruß- oder Fettflecken:
    Nikotinverschmutzungen sowie Ruß- oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fett­lösender Haushaltsreinigungsmittel ab­waschen und gut trocknen lassen. Abgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten ­reinigen. Ein absperrender Grund­anstrich mit Filtergrund grob.

    Kleine Fehlstellen:
    Nach entsprechender Vorarbeit mit Akkordspachtel nach Verarbeitungs­vorschrift ausbessern und gegebenenfalls nachgrun­dieren.

    Hinweis Q2/Q3 Spachtelung / dünne Gipsschichten < 0,5mm: Bei Verwendung gipshaltiger, hydraulisch abbindender Spachtelmassen in der Qualitätsstufe Q2/Q3 wird eine transparente, wässrige Grundierung empfohlen. Hierzu verweisen wir auf das Maler&Lackierer Merkblatt Nr. 2 -9/2020 "Haftfestigkeitsstörungen von Beschichtungen auf verspachtelten Gips(karton)platten" des Bundesverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz und des Bundesausschusses Farbe und Sachwertschutz.
    Alternativ zur gipshaltigen Q3 Spachtelung haben sich Spachtelungen mit pastösen Spachtelmassen bewährt.

    Auftragsverfahren

    Die Rustikputze können im Glätt­kellen- oder im Spritzauftrag verarbeitet werden. Glättkellenauftrag ergibt Kratz­putz­struktur und Spritzauftrag Spritzputz­struktur.

    Glättkellenauftrag:

    Rustikputz, mit max. 2 % Wasser verdünnt, mit einer rostfreien Edelstahl­glätt­kelle in Schichtdicke der Körnung gleich­mäßig aufziehen und sofort abscheiben.

    Spritzauftrag

    Technische Daten

    Airless-KolbenAirless-Heavy Duty / Heavy CoatPutzspritzanlagen
    PistolentypSpritzlanze
    Stromanschluss230 Volt
    Max. Schlauchlänge15mca. 15mca. 30m
    Schlauchdurchmesser1"1"DN 27
    Schlauchpeitsche3/4"3/4"-
    Luftleistung Kompressor500 l/min; 3 Bar500 l/min; 3 Bar500 l/min; 3 Bar



    Spritzdaten:

    Verdünnungmax. 5% mit Wasser
    Airless-Kolben
    Düsengröße in mm6 - 8mm
    Spritzdruck50 bar
    Luftunterstützungja
    Airless-Heavy Duty / Heavy Coat
    Düsengröße in mm6 - 8mm
    Spritzdruck50 bar
    Luftunterstützungja
    Flächenspritzgerät
    SpritzdruckGeräteabhängig
    Luftunterstützung500l/min bei 3 bar
    Düsengröße in Inch6 - 8 mm





















    Abgetöntes Material weniger verdünnen!

    Zu beachten: Strukturputze sind zum Spritzen immer gut aufzurühren. Nach Spritzauftrag sofort entsprechend der Technischen Information strukturieren. Reinigung der Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser. Bei Arbeitsunterbrechungen Gerät im Putz stehen lassen, Gebinde z. B. mit Folie abdecken und Pistole und Düse unter Wasser aufbewahren. Abdeckmaßnahmen: insbesondere Glas, Keramik, Lackierungen, Klinker, Natursteine, Metall und naturbelassenes oder lasiertes Holz sorgfältig abdecken (siehe allgemeine Hinweise). Spritzer sofort mit sauberem Wasser entfernen.

    Beschichtungsaufbau

    Grund- bzw. Zwischenanstrich:
    Putzgrund 610, abgetönt mit CaparolColor Vollton- und Abtönfarben oder AmphiColor® Vollton- und Abtön­farben im Farbton der Schlussbeschichtung.

    Schlussbeschichtung:
    Rustikputz im Glättkellen- oder Spritzauftrag.

    Verbrauch

    • Rustikputz K15 für innen: ca. 2,1–2,5 kg/m2 ; Spritzauftrag: ca. 1,5–1,8 kg/m2
    • Rustikputz K20 für innen: ca. 3,1–3,4 kg/m2; Spritzauftrag: ca. 1,6 – 2,0 kg/m2
    • Rustikputz K30 für innen: ca. 3,4–3,8 kg/m2; Spritzauftrag: ca. 1,7–2,1 kg/m2
    Der Verbrauch ist von der gewünschten Struktur ab­hängig. Bei nicht ausreichendem Aufrühren des Produktes steigt der Verbrauch deutlich an. Daher immer gut aufrühren. Exakten Verbrauch durch Probe­beschich­tung ermitteln.
    • Putzgrund 610: ca. 250–350 g/m2 auf glatten Untergründen.

    Verarbeitungsbedingungen

    Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung und Trocknung:
    + 8 °C für Untergrund und Umluft

    Trocknung/Trockenzeit

    Bei +20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach ca. 24 Stunden oberflächentrocken.
    Durch­getrocknet und belastbar nach 2–3 Tagen. Bei niedrigerer Temperatur und höherer Luft­feuchte verlängern sich diese Zeiten.

    Hinweis

    Durch Verwendung von Natursanden sind geringe Farbtonschwankungen möglich. Deshalb auf durchgehenden Flächen nur Material gleicher Prod.-Nummern ver­arbei­ten. Material mit unterschiedlichen Produktions-Nummern miteinander ver­mischen.
    Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug beschichten.
    Bei der Anwendung von Tiefgrund TB im Innenbereich kann ein typischer Löse­mittelgeruch auftreten. Deshalb für gute Lüftung sorgen. In sensiblen Bereichen den aromatenfreien geruchsarmen AmphiSilan-Putz­festiger anwenden.
    Bei der Überarbeitung von gipshaltigen Spachtelmassen kann es aufgrund von langanhaltender Feuchteeinwirkung zu An­quellung, Blasenbildung und Abplatzungen kommen. Deshalb ist für eine rasche Trocknung durch ausreichende Lüftung und Temperatur zu sorgen. Merkblatt Nr. 2 „Verspachtelung von Gipsplatten" Bundes­verband der Gips- und Gipsplattenindustrie beachten. Bei Anwendung in Kombination mit Putzgrund 610 wird die Gefahr der Abplatzung dünner Gipsspachtelschichten deutlich verringert.

    Gutachten

    • Rustikputz Prüfung des Brandverhaltens

    Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

    Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Achtung! Beim Sprühen können gefährliche lungengängige Tröpfchen entstehen. Aerosol oder Nebel nicht einatmen.

    Entsorgung

    Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    Für diese Produktgruppe existiert kein EU-Grenzwert. Dieses Produkt enthält max. < 1 g/l VOC.

    Giscode

    BSW10

    Produkt-Code Farben und Lacke

    M-DF01

    Deklaration der Inhaltsstoffe

    Polyacrylatharz, Alkaliwasserglas, Titandioxid, Calcium­carbonat, Silikate, Wasser, Additive.

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

    Technischer Beratungsservice

    Tel.: +49 6154 71-71710
    Fax: +49 6154 71-71711
    E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de