caparol_pim_import/caparol_de/products/image/274435/072905_Sylitol_Bio_Innenfarbe_12,5L.png

Sylitol® Bio-Innenfarbe

Hochwertige und ressourcenschonende Innenfarbe auf Silikatbasis – für Allergiker geeignet.
  • LV Texte

    Verwendungszweck

    Für hochwertige Wand- und Decken­anstriche im gesamten Wohnbereich, in Schulen, Kindergärten, öffentlichen Gebäuden sowie in der Denkmalpflege. Durch die allergen­kontrollierte Rezep­tur ideal für Allergiker.

    Besonders gut geeignet für Beschichtungen auf ungestrichenen mineralischen Putzen der Mörtelgruppen PI, PII und PIII, Beton, Kalksand­steinsichtmauerwerk, Capaver ElementEffects, Glasvlies-Wandbelägen, Raufasertapeten und tragfähigen Silikatbeschichtungen.

    Capaver Glasgewebe-Wandbeläge, Gips­putze, Gipskartonplatten, Gipsbauplatten und tragfähige seidenmatte Dispersionsbeschichtungen können nach entsprechender Vorbehand­lung ebenfalls beschichtet werden. Durch den hohen Anteil mineralischer Rohstoffe und die natürliche Alkalität wird das Risiko der Schimmelpilzbildung auf der Oberfläche reduziert.

    Caparol Innendämmsysteme: Geeignet für Capatect IDS Protect und Capatect IDS Mineral.

    Eigenschaften

    • konservierungsmittelfrei
    • lösemittelfrei
    • weichmacherfrei
    • frei von foggingaktiven Substanzen
    • raumlufthygienisch unbedenklich
    • Zertifikat „für Allergiker geeignet", gemäß Prüfzeugnis des TÜV Nord
    • fremdüberwacht
    • umweltschonend und geruchsarm
    • sehr leichte Verarbeitung
    • hochdiffusionsfähig, sd H2O < 0,02 m nach DIN EN 1062
    • Sylitol® Beschichtungen er­halten die Diffusionsfähigkeit und den Feuch­­tigkeits­austausch des Untergrundes
    • nichtbrennbar, A2, nach DIN 4102, Prüfnummer: P-BAY26-04659

    Materialbasis

    Kaliwasserglas mit (<5%) organischen Zusätzen, nach DIN 18363 Abs. 2.4.1.
    Der Haupteinsatzstoff Calciumcarbonat stammt aus Österreich und der Schweiz.

    Verpackung/Gebindegrößen

    • Standardware: 5 l, 12,5 l. Airfix: 25 l Hobbock, 120 l Malerfass
    • Altweiß: 12,5 l
    • ColorExpress: 2,5 l, 5 l, 7,5 l, 12,5 l

    Farbtöne

    Weiß und Altweiß 10 (ca. RAL 9010).

    Sylitol® Bio-Innenfarbe ist im ColorExpress-System maschinell nach allen gängigen Farbton­kollek­tionen abtönbar. Bei Bezug ab 100 Litern in einem Farbton und Auftrag auch werk­seitig abgetönt lieferbar. Um evtl. Abtönfehler zu erkennen, bitte vor Verarbeitung auf Farbtonexaktheit überprüfen. Auf zusammenhängenden Flächen nur Farbtöne einer Anfertigung (Charge) verwenden.

    Durch klassische Abtönung können Konservierungsmittel in die Farbe eingetragen werden. Bei der Verwendung von Histolith Volltonfarben (max. 20 %) bleibt die konservierungsmittelfreie Eigenschaft von Sylitol® Bio-Innenfarbe weiterhin gewährleistet. Bei Selbstabtönung benötigte Gesamt­menge untereinander vermischen, um Farbton­unter­­schiede zu vermeiden.

    Glanzgrad

    G4 - Stumpfmatt (nach DIN EN 13 300)

    Lagerung

    Kühl, aber frostfrei.
    Lagerstabilität ca. 12 Monate. Nur in Kunst­stoffgebinden lagern.

    Technische Daten

    Kenndaten nach DIN EN 13 300:
    Durch Abtönung sind Abweichungen bei den technischen Kenndaten möglich.

