caparol_pim_import/caparol_de/products/image/66340/029773_Capatect_DalmatinerFasserdaemmplatte_160.png

Capatect PS-Dämmplatte 034 Dalmatiner 160/161/162

Polystyrol-Dämmplatte nach DIN EN 13163 für die Capatect Fassadensysteme
LV Texte

Verwendungszweck

EPS-Fassadendämmplatte für die Befestigung durch Kleben bzw. Kleben und Dübeln in den Capatect Fassadensystemen

Eigenschaften

  • Anwendungsgebiet nach DIN 4108-10: WAP
  • Güteüberwacht nach DIN EN 13163
  • Entspricht der Qualitätsrichtlinie Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) und Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM)
  • Frei von HBCD, FCKW- und HFCKW
  • Blendfreie Verarbeitung, formstabil und schleifbar
  • EPS - DIN EN 13163 – T(1) – L(2) – W(2) – S(2) – P(3) – BS100 – TR100 – DS(N)2 - DS(70,-)2 – SS50 – GM100

Farbtöne

Grau/Weiß gesprenkelt.

Lagerung

Trocken, vor Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung (verschattet oder in geschlossenen überdachten Räumen) geschützt, lagern. Nicht über längere Zeit ungeschützt der Witterung und UV-Einwirkung aussetzen.

Wärmeleitfähigkeit

λB = 0,034 W/(m·K) Bemessungswert nach DIN 4108-4
λD = 0,033 W/(m·K) Nennwert nach DIN EN 12667 oder DIN EN 12939

Wasserdampfdurchlässigkeit

µ = 30/70 nach DIN EN 13163

Wasseraufnahme

≤ 0,2 kg/m2 nach DIN EN 12087

Rohdichte

ρ ≤ 18 kg/m³ nach DIN EN 1602

Brandverhalten

Klasse E nach DIN EN 13501-1
Baustoffklasse B1 nach DIN 4102-1

Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene

≥ 100 kPa nach DIN EN 1607

Produkt-Nr.

160
Plattendicke (mm)Dämmplattenformat: 1000 x 500 mm
Prod.-Nr.
Kante: stumpf
Prod.-Nr.
Kante: Nut + Feder
Prod.-Nr.
Kante: Stufenfalz
Verpackung (m2)
in Schrumpffolie
10160/0125,0
20160/0212,5
30160/038,0
40160/04161/04162/046,0
50160/05161/05162/055,0
60160/06161/06162/064,0
70160/07161/07162/073,5
80160/08161/08162/083,0
100160/10161/10162/102,5
120160/12161/12162/122,0
140160/14161/14162/141,5
150160/15--1,5
160160/16161/16162/161,5
180160/18161/18162/181,0
200160/20161/20162/201,0
220160/221,0
240160/241,0
260160/261,0
280160/281,0
300160/301,0
Sonderdicken auf Anfrage
Die nutzbare Deckfläche reduziert sich bei Nut + Feder-Kanten um ca. 3 %, bei Stufenfalz-Kanten um ca. 4 %.

Hinweis

Zu beachten sind die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung / allgemeine Bauartengenehmigung der zugrunde liegenden WDVS und die Technischen Informationen der Produkte.

Geeignete Untergründe

Mineralische Untergründe neubaugleich, feste Altputze, Holz- und Plattenwerkstoffe, sowie tragfähige Altanstriche oder -beschichtungen bzw. Untergründe gemäß den Angaben der WDVS-Zulassungen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss fest, trocken, fett- und staubfrei sein und ggf. eine ausreichende Tragfähigkeit für den Einsatz von Dübeln besitzen. Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z.B. Schalöl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen. Schadhafte, blätternde Anstriche und Strukturputze sind weitmöglichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und flächenbündig beizuputzen.
Stark saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründlichst bis zur festen Substanz zu reinigen und zu grundieren.
Die Verträglichkeit eventuell vorhandener Beschichtungen mit dem Klebemörtel ist sachkundig zu prüfen.

Untergründe entsprechend den Verarbeitungsschriften der Kleber vorbehandeln. Für rein geklebte WDVS muss eine Abreißfestigkeit von mindestens 0,08 N/mm2 eingehalten werden.

Verbrauch

1 m2/m2

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen.
In diesem Zusammenhang verweisen wir auf DIN 18345 Punkt 3.1.3 (ungeeignete klimatische Bedingungen). Nicht in Verbindung mit aromatischen Lösemitteln bringen.

Dämmplattenverlegung

Die Dämmplatten mind. 10 cm versetzt im Verband von unten nach oben pressgestoßen verkleben und gut andrücken. An den Gebäudeecken Dämmstoffe möglichst verzahnen.
Keine Klebermasse in die Plattenstöße bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten. Ein Höhenversatz an den Plattenstößen ist zu vermeiden.

Eventuell entstehende Fugen ≤ 5 mm mit Capatect-Füllschaum B1 bzw. größere Fugen mit  Dämmstoffstreifen ausfüllen. 

Bei Übergangsfugen zwischen verschiedenartigen Untergrundwerkstoffen oder bei Wetterschalenfugen müssen die Dämmplatten den Fugenverlauf beidseitig mindestens 10 cm weit überbrücken und mit einer sicheren Klebeverbindung aufliegen. Im Gebäude vorhandene Dehnfugen müssen im Wärmedämm-Verbundsystem übernommen werden.

Beschädigte Dämmplatten dürfen nicht eingebaut werden.

Notwendige konstruktive Brandschutzmaßnahmen zum Erhalt der Schwerentflammbarkeit entnehmen Sie bitte der jeweiligen Zulassung/ Bauartgenehmigung oder den Ausführungen: Technische Systeminformation Kompendium WDVS und Brandschutz des VDPM e.V.