    Nassabrieb

    R-Klasse 2

    Kontrastverhältnis

    H10-Klasse: 2 bei 7 m2/l

    Maximale Korngröße

    S1 fein (bis zu 100 µm)

    Dichte

    ca. 1,5 g/cm3

    Ergänzungsprodukte

    • Histolith-Volltonfarben
      Zur Selbstabtönung von Sylitol® Bio-Innen­­farbe.
    • Caparol HaftGrund EG
      Weißpigmentierte Grundierfarbe mit hoher Untergrundhaftung vor nachfolgenden An­strichen mit Sylitol® Bio-Innen­­farbe.

    Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

    innen 1innen 2innen 3außen 1außen 2
    ++
    (–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

    Geeignete Untergründe

    Die Untergründe müssen frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

    Untergrundvorbereitung

    Mineralische Untergründe mit Sinterhaut, mehlender oder wischender Oberfläche:
    Grundrein mechanisch reinigen oder mit Histolith Fluat fluatieren und mit Wasser nachwaschen.

    Lehmputze:
    Zu beschichtende Flächen reinigen und mit Sylitol® Rapidgrund 111, grundieren. Probebeschichtung durchführen und auf Braunverfärbungen überprüfen.

    Putze nach DIN EN 998-1 Klasse CS II - CS IV / Druckfestigkeit mind. 2 N/mm2Feste, normal saugende und ebene Putze können ohne Grundbeschichtung beschichtet werden. Auf leicht sandenden, saugenden Putzen ein Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund, CapaSol RapidGrund oder Sylitol RapidGrund 111. Auf stärker sandenden Putzen ein Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund.

    Gipsputze nach DIN EN 13279-1 / Druckfestigkeit mind. 2 N/mm2: Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, entstauben, Grundanstrich mit OptiSilan TiefGrund.

    Gipsbauplatten: Auf saugenden Platten eine Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund (Beplankung siehe auch Gipskartonplatten).

    Gipskartonplatten: Spachtelgrate abschleifen. Geschliffene Gipsspachtelstellen sowie die Gipskartonplatten mit OptiSilan TiefGrund, CapaSol RapidGrund oder Sylitol RapidGrund 111 grundieren. Bei stärkerem Saugverhalten eine Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund. Bei Platten mit wasserlöslichen, verfärbenden Inhaltsstoffen eine Grundbeschichtung mit Caparol AquaSperrgrund.BFS-Merkblatt Nr. 12 beachten.

    Beton: Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen. Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund, CapaSol RapidGrund oder Sylitol RapidGrund 111.

    Kalksandsteinsichtmauerwerk:
    Salzausblühungen trocken abbürsten.


    Ziegel­sichtmauerwerk:
    Eine Grundbeschichtung mit HaftGrund EG.

    Tragfähige Kalk-, Zement- oder Silikatfarben-Beschichtungen:
    Auf stark saugenden Flächen eine Grund­beschichtung mit Sylitol® Rapidgrund 111.

    Nicht tragfähige Beschichtungen: Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben oder Kunstharzputz-Beschichtungen entfernen. Auf grob porösen, sandenden bzw. saugenden Flächen eine Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschichtungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Eine Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund.

    Leimfarbenanstriche:
    Grundrein abwaschen. Eine Grundbeschichtung mit Dupa-Putzfestiger und eine Zwischen­beschich­tung mit HaftGrund EG.


    Ungestrichene Rauhfasertapeten:
    Ohne Vorbehandlung beschichten. Bei Relief- und Prägetapeten aus Papier ist ein Probeanstrich durchzuführen.

    Capaver Glasgewebe-Wandbeläge:
    Eine Grundbeschichtung HaftGrund EG.

    Nicht festhaftende Tapeten:
    Restlos entfernen, Kleister und Makulatur­reste abwaschen. Eine Grundbeschichtung mit Dupa-Putzfestiger und eine Zwischenbeschichtung mit HaftGrund EG.

    Schimmelbefallene Flächen:
    Schimmelbelag durch Nassreinigung ent­fernen. Flächen mit Capatox durchwaschen und gut trocknen lassen. Hierbei sind die gesetzlichen und behörd­lichen Vorschriften (z.B. die Biostoff- und die Gefahrstoffverordnung) zu beachten.

    Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Ruß- oder Fettflecken:
     Nikotinverschmutzungen sowie Ruß- oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fettlösender Reinigungsmittel abwaschen und gut trocknen lassen. Abgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten reinigen. Eine absperrende Grundbeschichtung mit Caparol AquaSperrgrund fein (Technische Information Nr. 384 beachten) oder Caparol-Filtergrund grob (Technische Information Nr. 845 beachten).


    Holz- und Holzwerkstoffe:
     Ein Grundanstrich mit Capacryl Holz-Isogrund. Auf mit Melaminharz werkseitig beschichteten Platten ein Grundanstrich mit Capacryl-Haftprimer. Die Fugenbereiche/Plattenstöße sind nicht rissfrei zu überarbeiten. Hier wird bei höheren optischen Anforderungen eine Entkopplungsschicht mit dünnen Gipsplatten mit entsprechender Verspachtelung empfohlen.


    Alte Kalkspachteltechniken: 
    Sinterschicht an der Oberfläche durch Schleifen entfernen. Bei negativer Benetzungsprobe mit Wasser auf geschliffener Fläche muss die gesamte Kalkspachtelschicht entfernt und der Untergrund entsprechend neu aufgebaut werden. Bei positiver Benetzungsprobe mit Wasser auf geschliffener Fläche, Grundbeschichtung mit OptiSilan TiefGrund.


    Fehlstellen:
     Tiefe Löcher entsprechend verfüllen.


    Hinweis Q2/Q3 Spachtelung / dünne Gipsschichten < 0,5mm:
     Bei Verwendung gipshaltiger, hydraulisch abbindender Spachtelmassen in der Qualitätsstufe Q2/Q3 wird eine transparente, wässrige Grundierung empfohlen. Hierzu verweisen wir auf das Maler&Lackierer Merkblatt Nr. 2 -9/2020 "Haftfestigkeitsstörungen von Beschichtungen auf verspachtelten Gips(karton)platten" des Bundesverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz und des Bundesausschusses Farbe und Sachwertschutz. Alternativ zur gipshaltigen Q3 Spachtelung haben sich Spachtelungen mit pastösen Spachtelmassen bewährt.

    Auftragsverfahren

    Streichen, rollen oder spritzen mit Airless-Geräten.

    Airlessauftrag:
    Verdünnungmax. 5% mit Wasser
    Airless Geräte
    Spritzdruck150 - 180 bar
    Spritzwinkel40° - 50°
    Düsengröße in Inch0,025"
    Pistolensteckfilter in MWca. 0,31mm
    Innengespeiste Rollensysteme
    Spritzdruck80 - 120 bar
    Pistolensteckfilter in MWca. 0,31mm














    Arbeitsgeräte nach dem Gebrauch mit Wasser reinigen.

    Zu beachten: Silikatische Farben sind vor der Spritzverarbeitung immer gut aufzurühren und sorgfältig zu sieben. Evtl. kann auch eine Metex-Reuse benutzt werden. Aufgrund von quarzhaltigen Bestandteilen ist mit einer erhöhten Abnutzung von Verschleißteilen zu rechnen. Sinnvoll ist immer ein leichtes Nachrollen der noch nassen Beschichtung mit einer Walze. Dadurch wird ein einheitliches Oberflächenbild erreicht. Bei Arbeitsunterbrechungen Gerät in Farbe stehen lassen, Gebinde z. B. mit Folie abdecken und Pistole und Düse unter Wasser aufbewahren.

    Beschichtungsaufbau

    Ein satter, gleichmäßiger Anstrich mit Sylitol® Bio-Innenfarbe, unverdünnt bzw. mit max. 5 % Wasser verdünnt. Auf kontrastreichen Flächen ist eine vor­herige Grundbeschichtung mit Sylitol® Bio-Innen­farbe, mit max. 5 % Wasser verdünnt vorzu­nehmen, auf stark oder unterschiedlich saugenden Flächen mit HaftGrund EG.