Unverputzte Dämmplatten an der Fassade sind vor Feuchtigkeit zu schützen und baldmöglichst mit armiertem Unterputz zu beschichten.

Kleben der Dämmplatten

Wulst-Punkt-Methode
Auftragen einer umlaufenden Wulst am Plattenrand und Klebepunkten in der Mitte.
- Putzsysteme - Klebekontaktfläche ≥ 40 %
- Hartbelagssysteme - Klebekontaktfläche ≥ 60 %.

Vollflächige Verklebung
Bei ebenen Untergründen kann der Kleber mittels einer Zahnspachtel/Zahntraufel vollflächig aufgebracht werden. Die Dämmplatten sind unverzüglich mit der Seite, auf die der Klebemörtel aufgetragen wurde, am Untergrund anzudrücken, einzuschwimmen und anzupressen.

Verklebung mit Klebeschaum
Bei Verwendung des Klebeschaum "Capatect EcoFix" die EPS-Platten durch Auftragen einer umlaufenden randnahen Wulst und mit einer eingeschlossenen Wulst in M- oder W-Form versehen.
- Putzsysteme - Klebekontaktfläche: ≥ 40 %

Maschinelles Verkleben (Teilflächenverfahren)
Die systemzugehörige Klebemasse maschinell auf den Untergrund in Form von senkrechten Wülsten aufspritzen. Die Klebewülste müssen ca. 5 cm breit und in der Wulstmitte mindestens 10 mm dick sein. Der Achsabstand darf 10 cm nicht überschreiten. Die Dämmplatten sind unverzüglich in das frische Klebemörtelbett einzudrücken, einzuschwimmen und anzupressen. Um Hautbildung zu vermeiden, darf nur soviel Kleberfläche vorgelegt werden, wie unmittelbar mit Dämmplatten belegt werden kann.
- Putz- und Hartbelagssysteme - Klebekontaktfläche ≥ 60 %.

Maschinelles Verkleben (Vollflächiger Auftrag)
Die systemzugehörige Klebemasse maschinell bis max. 10 mm Dicke auf den Untergrund aufspritzen. Unmittelbar vor dem Ansetzen der Dämmplatten ist der Klebemörtel mit einer Zahntraufel (die Zahnbreite und -tiefe richtet sich nach der Beschaffenheit des Untergrundes) aufzukämmen. Die Dämmplatten sind unverzüglich in das frische Klebemörtelbett einzudrücken, einzuschwimmen und anzupressen. Um Hautbildung zu vermeiden, darf nur soviel Kleberfläche vorgelegt werden, wie unmittelbar mit Dämmplatten belegt werden kann.


Zweilagige Verlegung
Die Platten können einlagig und zweilagig bis 400 mm Dämmstoffdicke verlegt werden. Bei der zweilagigen Verlegung müssen die Platten eine Dämmstoffdicke von mindestens 60 mm besitzen und aus demselben EPS-Dämmstoff bestehen. Die zweite Lage muss im Fugenversatz zur ersten Lage mit einem systemzugehörigen mineralischen Klebemörtel verklebt werden.
- Putzsysteme - Klebekontaktfläche: ≥ 40 %.

Entsorgung

Abfälle sind durch sorgsamen Zuschnitt und Weiterverwendung zu vermeiden. Dennoch anfallende geringe Materialreste nach EAK 170203 (Kunststoff) entsorgen. Hinweise zum Recycling von Material­zuschnitten ohne Kleber- und Spachtel­anhaftungen können bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) eingeholt werden.

Zulassung

Z-33.41-130
Z-33.43-132
Z-33.46-1091
Z-33.46-1732
Z-33.47-859

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de

Ausgezeichnet: Mehr als Wohnen für Jung…

Urlaub für die Augen

Frische Akzente auf warmer Hülle

Saniertes Wohnquartier setzt farbenfrohe…

EDAG eröffnet neues Entwicklungszentrum

Passivhaus für aktive Schüler

Highway to Color

Fassadenglanz am Utbremer Ring

Nachher wie vorher - nur schöner

Die Farbe macht den Unterschied

Fassadensanierung in Pforzheim

Neuer Glanz für historische Fassade

Solide Basis für Energieeffizienz

Grüner Vorreiter für Gesundheitsbauten

Aktiv für Passivhäuser

Berliner Wohn- und Geschäftshaus…

Farbsymphonien im ehemaligen…

Eckernförder Genossenschaft strebt…

Schwarze Klinkeroptik im Industriedesign

Eine Vision wird wahr

Energetische Sanierung mit…

Nibelungentreue im Siegfriedviertel

Optisch und energetisch aufgewertet

Gedämmte Fassade, pittoreskes Flair

Energiesparendes Fachwerk

Neues aus dem Märkischen Viertel

Wohnanlage in Heusenstamm: eine optische…

Ziegelhaus im Hügelland der Schwäbischen…

Die roten Häuser von Handschuhsheim

Forschung in feurigem Rot

Gut gedämmt, klar gegliedert

Im Kinderhaus Pforzheim stimmt die…

Musikpavillon in Passivhausbauweise

Haus aus Gras

Bombensicher Wohnen

Harmonische Einheit

Preisgekrönte Architektur

Warm eingepackt und in Farbe gesetzt

Weitere Produktempfehlungen:

Capatect Klebe- und Armierungsmasse 186M

Capatect Universaldübel 053

Capatect Gewebe 650

Capatect ThermoSan® Fassadenputz NQG®

ThermoSan NQG