    Verbrauch

    Ca. 140 ml/m2 pro Arbeits­gang auf glattem Untergrund.
    Auf rauen Flächen entspre­chend mehr. Exakten Verbrauch durch Probe­beschich­tung ermitteln.

    Verarbeitungsbedingungen

    Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung und Trocknung:
    +8 °C für Untergrund und Umluft.

    Trocknung/Trockenzeit

    Bei +20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach 4–6 Stunden oberflächentrocken und über­streichbar. Durchgetrocknet und belastbar nach ca. 3 Tagen.
    Bei niedrigerer Temperatur und höherer Luft­feuchte verlängern sich diese Zeiten.

    Hinweis

    Um die produktspezifischen Eigenschaften zu erhalten nicht mit anderen Werkstoffen vermischen. Je nach Farbton kann durch die Zugabe von Farbpigmenten der Anteil organischer Bestandteile in der Farbe auf über 5 % ansteigen und den in der VOB/C, DIN 18363 Abs. 2.4.1. beschriebenen Maximalwert überschreiten. Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug beschichten. Nicht auf Lacken, Untergründen mit Salz­ausblühungen, Kunststoffen und Holz ein­setzen. Durch Abtönung kann es nach Durchtrocknung zu einer im Farbton ungleichmäßigen bzw. wolkigen Oberfläche kommen. Dies ist materialtypisch und lässt sich nicht immer verhindern. Bei dunklen Farbtönen kann eine mechani­sche Beanspruchung (kratzen) zu hellen Streifen führen. Für Flächen mit intensiven Farbtönen und hoher Beanspruchung empfehlen wir den Einsatz von PremiumColor. Auf glatten Flächen mit ungünstigen Lichtverhältnissen (Streiflicht), empfehlen wir das Produkt CapaSilan zu verwenden. Bei Airless-Spritzauftrag Farbe gut aufrühren und durchsieben. Abzeichnungen von Ausbesserungen in der Fläche hängen von vielen Faktoren ab und sind daher unvermeidbar (BFS-Merkblatt 25). Auf gipshaltigen Spachtelmaterialien kann es zu Farbabzeichnungen kommen. Eine vollflächige Zwischenbeschichtung mit HaftGrund EG vermindert dieses Risiko.

    Abdeckmaßnahmen:
    Die Umgebung der zu beschichtenden Flächen insbesondere Glas, Keramik, Lackie­­rungen, Klinker, Natursteine, Metall sowie naturbelassenes oder lasiertes Holz sorg­fältig abdecken. Farbspritzer sofort mit klarem Wasser abwaschen.

    Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

    Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Achtung! Beim Sprühen können gefährliche lungengängige Tröpfchen entstehen. Aerosol oder Nebel nicht einatmen. Bei Spritzverarbeitung Gesichtsmaske mit Partikelfilter P2 gegen Sprühnebel benutzen. Nähere Angaben siehe Sicherheitsdatenblatt.

    Entsorgung

    Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    dieses Produktes (Kat. A/a): 30 g/l (2010). Dieses Produkt enthält < 1 g/l VOC.

    Giscode

    BSW10

    Deklaration der Inhaltsstoffe

    Alkaliwasserglas, Polyacrylatharz, Calciumcarbonat, Silikate, Titandioxid, mineralische Pigmente / Füllstoffe, Wasser, Additive.

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

    Technischer Beratungsservice

    Tel.: +49 6154 71-71710
    Fax: +49 6154 71-71711
    E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de

    Offenbach: Barock meets 70er Jahre

    Westerwald: Eine Bauruine wird zum…

    Ober-Ramstadt: Reframing und…

    Hamburg: Aber bitte mit Farbe!

    Aus dem Dornröschenschlaf erwacht

    Moderne Wohnraumgestaltung mit…

    Das macht Schule!

    Den Schall in allen Fasern aufnehmen

    Vinophiler Genuss

    Saniert, gedämmt und umgenutzt

    Dorint Strandresort &amp; Spa Ostseebad…

    Bremer Kunsthalle mit breiteren…

    Ein Hotel der Extraklasse macht…

    Erstes Bürogebäude mit…

    Loft in Leipzig saniert

    Weitere Produktempfehlungen:

    Matador® Feinputz